.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Chimaira
CD Review: Chimaira - Crown Of Phantoms

Chimaira
Crown Of Phantoms


Metalcore, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zuverlässig wie die Gezeiten"
CD Review: Chimaira - The Age Of Hell

Chimaira
The Age Of Hell


Modern Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Eingängiger Wutbrocken"
DVD: Review: Chimaira - Coming Alive

Chimaira
Coming Alive


6 von 7 Punkten
DVD "Empfehlung nicht nur für Fans"
CD Review: Chimaira - The Infection

Chimaira
The Infection


Modern Metal, Neo-Thrash
6 von 7 Punkten
"Sperriger Brocken"
CD Review: Chimaira - Resurrection

Chimaira
Resurrection


Modern Metal, Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wiedergeburt in Donzdorf"
Live-Berichte über Chimaira
Mehr aus den Genres
CD Review: Sonic Syndicate - We Rule The Night

Sonic Syndicate
We Rule The Night


Alternative, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Ein neuer Anfang"
CD Review: Black Comedy - Instigator

Black Comedy
Instigator


Industrial Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Keinen Bock auf Black Metal"
CD Review: Mass Extinction - Creation's Undoing [EP]

Mass Extinction
Creation's Undoing [EP]


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Irre Iren"
CD Review: Neaera - Let The Tempest Come

Neaera
Let The Tempest Come


Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Make It Or Break It"
CD Review: Tankard - Vol[l]ume 14

Tankard
Vol[l]ume 14


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Tank[ard] leer?"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Chimaira -- The Impossibility Of Reason
Band: Chimaira Homepage  Metalnews nach 'Chimaira' durchsuchenChimaira
Album:The Impossibility Of Reason
Genre:Metalcore
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:12.05.03
CD kaufen:'Chimaira - The Impossibility Of Reason' bei amazon.de kaufen
Share:



Wie man es von Roadrunner Records schon gewohnt sein sollte, fischt man sich immer mehr moderne Brutalo-Truppen an Bord. So auch das Sextett CHIMAIRA, dass in diesem Jahr sein zweites Langspielerlein unter die Leute bringen und dabei nach wie vor auf Kompromisslosigkeit setzt.

Im Beipackzettelchen kommt sogar Mr. Kerry King himself zu Worte und verkündet, dass er in CHIMAIRA eine astreine SLIPKNOT/SLAYER-Mischung sehe, wobei ich das dann doch widerlegen möchte. Auf „The Impossibility Of Reason“ bekommt man vornehmlich exzellent und heftig polternden Metalcore geboten, der zwar hier und da mal an instrumentalen Stellen an die Thrash-Heroen erinnern kann und teilweise Iowa-Einsprengsel aufweist, mehr aber auch nicht. Im Gegensatz zum 2001er Debüt „Pass Out Of Existence“ agiert man weit weniger diffus, mehr straighter und melodieorientierter, bzw. nachvollziehbarer. Tracks wie das Hammermäßige „The Dehumanizing Process“ oder Nummero 3 „Pictures In The Gold Room“ sollten Leuten die auf Truppen wie SHADOWS FALL in Härte Version 2 stehen überzeugen können. Den im Gegenteil zu genannter Formation arbeiten sechs Jungs ziemlich wenig mit klaren Vocals und verspielten Melodiebögen. Es gibt einwandfrei auf die Fresse – und das ist auch gut so.

Trotz aller Wucht kommt allerdings auch dieses Werk nicht ohne „balladeske“ [dieses Wort ist eigentlich eine Lüge, wenn man von diesem Album spricht...], sprich „weichere“ Einwürfe [Ja, Ein-, nicht Auswürfe] zu Streich. Doch das ganze kommt ganz ohne Heulfaktor aus und zeigt sich in trotzdem bretternden und doch mit teilweise cleanem Gesang versehenen Tracks wie „Down Again“ oder „Crawl“ wieder. Und das beste daran: das ganze wirkt nicht aufgesetzt, trendnacheifernd – nein; es passt ganz einfach.
Zu guter letzt gibt es dann noch ein ca. 12[!] minütiges instrumentales Rausschmeisserli, das langsam zupfend beginnt und in Manier der ganzen Platte mit Pumpgunartig ballernden Doublebassgewittern gipfelt – wobei man solch instrumentale Ausschweifungen vielleicht doch anderen Truppen überlassen sollte. Technisch gut, kann aber gerade wegen der Länge nicht sehr überzeugen, geschweige denn einprägen. Ansonsten sollten CHIMAIRA anno 2003 einige Leute vom Stuhl bolzen können.

Neben CALIBAN’s „Shadow Hearts“ eines der großen Metalcore-Alben in dem bisher verstrichenen Jahr!

Trackliste:
01. Cleansation
02. The Impossibility Of Reason
03. Pictures In The Gold Room
04. Power Trip
05. Down Again
06. Pure Hatred
07. The Dehumanizing Process
08. Crawl
09. Stigmurder
10. Eyes Of A Criminal
11. Overlooked
12. Implements Of Destruction


Markus Jakob [shilrak]
07.05.2003 | 02:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin