.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Children Of Bodom
CD Review: Children Of Bodom - I Worship Chaos

Children Of Bodom
I Worship Chaos


Heavy Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Frischer Nordwind am Bodom-See"
CD Review: Children Of Bodom - Halo Of Blood

Children Of Bodom
Halo Of Blood


Heavy Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnische Qualitätsware"
CD Review: Children Of Bodom - Holiday At Lake Bodom [Best-Of]

Children Of Bodom
Holiday At Lake Bodom [Best-Of]


Heavy Metal, Modern Metal
Keine Wertung
"Ferien am Bodom-See"
CD Review: Children Of Bodom - Skeletons In The Closet

Children Of Bodom
Skeletons In The Closet


Heavy Metal
Keine Wertung
"Die dürfen das."
CD Review: Children Of Bodom - Something Wild [RE-ISSUE]

Children Of Bodom
Something Wild [RE-ISSUE]


Melodic Black Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Ausschlachtung 1"
Mehr aus den Genres
CD Review: Amon Amarth - Deceiver Of The Gods

Amon Amarth
Deceiver Of The Gods


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Den Göttern sei Dank"
CD Review: Mercenary - Through Our Darkest Days

Mercenary
Through Our Darkest Days


Melodic Death Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Die dunklen Tage sind vorbei"
CD Review: Gallowbraid - Ashen Eidolon [EP]

Gallowbraid
Ashen Eidolon [EP]


Doom Metal, Folk, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Herbst für Ohr und Seele"
CD Review: Battleroar - Age Of Chaos

Battleroar
Age Of Chaos


Power Metal
3 von 7 Punkten
"Griechenattacke, die zweite"
CD Review: Black Anvil - Triumvirate

Black Anvil
Triumvirate


Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rümpelschwarz"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Children Of Bodom -- Relentless, Reckless Forever
Band: Children Of Bodom Homepage Children Of Bodom bei Facebook Metalnews nach 'Children Of Bodom' durchsuchenChildren Of Bodom
Album:Relentless, Reckless Forever
Genre:Melodic Death Metal
Label:Spinefarm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:04.03.11
CD kaufen:'Children Of Bodom - Relentless, Reckless Forever' bei amazon.de kaufen
Share:

"Jung und knackig?"

CHILDREN OF BODOM ist eine Band an der ich merke, dass ich älter werde. Als ich angefangen habe Metal zu hören, da war ich noch jung und knackig. Die Frage die sich stellt: Sind CHILDREN OF BODOM nach all den Jahren noch jung und knackig oder inzwischen alt und verbraucht? Mit dem neuen Album „Relentless, Reckless Forever”, wird diese Frage sicher geklärt. Eine Frage, die nach sehr viel negativer Kritik über die letzten Platten, eine zukunftsweisende Antwort beinhalten könnte.

In erster Linie ist „Relentless, Reckless Forever“ eine logische Fortsetzung von „Blooddrunk“. Dass heißt: Weg vom ungestümen und reinen melodischen Sound und hin zum rauen und immer mehr Thrash-Sound angehauchten Stil. Mit Technik und den dazugehörigen Soli, damit wird auf dem Album nicht gegeizt. Vor allem der Soli-Anteil ist sogar extrem in die Höhe geschossen. Problem ist, dass man die Aufbauten der Lieder, und auch einige Melodien irgendwie schon einmal gehört hat. Viele Lieder haben folgenden Aufbau: Das Lied geht los, es gibt eine liedführende Keyboard-Melodie, das Tempo wird etwas angezogen und im Refrain [oder Brücke] gibt es dann einen Ausbruch, Wiederholung, Soli, Wiederholung und dann ist auch schon Ende. Natürlich darf man auch auf „Relentless, Reckless Forever” kein Opus erwarten. Die Liedlängen sind wie gewohnt kurz gehalten, um die Songs nicht zu kompliziert zu machen. Schön ist der Fakt, dass auf dem Album ab und an mit dem Sound experimentiert wird. So zum Beispiel bei dem Song „Cry Of The Nihilist“, der Passagen aufweißt, welche die BODOM-Kinder bisher noch nicht benutzten. Die Struktur ist sehr interessant und auch der Takt ist recht untypisch für die Band. Leider sind solche Momente sehr selten – ansonsten setzt man auf Strukturen, die „alte“ Fans nicht wirklich überraschen dürften.

Zusammengefasst findet man also eine Menge von dem, was man von CHILDREN OF BODOM gewohnt ist. Kurze Songs die irgendwie kompakt aber dennoch sehr technisch sind. Der Sound ist eine logische Fortsetzung des letzten Werkes und dürfte demnach viele Käufer der letzten Platte ansprechen. Um zur Ausgangsfrage zurückzukehren: CHILDREN OF BODOM sind auf jeden Fall jung geblieben und werden weiterhin die jüngere Generation ansprechen. Ob die Band nach all den Jahren noch knackig geblieben ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Fans der ersten Platten sollten weiterhin vorsichtig mit dem neuen Stoff der Jungs umgehen.

Trackliste:
01. Not My Funeral
02. Shovel Knockout
03. Roundtrip To Hell And Back
04. Pussyfoot Miss Suicide
05. Relentless, Reckless Forever
06. Ugly
07. Cry Of The Nihilist
08. Was It Worth It?
09. Northpole Throwdown
Spielzeit: 00:36:24

Line-Up:
Alexi "Wildchild" Laiho - Vocals, Guitar
Latvala - Guitar
Janne "Warman" Wirman - Keyboard
Henkka "T. Blacksmith" Seppälä - Bass
Jaska Raatikainen - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
25.02.2011 | 12:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin