.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Church Of Misery
Reviews von Church Of Misery
CD Review: Church Of Misery - Thy Kingdom Scum

Church Of Misery
Thy Kingdom Scum


Doom Metal, Doom Rock, Doomcore
6 von 7 Punkten
"Fun ist ein Säurebad!"
CD Review: Church Of Misery - Houses Of The Unholy

Church Of Misery
Houses Of The Unholy


Doom Metal, Psychedelic, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Wir müssen inne Kirche, kommt, beeilt euch!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Lucifer - Anubis/Morning Star [Single]

Lucifer
Anubis/Morning Star [Single]


Doom Rock, Retro Rock
Keine Wertung
"Einst eingeschworene Lichtbringer"
CD Review: Royal Thunder - CVI

Royal Thunder
CVI


Psychedelic, Rock, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Erdige US-Retro-Psychedelik"
CD Review: Zoroaster - Matador

Zoroaster
Matador


Doom Metal, Heavy Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Schnitzel mit Crémefüllung!"
CD Review: Cranial - Dead Ends [EP]

Cranial
Dead Ends [EP]


Doom Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Schädelspaltende Weisen aus Würzburg"
CD Review: Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)

Nocte Obducta
Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)


Atmospheric Rock, Melodic Black Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
""Die Ferne hat uns wieder / Ruft in Nebeln uns zum Moor""
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Church Of Misery -- And Then There Were None?
Band: Church Of Misery Homepage Church Of Misery bei Facebook Metalnews nach 'Church Of Misery' durchsuchenChurch Of Misery
Album:And Then There Were None?
Genre:Doom Metal, Doom Rock
Label:Rise Above Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:11.03.16
CD kaufen:'Church Of Misery - And Then There Were None?' bei amazon.de kaufen
Share:

"All-Star Serienmörder"

CHURCH OF MISERY Mastermind - und mittlerweile einzig verbliebenes Grünungsmitglied - Tatsu Mikami stand 2014 vor einer ziemlich großen Herausforderung: Da wollte mit den Aufnahmen für das Nachfolgealbum vom 2013er Release "Thy Kingdom Scum" beginnen, verlassen ihn doch glatt alle seine Bandmitglieder und Mikami steht plötzlich alleine da. Nur er und sein Bass, das wäre wohl schief gegangen, also suchte sich der kleine Japaner flugs Ersatz. Diesen fand er in Größen des extremen Metal: Dave Szulkin (BLOOD FARMERS) an der Gitarre und Eric Little (EARTHRIDE, INTERNAL VOID). Somit stand zwar die Fraktion an den Instrumenten, eine Stimme fehlte allerdings. Mikami wandte sich an Rise Above-Chef Lee Dorian, welcher ihm Scott Carlson (REPULSION, CATHEDRAL) empfahl.
Die Proben begannen und daraus entstand das vorliegende Brett "And Then They Were None?". Dies ist im Gegensatz zu den früheren CHURCH OF MISERY Alben weniger punkig, die rotzigen Parts hört man nur mehr bei genauem Hinhören. Stattdessen wabert ein großer schwarzer Nebel namens Blues über den Stücken. Das Tempo wurde großteils gegenüber den Vorgängeralben nochmals gedrosselt, wodurch "Böse" eine ganz besondere Konnotation bekommt.
Was die Lyrics angeht, gibt's eine kleine Neuerung: Carlson wollte keine Nacherzählungen der Gräueltaten schreiben, sondern versetzte sich in die Lage der Mörder und ging's von der psychologischen Seite her an.
Mikami meint im Interview, dass diese Konstellation eine einmalige Geschichte war - angesichts dieses grandiosen Outputs hoffe ich allerdings auf eine Fortsetzung. Hier stimmt alles - dieser zusammengewürfelte Haufen an Größen der Extreme Metal Szene hat hier ein Opus Magnum des Dooms geschaffen, von dem man - einmal hineingehört und in den Netzen gefangen - nicht mehr loskommt.

Trackliste:
01. The Hell Benders
02. Make Them Die Slowly
03. Doctor Death
04. River Demon
05. Confessions Of An Embittered Soul
06. Suicide Journey
07. Murderfreak Blues
Spielzeit: 00:42:00

Line-Up:
Tatsu Mikami : Bass
Scott Carlson : Vocals
David Szulkin : Guitar
Eric Little : Drums
Susanne Fuhs [Suzy]
10.03.2016 | 16:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin