.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Mennen - Freakalive [Live]

Mennen
Freakalive [Live]


Hard Rock, Heavy Metal, Rock
Keine Wertung
"Live mit Bass"
CD Review: Inishmore - Three Colours Black

Inishmore
Three Colours Black


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Es ist Sonntag mittags, man steht auf und schaltet die Glotze ein. Da man nur die „ersten ... [mehr]"
CD Review: Helloween - 7 Sinners

Helloween
7 Sinners


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kürbis mit Keule"
CD Review: Blood God - No Brain, But Balls

Blood God
No Brain, But Balls


Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Immerhin ehrlich"
CD Review: Mastodon - Call Of The Mastodon [EP]

Mastodon
Call Of The Mastodon [EP]


Hard Rock, Rock, Thrash Metal
Keine Wertung
"Nur für Fans"
CD Review: Motörhead - Bad Magic

Motörhead
Bad Magic


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lemmy macht mir Mut"
CD Review: Steelpreacher - Devilution

Steelpreacher
Devilution


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Bei Ankunft besoffen"
CD Review: Amorphis - Under The Red Cloud

Amorphis
Under The Red Cloud


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Perfekte Mischung"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Grave Pleasures - Dreamcrash

Grave Pleasures
Dreamcrash


Gothic, Indie, Post-Punk
5.5 von 7 Punkten
"Nach der Klimax"
Cover von Christian Mistress -- Possession
Band: Christian Mistress Homepage  Metalnews nach 'Christian Mistress' durchsuchenChristian Mistress
Album:Possession
Genre:Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
Label:Relapse Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:02.03.12
CD kaufen:'Christian Mistress - Possession' bei amazon.de kaufen
Share:

"Diese Mistress bitte noch vor Christmas"

CHRISTIAN MISTRESS aus Olympia, Washington, liefern mit „Possession“ ihr Relapse-Debüt bzw. ihr Zweitwerk nach „Agony & Opium“ [von 2010] ab.

Bereits der Opener, „Over & Over“, packt den Hörer am Schlafittchen und rockt und rifft in herrlich gestriger 80er-/NWOBHM-/Retro-Hardrock-Heavy-Metal-Manier derart energetisch und unverdrossen drauflos, dass man unwillkürlich mitwippt. „Pentagram And Crucifix“ packt noch etwas Doom-Schwermut und Tritonus dazu, aber auch hier macht die ungewöhnliche, angeraute Stimme von Frontfrau Christine Davis [irgendwo zwischen PJ HARVEY, JANIS JOPLIN und BONNIE TYLER] eine ausgesprochen gute Figur zu häufig zweistimmigen Riffs/Gitarrenläufen und dem schlichten, aber natürlich ungemein effektiven Rhythmusgerüst. Ebenso prächtig weiter geht es gleich im Anschluss mit „Conviction“, das an alte JUDAS PRIEST [zu „Sad Wings Of Destiny“- oder „Sin After Sin“-Zeiten] gemahnt. “The Way Beyond” beginnt ebenso langsam wie sinister, mausert sich aber zügig zu einem flotten Midtempo-Rocker in schöner NWOBHM-meets-DANZIG-Tradition, gefolgt vom Titeltrack [übrigens ein Cover der schwedischen Untergrund-Doomster FAITH], der zwischen balladesk und rockig mäandert und bei dem Christine ihr stimmliches Spektrum demonstrieren kann.
„Black To Gold“ ist ein bodenlos eingängier Traditional Metal-Hardrock-Stomper, der einmal mehr an SAVIOURS erinnert und „There Is Nowhere” [wie auch „All Abandon”] beginnt zwar als Ballade, kippt dann aber gen IRON MAIDEN bzw. JUDAS PRIEST mit schier unwiderstehlichen Doppelgitarren und Melodien.
Das ist aber noch nicht alles, denn auch „Haunted Hunted” entpuppt sich binnen kurzem als schlicht zwingend, denn hier wächst einem die Matte fast von alleine und jeder noch so schütter gescheitelte Schädel bewegt sich unwillkürlich auf und ab: was für Harmonien!

Die direkte, wuchtig-trockene Produktion schmeichelt den Kompositionen und auch sonst ist alles so, wie es sein soll: Das Vintage-Equipment bzw. der orangene Röhren-Amp glüht, die Haare fliegen, der Schweiß rinnt von den Wänden, das Bier fließt in Strömen und deshalb ergeht eine klare Empfehlung an alle, die nach traditonellen Metal-Klängen bzw. Retro-Metal zwischen SAVIOURS, PRIESTESS, SLOUGH FEG, alten IRON MAIDEN, noch älteren JUDAS PRIEST und NWOBHM-Sound lechzen, es gerne klassisch, ehrlich, beseelt und/oder besessen, schnörkellos und direkt haben: „Possession“ von CHRISTIAN MISTRESS ist für Euch...!

Trackliste:
01. Over & Over
02. Pentagram And Crucifix
03. Conviction
04. The Way Beyond
05. Possession [FAITH-Cover]
06. Black To Gold
07. There Is Nowhere
08. Haunted Hunted
09. All Abandon
Spielzeit: 00:41:22

Line-Up:
Johnny Wulf - Bass
Reuben W. Storey - Drums
Oscar Sparbel - Guitars
Ryan McClain - Guitars
Christine Davis - Vocals
Dirk Konz [dkay]
06.03.2012 | 19:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin