.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Chaos Theory
Mehr aus den Genres
CD Review: Uneven Structure - Februus

Uneven Structure
Februus


Ambient, Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Djent trifft Ambient"
CD Review: Arise And Ruin - The Final Dawn

Arise And Ruin
The Final Dawn


Melodic Death Metal, Metalcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der Sieg ist unser!"
CD Review: Guerrilla - Kickstart Revolution

Guerrilla
Kickstart Revolution


Melodic Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Viva la Revolufionn!"
CD Review: Skirmish - Jet-Black Days

Skirmish
Jet-Black Days


Black/Thrash Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Einmal Extreme Metal mit alles, bitte! Und scharf!"
CD Review: Killjoy - Enemigo

Killjoy
Enemigo


Power Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Ein Anfang, aber optimierbar"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Chaos Theory -- Bio-Death
Band: Chaos Theory bei Facebook Metalnews nach 'Chaos Theory' durchsuchenChaos Theory
Album:Bio-Death
Genre:Thrash Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:29.06.12
CD kaufen:'Chaos Theory - Bio-Death' bei amazon.de kaufen
Share:

"Stiefel-Thrash mit hohem Arschtritt-Faktor"

Dass man auch in Italien Thrash Metal kann, bewiesen nicht zuletzt die Underground-Drescher von NATIONAL SUICIDE, die sich insbesondere durch technische Fähigkeiten auf enorm hohem Niveau hervor taten. 2009 gegründet drängt mit CHAOS THEORY nun eine weitere Formation aus Italien ans Licht der Öffentlichkeit, die mit ihrem Debüt „Bio-Death“ beweisen will, dass man keinesfalls aus der Bay Area stammen muss, um authentisch knüppeln zu können.

Wie im in Frage stehenden Genre üblich macht Sänger Claudio Peterlini vornehmlich den Arya, wobei hier und da vielleicht auch noch ein bisschen John Connelly [NUCLEAR ASSAULT] mit drin steckt. Was ihre Riffs angeht, so gehen CHAOS THEORY allerdings dankenswerterweise nicht den Weg des geringsten Widerstandes, sondern lassen ein gesundes Maß an Kreativität walten: Zwar regiert hier erwartungsgemäß vornehmlich das Hochgeschwindigkeits-Stakkato, allerdings sind sich die Italiener dann doch zu schade, lediglich ein SLAYER-Riff nach dem anderen zu kopieren - schon der Opener "Faith" zeigt, dass die Mannschaft zu durchaus eigenständigem und vor allem intelligentem Geshredder in der Lage ist. Dass man dazu ein gewisses Maß an technischer Finesse mitbringen muss, versteht sich von selbst und auch hier brauchen sich CHAOS THEORY keineswegs zu verstecken, denn die beteiligten Musiker agieren absolut präzise und warten in Nummern wie "Virus", "Chokers" und "Xenotransplant" obendrein mit schmackhaften weil nicht selten melodiösen Gitarrensoli auf. Ähnlich den eingangs erwähnten NATIONAL SUICIDE haben auch CHAOS THEORY keine Angst davor, sich hier und da an den klassischen Heavy Metal anzunähern und so überzeugen Nummern wie das gelungene "Domination" oder auch "Final Solution" neben thrashiger Wucht auch durch rockige Eingängigkeit. Natürlich sind und bleiben CHAOS THEORY am Ende eine Band, die sich ganz und gar dem Retro-Trash verschrieben hat und so sollte man auf "Bio-Death" keine großartigen Neuerungen oder wegweisende Genre-Innovationen erwarten, aber dafür passt hier schlichtweg das Gesamtbild. Das mag nicht zuletzt auch an der gelungenen Produktion von „Bio-Death“ liegen, denn anstatt das Klangbild mit sterilen Breitwand-Gitarren zuzupappen, wurde hier auf transparenten Sound wert gelegt, der dennoch nicht die für solcherlei Musik nötige Wucht vermissen lässt.

Das Niveau der Genre-Prominenz WARBRINGER bzw. ANGELUS APATRIDA erreichen CHAOS THEORY mit ihrem Debüt noch nicht ganz, aber dennoch zeigt die Platte deutlich, dass es sich bei den Herren aus dem schönen Rovereto um weit mehr als "nur" eine weitere Thrash Metal-Band handelt. Fans der genannten Formationen sollten ruhig auch dieser Truppe mal beide Ohren leihen, denn deren Debüt punktet bereits mit ebensoviel Potenzial wie Authentizität.

Trackliste:
01. Faith
02. Virus
03. Dawn Of Death
04. Carnage
05. Biodeath
06. Chokers
07. Domination
08. Xenotransplant
09. Final Solution
10. Spyral
Spielzeit: 00:30:32

Line-Up:
Claudio Peterlini - Vocals
Giovanni Spagnolli - Guitar
Davide Benedetti - Guitar
Michele Finadri - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
29.06.2012 | 12:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin