.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Children Of Bodom
CD Review: Children Of Bodom - Halo Of Blood

Children Of Bodom
Halo Of Blood


Heavy Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnische Qualitätsware"
CD Review: Children Of Bodom - Holiday At Lake Bodom [Best-Of]

Children Of Bodom
Holiday At Lake Bodom [Best-Of]


Heavy Metal, Modern Metal
Keine Wertung
"Ferien am Bodom-See"
CD Review: Children Of Bodom - Relentless, Reckless Forever

Children Of Bodom
Relentless, Reckless Forever


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Jung und knackig?"
CD Review: Children Of Bodom - Skeletons In The Closet

Children Of Bodom
Skeletons In The Closet


Heavy Metal
Keine Wertung
"Die dürfen das."
CD Review: Children Of Bodom - Something Wild [RE-ISSUE]

Children Of Bodom
Something Wild [RE-ISSUE]


Melodic Black Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Ausschlachtung 1"
Mehr aus den Genres
CD Review: Omnium Gatherum - Grey Heavens

Omnium Gatherum
Grey Heavens


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ab in die Wälder"
CD Review: Immersed - In The Ire Of Creation

Immersed
In The Ire Of Creation


Brutal Death, Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Kreation mit Eiern!"
CD Review: Gwar - Lust In Space

Gwar
Lust In Space


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Neuer Lagebericht der Richmonder Puppenkiste"
CD Review: Cradle Of Filth - Thornography

Cradle Of Filth
Thornography


Dark Metal, Heavy Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Letzte Ausfahrt: Midian"
CD Review: MyGrain - MyGrain

MyGrain
MyGrain


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Fette Stimmenvielfalt"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Children Of Bodom -- I Worship Chaos
Band: Children Of Bodom Homepage  Metalnews nach 'Children Of Bodom' durchsuchenChildren Of Bodom
Album:I Worship Chaos
Genre:Heavy Metal, Melodic Death Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:02.10.15
CD kaufen:'Children Of Bodom - I Worship Chaos' bei amazon.de kaufen
Share:

"Frischer Nordwind am Bodom-See"

Mit bald 20 Jahren im Geschäft kann man die finnischen Metaller CHILDREN OF BODOM kaum noch als Newcomer bezeichnen. Auch von Gitarrist Roope Latvalas Ausstieg kurz vor Beginn der Aufnahmen ließen sich Alexie Laiho und seine Gang nicht beirren und spielten mit „I Worship Chaos“ ihr inzwischen neuntes Album ein. Das erscheint dieser Tage über Nuclear Blast und zeigt die finnischen Rabauken einmal mehr von einer etwas anderen Seite.

CHILDREN OF BODOM verstanden es seit ihrem Debüt, ihren Sound von Album zu Album zu entwickeln und stets neue Facetten ihres ganz eigenen Stils auszuloten – natürlich klappte das mal mehr und mal weniger gut, aber in jedem Fall lässt sich den Finnen kein kreativer Stillstand vorwerfen. „I Worship Chaos“ ist nun ein gelungenes Beispiel dafür, wie es klingt, wenn diese stilistische Metamorphose in die richtige Richtung geht. Mit „I Hurt“ findet die Platte einen ziemlich harten, modernen Einstieg und auch im folgenden „My Bodom [You Are The Only One]“ kreist die Groove-Kelle, was an „Are You Dead Yet?“-Zeiten erinnert, aber gleichzeitig auch angenehm frisch anmutet. Einen der besten Songs des Album bildet „Morrigan“, in dem sich die Truppe zum vielleicht einzigen Mal auf „I Worship Chaos“ wirklich auf ihren klassischen, stark melodielastigen Sound der „Follow The Reaper“-Periode zurückbesinnt. Aber auch, wenn die Bodom-Burschen etwas Neues probieren, funktioniert das auf dieser Platte wunderbar: Der ebenso hymnische wie brachiale Titeltrack könnte sich durchaus zum Pflichtprogramm für kommende Live-Auftritte entwickeln, im kompromisslosen „Horns“ flirten Alexi und Konsorten mit angeschwärztem Blastbeat und eine kurzweilige, thrashige Nummer wie „Suicide Bomber“ ist entgegen ihres Titels ohne weiteres partytauglich. Die Aussage des Bandkopfs, „I Worship Chaos“ sei ein gleichermaßen düstereres wie zugänglicheres Album geworden, kann also bestätigt werden. In Nummern wie „Hold Your Tongue“ kombinieren CHILDREN OF BODOM traditionelle Metal-Einflüsse auf ihre ganz eigene Art mit moderner Härte und schaffen damit Stadionrock fürs 21. Jahrhundert und das überraschend gefühlvolle „All For Nothing“ ist als Schlager nach Bodom-Art fast schon witzig. Einzig die Power-Ballade „Prayer For The Afflicted“ kann nicht so richtig überzeugen, klingt sie doch inklusive verlangsamtem Ausklang verteufelt nach „Angels Don't Kill“. Davon abgesehen ist „I Worship Chaos“ aber ein rundum gelungenes und abwechslungsreiches CHILDREN OF BODOM-Album geworden, das die Finnen in Höchstform zeigt und mit jedem Durchlauf wächst.

Natürlich haben CHILDREN OF BODOM inzwischen ihre Nische gefunden und so weiß man bei ihren Alben zumindest grob, was man zu erwarten hat. Dennoch ist es Alexi Laiho und seiner Mannschaft mit „I Worship Chaos“ gelungen, ihren Sound einer Frischzellenkur zu unterziehen und zehn Songs abzuliefern, die unüberhörbar nach CHILDREN OF BODOM klingen und doch für frischen Wind sorgen. Mehrmaliges hören lohnt, denn „I Worship Chaos“ entfaltet sich mit jedem Durchlauf ein Stückchen mehr.

Trackliste:
01. I Hurt
02. My Bodom [I am The Only One]
03. Morrigan
04. Horns
05. Prayer For The Afflicted
06. I Worship Chaos
07. Hold Your Tongue
08. Suicide Bomber
09. All For Nothing
10. Widdershins
Spielzeit: 00:44:23

Line-Up:
Alexi Laiho - Vocals, Guitar
Janne Wirman - Keyboard
Henkka Seppälä - Bass
Jaska Raatikainen - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
02.10.2015 | 18:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin