.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Parity Boot - Into Nothing

Parity Boot
Into Nothing


Crossover, Industrial Metal, Neo-Thrash
4.5 von 7 Punkten
"Den Großen auf den Fersen"
CD Review: Heartist - Nothing You Don't Deserve

Heartist
Nothing You Don't Deserve


Metalcore, Modern Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Manchmal darf's auch Plastik sein!"
CD Review: All Ends - Wasting Life [EP]

All Ends
Wasting Life [EP]


Modern Metal, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Made by In Flames"
CD Review: The Devil's Blood - The Time Of No Time Evermore

The Devil's Blood
The Time Of No Time Evermore


Psychedelic, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Hail Satan und fette Beute!"
CD Review: Sieges Even - Playgrounds [Live]

Sieges Even
Playgrounds [Live]


Progressive, Rock
Keine Wertung
"Livehaftige Legenden"
CD Review: Bölzer - Soma [EP]

Bölzer
Soma [EP]


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Berechtigte Begeisterung!"
CD Review: Alestorm - Sunset On The Golden Age

Alestorm
Sunset On The Golden Age


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jack Sparrow kann einpacken"
CD Review: Dimeless - White Lion

Dimeless
White Lion


Doom Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dieser Löwe groovt"
CD Review: Corrupt Moral Altar - Mechanical Tides

Corrupt Moral Altar
Mechanical Tides


Grindcore, Hardcore, Sludge
3 von 7 Punkten
"Die EP, die ein Album sein wollte"
CD Review: Ill Niño - Till Death, La Familia

Ill Niño
Till Death, La Familia


Modern Metal, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Nichts Halbes und nichts Ganzes"
Cover von Carver -- The Great Riot
Band: Carver Homepage Carver bei MySpace.com Metalnews nach 'Carver' durchsuchenCarver
Album:The Great Riot
Genre:Crossover, Groove Metal, Rock
Label:Supreme Chaos Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:08.02.13
CD kaufen:'Carver - The Great Riot' bei amazon.de kaufen
Share:

"Von wegen „großer Aufruhr“!"

Das 2008 erschienene Debütalbum von CARVER, die damals noch SUBTERFUGE CARVER hießen, wurde auf den Namen „Deathcore“ getauft, hat aber sonst mit dem gleichnamigen Brachial-Genre nicht viel zu tun. Der demnächst erscheinende Zweitling der Band aus dem Großraum Stuttgart hört auf den Namen „The Great Riot“ und – man ahnt es bereits – dieser ist ähnlich irreführend.

Denn „aufrührerisch“ ist die Platte eher nicht. Randale? Krawall? Umschwung? Fehlanzeige! CARVER klingen wie so viele Bands aus den mittleren bis späten 90er-Jahren, an die sich heute kaum noch jemand erinnern kann – oder mag. Sie spielen unheimlich groovebetonten und druckvollen, im Grunde genommen aber dann doch vollkommen zahmen Rock. Sicher, man kann ihnen nicht absprechen, dass der Groove schon ordentlich sitzt und man unweigerlich immer wieder erfolgreich zum Mitwippen animiert wird, aber das Songwriting ist über weite Strecken doch eher mau. Vieles klingt dazu noch recht glattgebügelt, gerade so, als wollten CARVER einen Großangriff auf das Formatradio starten [z.B. in „No One“, einer Radio-Ballade in der belanglosen – aber erfolgreichen – GREEN DAY-Machart]. Zu diesem Unterfangen fehlen ihnen allerdings schlicht und ergreifend die richtig guten Songs. Zwar tut auf „The Great Riot“ nichts wirklich weh [in jeglicher Hinsicht], andererseits gibt es aber eben auch nicht viel Besonderes zu entdecken. Es sind im Endeffekt zwei Songs, die ein wenig nach oben herausragen und CARVER letztendlich vor der totalen Bedeutungslosigkeit bewahren. Da wäre zum einen die relativ mutige und gar nicht mal schlecht umgesetzte Coverversion des MASSIVE ATTACK-Überhits „Teardrop“, die durchaus zu gefallen weiß, und schließlich das mit dem klassischsten Metal-Refrain der Platte aufwartende „Long Is The Road“.

In ihrer Region sind CARVER sicher keine kleinen Fische und haben sich vermutlich eine relativ beträchtliche, loyale Fanbasis erspielen können, die nach „The Great Riot“ lechzen und das Album abfeiern, als sei es ihre neue Bibel. Das ist legitim und in einem gewissen Rahmen auch durchaus verständlich [man will ja dabei sein, wenn möglicherweise Großes entsteht], trotzdem kann man einfach nicht leugnen, dass die Band im Konzert der Großen noch lange nicht mitspielen kann. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Trackliste:
01. You Never Tried
02. Precilla
03. Toilet Diver
04. No One
05. From Behind
06. Down The Drain
07. Long Is The Road
08. Teardrop
09. 1000 Days
10. Riots
Spielzeit: 00:43:23

Line-Up:
Daniel Neuberger - Vocals
Arthur Wall - Guitars
Bert Oeler - Bass, Synthesizer
Thomas Neuberger - Drums
Timo Beisel [kaamos]
01.02.2013 | 22:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin