.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Children Of Bodom
CD Review: Children Of Bodom - I Worship Chaos

Children Of Bodom
I Worship Chaos


Heavy Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Frischer Nordwind am Bodom-See"
CD Review: Children Of Bodom - Halo Of Blood

Children Of Bodom
Halo Of Blood


Heavy Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnische Qualitätsware"
CD Review: Children Of Bodom - Holiday At Lake Bodom [Best-Of]

Children Of Bodom
Holiday At Lake Bodom [Best-Of]


Heavy Metal, Modern Metal
Keine Wertung
"Ferien am Bodom-See"
CD Review: Children Of Bodom - Relentless, Reckless Forever

Children Of Bodom
Relentless, Reckless Forever


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Jung und knackig?"
CD Review: Children Of Bodom - Something Wild [RE-ISSUE]

Children Of Bodom
Something Wild [RE-ISSUE]


Melodic Black Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Ausschlachtung 1"
Mehr aus den Genres
CD Review: U.D.O. - Live In Sofia

U.D.O.
Live In Sofia


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Mal wieder live. Und mal wieder gut."
CD Review: Astral Doors - Black Eyed Children

Astral Doors
Black Eyed Children


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dem Stahl ein Denkmal"
CD Review: Lancer - Mastery

Lancer
Mastery


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg zur Meisterleistung"
CD Review: Trivium - In Waves

Trivium
In Waves


Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Modern Thrash-Metal-Core-Art"
CD Review: Fimbultyr - Ändlösa Frågor

Fimbultyr
Ändlösa Frågor


Melodic Black Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Da kommt hoffentlich mehr!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Children Of Bodom -- Skeletons In The Closet
Band: Children Of Bodom Homepage Children Of Bodom bei Facebook Metalnews nach 'Children Of Bodom' durchsuchenChildren Of Bodom
Album:Skeletons In The Closet
Genre:Heavy Metal
Label:Hellfest Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:18.09.09
CD kaufen:'Children Of Bodom - Skeletons In The Closet' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die dürfen das."

Die Kinder vom Bodom-See im Veröffentlichungsrausch: Neues Album, Neuauflagen der ersten drei Meisterwerke und jetzt ein Coveralbum. „Skeletons In The Closet“ heißt die neue Platte des finnischen Fünfers und enthält Coverversionen der letzten 40 Jahre Pop- Rock- und Metal-Geschichte.

Dabei ist der Name des Albums ziemlich treffend gewählt, denn für „Skeletons In The Closet“ haben CHILDREN OF BODOM so ziemlich jede Leiche in ihrem Keller ausgegraben. Gut ist das, weil hier erstmals nahezu sämtliche Coversongs der Bandgeschichte auf einer CD zu finden sind, was für ordentlich Vielfalt sorgt. Nicht so gut ist das, weil logischerweise nahezu jeder der Songs schon Bestandteil irgendeiner Single, EP oder Deluxe-Edition war und sich hier somit nur wenig Neues findet – der zugegebenermaßen gelungene Opener „Looking Out My Backdoor“ und das ebenso spaßige KENNY RODGERS-Cover „Just Dropped In“ befanden sich gar auf den Single-Auskopplungen zu „Blooddrunk“. Die Tatsache, dass die Band auch davon abgesehen hat, die älteren Songs neu einzuspielen, löst ebenfalls keine Begeisterungsstürme aus, denn so unterscheiden sich manche der vertretenen Songs soundmäßig massiv voneinander. Mit dem TRUST-Cover „Antisocial“, der fantastischen Interpretation von PAT Bs „Hell Is For Children“ und dem POISON-Klassiker „Talk Dirty To Me“ befinden sich aber dennoch drei bisher ungehörte Tracks auf diesem Album und sie alle gehören dank ihres coolen Charmes zu den Juwelen dieser Sammlung. Nüchtern betrachtet wird dem Fan hier trotz allem ein ziemlich abwechslungsreiches, prall gefülltes Cover-Album präsentiert, das eine Menge Hörspaß bietet, da CHILDREN OF BODOM gerade die Songs, die ursprünglich nicht das Geringste mit Metal zu tun haben, äußerst gekonnt in ihr charakteristisches Soundgewand zwängen. Warum jedoch der Schandfleck „Rebel Yell“ und nicht das OZZY OSBOURNE-Cover „Shot In The Dark“ anzutreffen ist, bleibt allerdings ein Rätsel…

Über die Notwendigkeit von „Skeletons In The Closet“ lässt sich mit Sicherheit streiten, Spaß macht die Platte jedoch allemal. Wer nicht über jede Single oder limitierte Album-Auflage der Finnen verfügt sollte hier also ruhig mal reinhören und dann anhand von „Hell Is For Children“, „Don’t Stop At The Top“ und „Antisocial“ selbst entscheiden, ob die Platte den vollen Preis wert ist.

Trackliste:
01. Lookin' Out My Back Door
02. Hell Is For Children
03. Somebody Put Something In My Drink
04. Mass Hypnosis
05. Don't Stop At The Top
06. Silent Scream
07. She Is Beautiful
08. Just Dropped In
09. Bed Of Nails
10. Hellion
11. Aces High
12. Rebel Yell
13. No Commands
14. Antisocial
15. Talk Dirty To Me
16. War Inside My Head
17. Oops! I Did It Again
Spielzeit: 01:06:02

Line-Up:
ALexi Laiho - Guitars/Vocals
Janne Wirman - Keyboards
Jaska Raatikainen - Drums
Henkka Blacksmith - Bass
Roope Latvala - Guitars
Thomas Meyns [Metalviech]
11.09.2009 | 14:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin