.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Dogma - Black Widow

The Dogma
Black Widow


Hard Rock, Melodic Death Metal, Melodic Speed Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Fortschritt in den Untergang"
CD Review: Cydonia - The Dark Flower.

Cydonia
The Dark Flower.


Power Metal, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Mit einem Cover, das auf ein Electro-Metal Inferno der softeren Marke schließen lässt, kom... [mehr]"
CD Review: Vulture - Victim To The Blade [EP]

Vulture
Victim To The Blade [EP]


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
5 von 7 Punkten
"Scharfe Klinge"
CD Review: Tyrant Eyes - The Darkest Hour

Tyrant Eyes
The Darkest Hour


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
3 von 7 Punkten
"Aus dem südhessischen Odenwald kommen die 5 Jungs von TYRANT EYES, und legen nun mit „The ... [mehr]"
CD Review: Jag Panzer - Casting The Stones

Jag Panzer
Casting The Stones


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Und wieder rollt der Angriff! Nachem letztes Jahr eine hervorragende Kompilation von raren... [mehr]"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Cellador -- Enter Deception
Band: Cellador Homepage  Metalnews nach 'Cellador' durchsuchenCellador
Album:Enter Deception
Genre:Melodic Speed Metal, Teutonic Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:03.07.06
CD kaufen:'Cellador - Enter Deception' bei amazon.de kaufen
Share:

"Erfrischendes aus Amerika"

Wenn man "Enter Deception", das Debütalbum von CELLADOR zum ersten Mal in den CD-Player schiebt würde man niemals erahnen, dass das Quintett aus Amerika stammt. Viel eher klingen die Songs deutlich europäisch. Hier mischen sich skandinavische und deutsche Einflüsse zu einem recht interessanten Gesamtprodukt, dass wohl am ehesten den Namen Melodic Speed Metal trägt. Denn die Jungs um Ausnahmegitarrist Chris Petersen treten das Gaspedal auf ihrem Erstling beständig durch. Allerdings liegt hierin auch ein kleiner Minuspunkt, da das Album nach einer Weile doch etwas eintönig wird. Echte Abwechslung sucht man vergeblich. Dazu kommt, dass in manchen Momenten die Musik etwas am Gesang vorbei spielt.

Heraus kommt ein Mix, der auffallend nach alten HELLOWEEN, DRAGONLAND oder schnellen HAMMERFALL klingt. Dazu kommt mit Michael Gremio ein klasse Sänger, der auf jeden Fall in Augenhöhe von Michael Kiske oder Tobias Sammet liegt. Sein variables Organ setzt der Mann auch durchaus gewinnbringend ein und veredelt somit die acht superben Songs. Groß geschrieben werden bei CELLADOR vor allem Melodien und grandiose Hooklines, die einen Song wie den Opener "Leaving All Behind" zu einer echten Hymne machen. Weitere Höhepunkte sind "A Sign Far Beyond" und das abschließende "No Chances Lost".

Produziert wurde "Enter Deception" vom HATE ETERNAL-Recken Erik Rutan, der der Scheibe einen ordentlichen Druck verpasst hat. Die Drums ballern ordentlich und die Gitarrenstehen druckvoll im Vordergrund, wie es sich gehört. Wenn man bedenkt, dass die Musiker alle erst Anfang 20 sind, Drummer Dave Dahir sogar nur 17 Lenze zählt, ist ihre musikalische Leistung umso höher einzuschätzen. Alles in Allem ist hier mit CELLADOR ein Newcomer auf dem besten Weg, weiter von sich reden zu machen. Den Namen sollte man sich auf jeden Fall merken.

Trackliste:
01. Leaving All Behind
02. A Sign Far Beyond
03. Never Again
04. Forever Unbound
05. Seen Through Time
06. Wakening
07. Releasing The Shadow
08. No Chances Lost


Oliver Jung [Calandryll]
27.06.2006 | 20:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin