.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Chris Connelly
Mehr aus den Genres
CD Review: Die Krupps - V - Metal Machine Music

Die Krupps
V - Metal Machine Music


Electro, Industrial, Industrial Metal
4.5 von 7 Punkten
"Trendfreie Metallmaschinenmusik"
CD Review: Nazareth - Hair Of The Dog [Re-Release]

Nazareth
Hair Of The Dog [Re-Release]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Kein Haar in der Suppe"
CD Review: Various Artists - Trash Can Dance: Talv

Various Artists
Trash Can Dance: Talv


Heavy Metal, Rock
Keine Wertung
"Winter"
CD Review: Velvetcut - Electric Tree

Velvetcut
Electric Tree


Electro, Industrial, Pop
4 von 7 Punkten
"An den eigenen Erwartungen gescheitert"
CD Review: Amebix - Redux [Ep]

Amebix
Redux [Ep]


Industrial, Punk, Sludge
5 von 7 Punkten
"Klassiker in neuem Gewand..."
CD Review: Vintersorg - Till Fjälls (del II)

Vintersorg
Till Fjälls (del II)


Folk Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Don´t You Fear The Winter"
CD Review: Stone Sour - Hydrograd

Stone Sour
Hydrograd


Alternative, Hard Rock, Heavy Metal, Thrash Metal, True Metal
6 von 7 Punkten
"Put on my blues suede shoes and dancing on your fucking grave!"
CD Review: Croword - The Great Beyond

Croword
The Great Beyond


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Melo-Death in seiner reinsten Form"
CD Review: Municipal Waste - Slime And Punishment

Municipal Waste
Slime And Punishment


Crossover, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unerträgliche Leichtigkeit des Schleims"
CD Review: Limbonic Art - Spectre Abysm

Limbonic Art
Spectre Abysm


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Im Grunde nur für Nostalgiker"
Cover von Chris Connelly -- Artifical Madness
Band: Chris Connelly Homepage  Metalnews nach 'Chris Connelly' durchsuchenChris Connelly
Album:Artifical Madness
Genre:Industrial, Rock
Label:Relapse Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:11.11.11
CD kaufen:'Chris Connelly - Artifical Madness' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zeitlos gut"

Nachdem CHRIS CONNELLY letztes Jahr mit THE HIGH CONFESSIONS wieder auf der breiteren Bildfläche der Musiklandschaft erschienen ist, treibt der gebürtige Schotte, der allerdings seit Jahrzenten in Chicago ansässig ist, seine Solokarriere weiter voran – fast logischerweise bei Relapse, die bereits THE HIGH CONFESSIONS unter ihren Fittichen haben. CHRIS CONNELLY, Gründungsmitglied der REVOLTING COCKS und Legende aus dem Wax Trax-Umfeld, hat seine neuerlichen Connections genutzt und „Artifical Madness” von seinem THE HIGH CONFESSIONS-Bandspezi Sanford Parker [MINSK, CIRCLE OF ANIMALS] produzieren lassen und mit ex-WOLVES IN THE THRONE ROOM-Gitarisst/Bassist Will Lindsay gar extremmetallische Prominenz rekrutiert.

Das gibt allerdings keinerlei Aufschluss über die Stilistik von „Artifical Madness”. Trotz Relapse Records, Sanford Parker und Will Linday gibt es hier genau das, was man von CHRIS CONNELLY eigentlich erwarten kann: Wavigen Rock mit poppigen Einflüssen mit '80-Industrial-Schlenkern, der sich im Spannungsfeld zwischen älteren KILLING JOKE, MURDER INC. [bei denen Connelly auch Mitglied war], PUBLIC IMAGE LTD. und DAVID BOWIE sauwohl fühlt. Das Ganze hat zwar einen gewissen Retrocharakter, wirkt aber nicht zuletzt wegen der tollen Produktion komplett zeitlos. Connelly lässt seinen allzu lakonischen Gesang im Schrank und zeigt dabei, dass seine Stimme nicht mit ihm gealtert zu sein scheint. Zackige Hits wie der eröffenende Titeltrack und „Wait For Amateur” wechseln sich mit melodischeren, langsameren Stücken wie „Compatibility” und „Imperfect Star” [mit wundertollen Gitarrenwänden und sphärischem Gesang] ab und geben dem Album so eine Vielseitigkeit, die in Langzeitwirklung mündet.

„Artifical Madness” ist ein verdammt gutes Album mit einigen Hits, dass Fans der oben genannten Truppen auf jeden Fall anchecken müssen. CHRIS CONNELLY hat vor allem gesanglich nichts verlernt, kann aber auch als Songwriter immer noch massivst punkten.

Trackliste:
01. Artificial Madness
02. Wait for Amateur
03. Classically Wounded
04. Cold Blood in Present Company
05. Compatibility
06. The Modern Swine
07. Imperfect Star
08. The Paraffin Hearts
09. The Subjects
10. The Goner
11. A Career in Falsehood
Spielzeit: 00:39:09

Line-Up:
Chris Connelly – Vocals
Dallas Thomas – Guitar
Will Lindsay – Bass
Noah Leger - Drums
Michael Siegl [nnnon]
12.11.2011 | 12:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin