.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Catamenia
CD Review: Catamenia - The Rewritten Chapters

Catamenia
The Rewritten Chapters


Dark Metal, Melodic Black Metal
Keine Wertung
"Alte Songs im neuen Gewand"
CD Review: Catamenia - VIII - The Time Unchained

Catamenia
VIII - The Time Unchained


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Evolution logisch fortgesetzt"
CD Review: Catamenia - Winternight Tragedies

Catamenia
Winternight Tragedies


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tragisch schwarzes wie es klingen soll"
CD Review: Catamenia - Eskhata

Catamenia
Eskhata


Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Mit "Eskhata" kommt nun dieser Tage der vierte Longplayer der Finnen auf uns zu. Eigentli... [mehr]"
CD Review: Catamenia - Halls Of Frozen North

Catamenia
Halls Of Frozen North


Melodic Black Metal
4 von 7 Punkten
""Ist das Dissection???" Diese Frage wird man sich zweifellos nach den ersten Sekunden des ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Finntroll - Nifelvind

Finntroll
Nifelvind


Folk, Melodic Black Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Trollt euch"
CD Review: Kråke - Conquering Death

Kråke
Conquering Death


Dark Metal, Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Dunkler Pop-Metal aus Norwegen"
CD Review: Martriden - Martriden

Martriden
Martriden


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Guuute Idee!"
CD Review: The Few Against Many - Sot

The Few Against Many
Sot


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Alle gegen alle!"
CD Review: Trident - World Destruction

Trident
World Destruction


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Mehr Zwang als Genuss"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Catamenia -- Location:COLD
Band: Catamenia Homepage  Metalnews nach 'Catamenia' durchsuchenCatamenia
Album:Location:COLD
Genre:Black Metal, Pagan Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.08.06
CD kaufen:'Catamenia - Location:COLD' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kommt an"

Da ist sie nun! "Location:Cold", Nachfahre der grossartigen "Winternight Tragedies". Es gab ja ein paar Verzögerungen um die Scheibe, einige Hürden zu überwinden. So verliess Sänger Olli Mustonen nach vier Liedern im Studio die Stimme und es musste als Ersatzmassnahme auf Antti "Hape" Haapsamo zurückgegriffen werden, der den Rest in Sack und Tüten brachte. Zuvor trennte man sich von Bassist Mikko Hepo-Oja und fand in Toni Kansanoja einen würdigen Ersatz. Doch was lange währt wird gut, so heisst es ja und so ballern uns CATAMENIA gleich mit dem Opener "Tribe Of Eternity" ein gelungenes Verbindungsstück zum letzten Album um die Ohren. Runde Melodien, gängige Riffs und einfallsreiche Übergänge bieten schon in den Anfangsminuten das, was man erwarten durfte.
Auch "Gallery Of Fear" geizt nicht mit Tempomache und Veikko Jumisko bearbeitet recht ordentlich seine Drums. Auf Grund gut abgemischter Produktion scherbelt es nicht vor sich hin, sondern bildet eine wunderbare Einheit mit dem Gesamtbild. Mit eingängigen Melodien in Mid-Tempo Manier besticht "Coldbound", bei dem die Vocals in cleaner Version daherkommen, um dann beim Refrain in giftiges Gekeife zu verfallen. Nach "Tuhat Vuotta", "Closed Gates Of Hope" und " Zero Gravity", allesamt der schnelleren Sorte zuzuschreiben, ist man schon langsam auf der Suche nach dem Keyboard. Es wurde bei "Location:Cold" verstärkt in den Hintergrund geschoben. Am offensichtlichsten kommt es bei "Location:COLD" zum tragen, einer Nummer mit beinahe froh anmutendem Chorus und sehr abwechslungsreichen Arrangements. Davon bietet die gesamte Platte eine Menge. Ob es sich dabei um die Leads, die Rhythmen oder die Art des Gesanges handelt, Langeweile kommt nicht auf. Mein persönlicher Favorit ist "The Day When The Sun Faded Away". Ein ruhiges Stück mit viel Athmosphäre, variierenden Vocals und sehr eindringlichem Refrain.
Die Coverversion "I Wanna Be Somebody", welche ursprünglich von W.A.S.P. stammt, stellt das Schlusslicht dar und beendet den Reigen in Guter-Laune-Sauf-Manier.

Trackliste:
01. "Tribe Of Eternity"
02. "Gallery Of Fear"
03. Coldbound"
04. "Tuhat Vuotta"
05. "Closed Gates Of Hope"
06. "Zero Gravity"
07. "Location: COLD"
08. "The Day When The Sun Faded Away"
09. "Expect No Mercy"
10. "I Wanna Be Somebody"


Mandy Büschel [mina]
19.09.2006 | 20:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin