.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Christian Mistress
CD Review: Christian Mistress - Possession

Christian Mistress
Possession


Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Diese Mistress bitte noch vor Christmas"
Mehr aus den Genres
CD Review: Oz - Burning Leather

Oz
Burning Leather


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Finnische Underground-Nachhilfestunde"
CD Review: Blaze - The Rock Dinosaur EP

Blaze
The Rock Dinosaur EP


NwobHM, Rock'n'Roll
3 von 7 Punkten
"Schwer verdaulich"
CD Review: Siebenbürgen - Darker Designs & Images

Siebenbürgen
Darker Designs & Images


Dark Metal, Gothic Metal, Heavy Metal, Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Traurig, schauerlich, wohltuend"
CD Review: Anvil - This Is Thirteen

Anvil
This Is Thirteen


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Geballte Ladung Altmetall"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls

Iron Maiden
The Book Of Souls


Heavy Metal, NwobHM
7 von 7 Punkten
"Die beste Band der Welt"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Christian Mistress -- To Your Death
Band: Christian Mistress Homepage Christian Mistress bei Facebook Metalnews nach 'Christian Mistress' durchsuchenChristian Mistress
Album:To Your Death
Genre:Heavy Metal, NwobHM, Retro Rock
Label:Relapse Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:18.09.15
CD kaufen:'Christian Mistress - To Your Death' bei amazon.de kaufen
Share:

"Treu über den Tod hinaus"

CHRISTIAN MISTRESS aus Portland, Oregon melden sich drei Jahre nach „Possession“ mit einer neuen Full Length-Scheibe namens „To Your Death“ zurück.

Die Wartezeit hat sich mehr als gelohnt, soviel sei den Fans bzw. Freunden traditioneller Metalklänge [von NWOBHM über schweren, bluesigen 70s-Retro-Proto-Metal bis NWOTHM geht hier einiges] gleich vorweg mit auf den Weg gegeben, denn die acht Songs auf „To Your Death“ sind ebenso sperrig wie dennoch eingängig, vertrackt und doch groovig, ebenso nerdig wie erdig und dabei auch noch zwingender, als auf dem bereits beeindruckenden Vorgänger von 2012.
Die Harmonien und Twin-Leads der Gitarristen [„Walkin' Around“], ein überaus stabiles Rhythmusgerüst und die kraftvolle/soulige/markante Sandpapierstimme von Frontfrau Christine Davis wissen nicht nur bei Tracks wie dem kraftstrotzenden Opener „Neon“, dem treibenden „Eclipse“ oder bei dem eher düster-mystischen „Lone Wild“ gleichermaßen für Gänsehaut und Headbangen zu sorgen. CHRISTIAN MISTRESS gelingt über nahezu die komplette Spielzeit der nicht eben einfache Spagat, ebenso glaubhaft zeitgemäß retro wie hinreißend anachronistisch zu klingen, dass SLOUGH FEG-Aficionados ebenso warm ums metallene Herz werden dürfte, wie notorischen THIN LIZZY-Jüngern. Die Herren an den Sechssaitern, Oscar Sparbel und Tim Diedrich, dürfen sich jedenfalls ordentlich austoben [„III“] und solieren, was die Gitarren- bzw. Halswirbel so hergeben [„Stronger Than Blood“], „Open Road“ bietet erneut klassische JUDAS PRIEST-Huldigung, dass es eine Art hat und das erst ruhige, sich dann aber verzweifelt dramatisch aufbäumende „Ultimate Freedom“ bedient beinahe die ganze Bandbreite zwischen [Power-]Ballade und Retro-Metal-Riff-O-Rama mit Refrain.

Die Produktion ist schlicht, um nicht zu sagen knochentrocken reduziert und unmittelbar, um nicht allzu sehr von der schieren Kraft der Gitarren, der Leidenschaft und dem Herzblut in den Kompositionen abzulenken, weshalb sich „To Your Death“ von CHRISTIAN MISTRESS für jeden traditionsbewussten/reaktionären Zausel empfiehlt, der seinen Hardrock/Heavy Metal am liebsten jenseits von Zeitgeist und Trends urwüchsig und verschwitzt in ranzigen Kellerclubs goutiert!

Trackliste:
01. Neon
02. Stronger Than Blood
03. Eclipse
04. Walkin' Around
05. Open Road
06. Ultimate Freedom
07. Lone Wild
08. III






Spielzeit: 00:36:08

Line-Up:
Oscar Sparbel - Guitars
Christine Davis – Vocals
Jonny Wulf - Bass
Reuben Storey – Drums
Tim Diedrich - Guitars
Dirk Konz [dkay]
27.09.2015 | 21:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin