.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Cattle Decapitation
Reviews von Cattle Decapitation
CD Review: Cattle Decapitation - The Harvest Floor

Cattle Decapitation
The Harvest Floor


Brutal Death, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Wahnsinn mit Methode"
CD Review: Cattle Decapitation - Karma Bloody Karma

Cattle Decapitation
Karma Bloody Karma


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Der Doktor frisst das liebe Vieh"
CD Review: Cattle Decapitation - Humanure

Cattle Decapitation
Humanure


Grindcore
4 von 7 Punkten
"Angekündigt werden die kalifornischen US-Death-Grind-Barden CATTLE DECAPITATION als eine M... [mehr]"
CD Review: Cattle Decapitation - To Serve Man

Cattle Decapitation
To Serve Man


Death Metal
1 von 7 Punkten
"Wenn eine CD schon mit einem Soundsample aus dem lengendären Kurzvideo "unkown russian so... [mehr]"
Live-Berichte über Cattle Decapitation
Mehr aus den Genres
CD Review: Anaal Nathrakh - In The Constellation Of The Black Widow

Anaal Nathrakh
In The Constellation Of The Black Widow


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Bis zur Schmerzgrenze!"
CD Review: Embedded - Beyond The Flesh

Embedded
Beyond The Flesh


Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gut gemachtes Todesblei-Geschoss"
CD Review: Mastic Scum - Dust

Mastic Scum
Dust


Death Metal, Deathcore, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Es geschah an der Kasse der Gartenbedarfsabteilung!"
CD Review: Antigama - Warning

Antigama
Warning


Avantgarde/Electronica, Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Abgedreht-experimenteller Rundumschlag"
CD Review: Purtenance - Awaken From Slumber

Purtenance
Awaken From Slumber


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Brutalität der alten Schule"
CD Review: Helstar - This Wicked Nest

Helstar
This Wicked Nest


US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hartes Brett"
CD Review: Deep Machine - Rise Of The Machine

Deep Machine
Rise Of The Machine


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Nicht innovativ, aber sympathisch"
CD Review: Winger - Better Days Comin'

Winger
Better Days Comin'


AOR, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Für Kuschelrocker"
CD Review: Edguy - Space Police - Defenders Of The Crown

Edguy
Space Police - Defenders Of The Crown


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Verteidiger des wahren Blödsinns"
CD Review: Sebastian Bach - Give 'Em Hell

Sebastian Bach
Give 'Em Hell


Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Moderner Radio-Rock"
Cover von Cattle Decapitation -- Monolith Of Inhumanity
Band: Cattle Decapitation Homepage Cattle Decapitation bei MySpace.com Metalnews nach 'Cattle Decapitation' durchsuchenCattle Decapitation
Album:Monolith Of Inhumanity
Genre:Brutal Death, Death Metal, Grindcore
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:04.05.12
CD kaufen:'Cattle Decapitation - Monolith Of Inhumanity' bei amazon.de kaufen
Share:

"Menschenverachtend, krank, großartig!"

Bock auf eines der wohl besten Death/Grind-Alben der letzten Jahre? Dann ist das Ende der Suche erreicht, denn was das US-amerikanische Quartett CATTLE DECAPITATION auf seiner neuen und inzwischen fünften Studioscheibe, „Monolith Of Inhumanity“, fabriziert, ist in jeglicher Hinsicht überragend.

Irgendwo zwischen CEPHALIC CARNAGE, DEVOURMENT, BRUTAL TRUTH und ANAAL NATHRAKH angesiedelt, aber mit völlig eigener Note, wüten sich CATTLE DECAPITATION durch ihre elf Songs, dass es eine wahre Freude ist. Denn auf „Monolith Of Inhumanity“ ist etwas der Fall, was nur selten bei einem Album eintritt: Es stimmt [fast] alles. Klingt nach viel Lobhudelei, ist aber berechtigt, denn erfreulicherweise lassen sich CATTLE DECAPITATION nicht auf Schubladen eingrenzen, wildern munter im Death Metal und Grindcore, während hier und da mal rotzige Punk-Attitüde [„A Living, Breathing Piece Of Defecating Meat“], brutale Slam-Parts [„Forced Gender Reassignment“, „Lifestalker“], einige klirrende Black-Metal-Riffs oder auch düstere Dark-Ambient-Passagen wie in „The Monolith“ – eigentlich eine lange Überleitung zum gewaltigen Abschluss „Kingdom Of Tyrants“ – eingeflochten werden. Überhaupt steht bei aller Aggressivität, Brutalität und so manchem Gravity-Blast immer die Abwechslung an allererster Stelle, sodass für genügend Tempowechsel, überraschende Wendungen, spannendes Songwriting sowie immer wieder neue Details gesorgt ist. Neben dem prägnanten und variablen Drumming so beispielsweise im Gitarrenbereich, in dem Josh Elmore mit unkonventionellem Riffing überzeugen kann und dabei vor allem bei den Soli mit viel Spielwitz und Melodie [ja, richtig gehört! Siehe „Lifestalker“] punktet. Abwechslung zählt auch beim enorm variablen Gesang von Travis Ryan, der von heiserem Gebrüll über kehliges Geschrei bzw. Klagegesang bis hin zu den ultratiefen Growls alles auffährt und teils noch von Lenzig [CEPHALIC CARNAGE] und Mike Majewski [DEVOURMENT] durch Gastbeiträge unterstützt wird. Getragen wird „Monolith Of Inhumanity“ zudem von der wunderbar ausgewogenen, druckvollen und sehr transparenten Produktion von Dave Otero, der ganze Arbeit geleistet hat und der Truppe mal so eben den besten Studiosound der Bandgeschichte gezimmert hat. Aber CATTLE DECAPITATION wären nicht CATTLE DECAPITATION, wenn nicht auch Texte, Artwork und Hintergründe wieder enorm düster, nachdenklich, misanthropisch und ziemlich krank/fies wären – einen ersten Eindruck des Konzeptalbums gewährt ein Blick auf die Trackliste und natürlich das gelungene Cover aus der Feder von Wes Benscoter, das „Monolith Of Inhumanity“ bestens ergänzt.

Kurzum: Nachdem ich mit den beileibe nicht schlechten „Karma.Bloody.Karma“ sowie „The Harvest Floor“ irgendwie trotzdem nie so richtig warm wurde, schlägt „Monolith Of Inhumanity“ hingegen schon nach kurzer Anlaufzeit ein wie eine Bombe. Denn: CATTLE DECAPITATION zeigen anno 2012 sehr eindrucksvoll, wie eigenständiger und abwechslungsreicher Death/Grind auszusehen hat, zumal sich auf dem neuen Output nicht ein einziger schwächerer Song befindet. Im Gegenteil, denn mit „Monolith Of Inhumanity“ liefern die Jungs ihr bislang stärkstes und vielseitigstes Album ab, das mit jedem weiteren Durchlauf immer wieder neue Details offenbart sowie gleichermaßen sperrig ist und gut ins Ohr geht – und fraglos ein heißer Anwärter auf das Album des Jahres im Todesblei-Bereich ist. Ganz ohne Witz!

Trackliste:
01. The Carbon Stampede
02. Dead Set On Suicide
03. A Living, Breathing Piece of Defecating Meat
04. Forced Gender Reassignment
05. Gristle Licker
06. Projectile Ovulation
07. Lifestalker
08. Do Not Resuscitate
09. Your Disposal
10. The Monolith
11. Kingdom Of Tyrants
Spielzeit: 00:43:03

Line-Up:
Travis Ryan – Vocals
Josh Elmore – Guitar
Dave McGraw – Drums
Derek Engemann – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
27.04.2012 | 21:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin