.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Carnifex
CD Review: Carnifex - Die Without Hope

Carnifex
Die Without Hope


Death Metal, Deathcore
5.5 von 7 Punkten
"Die Hoffnung stirbt zuerst"
CD Review: Carnifex - Until I Feel Nothing

Carnifex
Until I Feel Nothing


Death Metal, Deathcore
6 von 7 Punkten
"Erneut brachiale Dampfwalze!"
CD Review: Carnifex - The Diseased And The Poisoned

Carnifex
The Diseased And The Poisoned


Deathcore
5 von 7 Punkten
"Der nächste Hype lässt bitten!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Fallen Yggdrasil - Building Up A Ruin To Come

Fallen Yggdrasil
Building Up A Ruin To Come


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die gefallene Weltenesche kann mit ihrem neuesten Output "Building Up A Ruin To Come" ihre... [mehr]"
CD Review: Illdisposed - Burn Me Wicked

Illdisposed
Burn Me Wicked


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles neu macht der Mai!"
CD Review: Paradise Lost - Faith Divides Us - Death Unites Us

Paradise Lost
Faith Divides Us - Death Unites Us


Death Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod steht ihnen wieder gut"
CD Review: Landmine Marathon - Rusted Eyes Awake

Landmine Marathon
Rusted Eyes Awake


Death Metal, Grindcore, Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Dreckiger Krach"
CD Review: Miasmal - Cursed Redeemer

Miasmal
Cursed Redeemer


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Klassisch und rockig!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Carnifex -- Hell Chose Me
Band: Carnifex Homepage Carnifex bei Facebook Metalnews nach 'Carnifex' durchsuchenCarnifex
Album:Hell Chose Me
Genre:Death Metal, Deathcore
Label:Victory Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:19.02.10
CD kaufen:'Carnifex - Hell Chose Me' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Hölle hat ihre Pforten geöffnet!"

"Hell Chose Me" - so der Titel des neuen CARNIFEX-Outputs. Und wahrlich, man könnte meinen: "Hell Chose Carnifex"! Derart infernalisch ballert einem der Deathcore-Fünfer die zehn Songs des Albums um die Ohren. Nach dem Debut "Dead In My Arms" [2007] und dem Nachfolger "The Diseased And The Poisoned" [2008] haben CARNIFEX bei "Hell Chose Me" nochmal ein paar Schippen an Tempo, technischer Finesse und vertonter Bösartigkeit draufgelegt und sichern sich somit einen der vordersten Plätze im Todesbleisektor!

Schon der Opener [und Titeltrack] macht keine Gefangenen und CARNIFEX zeigen bereits in diesen ersten dreieinhalb Minuten, wohin der Höllenritt geht. Neben ultraschnellem, zweitstimmigem Uptempo-Riffing und passendem Double-Bass-Gewitter fällt vor allem der variable Gesang auf. Zwischen derben Growls und bösem Keifen bedient Sänger Scott Lewis hier mehrere Lagen [und das gerne auch bei einzelnen Textpassagen gedoppelt]. Das Ganze klingt jedoch absolut ausgereift und wird zu keinem Zeitpunkt eintönig. Auch die Saitenarbeit ist abwechslungsreich und technisch auf höchstem Niveau. So dominieren zwar vor allem schnelle Sechzehntel-Riffs, aber immer wieder überraschen CARNIFEX mit zweistimmigen Harmonien ["Names Mean Nothing" und das mit einem Akustik-Intro versehene "Heartless"] sowie dem im Deathcore-Genre allseits beliebten Tritonus. CARNIFEX nehmen nur selten den Fuß vom Gaspedal und wenn, dann nur, um im nächsten Moment einen fetten [und keinenfalls überzogenen] Breakdown einzuschieben. Dadurch kommt in den knapp 35 Minuten Spielzeit keine Langeweile auf und die Band hat es auf "Hell Chose Me" geschafft, das Songwriting abwechslungsreich und einfach verkackt nochmal heftig zu gestalten.

Das war's also. Die Spitze des Eisbergs. CARNIFEX haben mit "Hell Chose Me" ein Deathcore-Album rausgehauen, an dem sich kommende Veröffentlichungen aus dem Genre werden messen lassen müssen. Und die Messlatte ist verdammt hoch. Volle Punktzahl von dieser Seite aus!

Trackliste:
01. Hell Chose Me
02. Dead Archetype
03. Entombed Monarch
04. Names Mean Nothing
05. Heartless
06. Sorrowspell
07. The Scope Of Obsession
08. By Darkness Enslaved
09. The Liar's Funeral
10. Genocide Initiative
Spielzeit: 00:34:38

Line-Up:
Scott Lewis - Vocals
Shawn Cameron - Drums
Cory Arford - Guitar
Ryan Gudmunds - Guitar
Fred Calderon - Bass
Andy W. [trapjaw]
13.02.2010 | 00:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin