.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: My Own Private Alaska - My Own Private Alaska

My Own Private Alaska
My Own Private Alaska


Akustik, Ambient, Avantgarde
5.5 von 7 Punkten
"Sowas nennt man Liebhabermusik!"
CD Review: NunFuckRitual - In Bondage To The Serpent

NunFuckRitual
In Bondage To The Serpent


Ambient, Black Metal
5 von 7 Punkten
"Faustfick im Finsterforst!"
CD Review: Blueneck - Repetitions

Blueneck
Repetitions


Akustik, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Von Wiederholung keine Spur!"
CD Review: RPWL - Start The Fire

RPWL
Start The Fire


Ambient, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Professionelle Pop Musik"
CD Review: Summoning - Old Mornings Dawn

Summoning
Old Mornings Dawn


Ambient, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Kein Album für jeden Tag"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Casualties Of Cool -- Casualties Of Cool
Band: Casualties Of Cool Homepage Casualties Of Cool bei Facebook Metalnews nach 'Casualties Of Cool' durchsuchenCasualties Of Cool
Album:Casualties Of Cool
Genre:Ambient, Country Rock
Label:InsideOut
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:15.01.16
CD kaufen:'Casualties Of Cool - Casualties Of Cool' bei amazon.de kaufen
Share:

"Was plätschert denn da?"

Wenn ein Künstler aus dem Metal-Dunstkreis die Veröffentlichung eines Country-Albums ankündigt, dann ist der Aufschrei in der Regel riesig und die Kredibilität des entsprechenden Künstlers womöglich für immer dahin. Nicht so bei Devin Townsend, der sich mit seinem neuen Projekt CASUALTIES OF COOL in eben jenes Genre vorwagt.

Wer Townsend kennt, der weiß natürlich, dass man bei ihm stets das Unerwartete erwarten darf. Der Kanadier präsentierte sich in den letzten zwei Jahrzehnten dermaßen wandelbar, dass er auch mit Country niemanden mehr wirklich schocken kann. Zumal – und dass ist hier nicht ganz irrelevant – ein Country-Album im Townsend-Stil eben nicht so klingt, wie das, was man gemeinhin mit dem Genre verbindet. Weder macht er hier einen auf Billy Ray Cyrus, noch auf Dolly Parton, vielmehr basieren die Songs von „Casualties Of Cool“ auf nicht gerade untypischen Ambient-Tracks, die man so oder ähnlich auch schon auf dem DEVIN TOWNSEND PROJECT-Album „Ghost“ hören konnte und die hierfür mit dezenten Country-Anleihen [die in erster Linie vor allem auf die Verwendung Genre-assoziierter Instrumente zurückzuführen sind] angereichert wurden. So weit, so gut, allerdings hat „Casualties Of Cool“ einen alles entscheidenden Haken – besser gesagt: sogar zwei Haken. Da wäre zum einen die Gleichförmigkeit der fünfzehn Titel der Standardversion. Die Songs sind durchaus gefällig, plätschern aber über weite Strecken nur so vor sich hin, ohne wirklich mitreißen zu können. Das im Zusammenhang mit dem zweiten Haken, der überlangen Spielzeit des Albums, weckt nicht gerade den Wunsch in einem, das Album immer wieder und wieder anhören zu müssen. Daran können auch weder die durchaus vorhandenen, aber nur gelegentlich zu vernehmenden, wunderschönen Melodien, noch der ausdrucksstarke Gesang von Townsends Sangespartnerin Ché Aimee Dorval [mit der er bereits auf „Ki“ zusammenarbeitete] oder der [völlig gerechtfertigte] Legendenstatus des Devin T. etwas ändern. „Casualties Of Cool“ ist gerade mal eine ganz nette Hintergrundbeschallung, mehr aber leider auch nicht.

Gerade für die beinharten Fans des kanadischen Kreativbündels ist es eine gute Sache, dass „Casualties Of Cool“ knapp zwei Jahre nach der digitalen Erstveröffentlichung nun auch physisch zu haben ist, da die Sammlung natürlich vervollständigt werden muss. Dennoch dürfte es wohl nur wenige geben, die das Album regelmäßig aus dem Regal ziehen oder CASUALTIES OF COOL womöglich sogar für einen Glanzpunkt im Townsendschen Schaffen halten.

Trackliste:
01. Daddy
02. Mountaintop
03. Flight
04. The Code
05. Moon
06. Pier
07. Ether
08. Hejda
09. Forgive Me
10. Broken
11. Bones
12. Deathscape
13. The Field
14. The Bridge
15. Pure
Spielzeit: 01:13:52

Line-Up:
Devin Townsend – Guitars, Bass, Vocals, Keyboards
Ché Aimee Dorval – Vocals, Acoustic Guitar
Morgan Ågren – Drums
Timo Beisel [kaamos]
14.02.2016 | 22:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin