.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Symbolic - Scarvest

Symbolic
Scarvest


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Narbige Ernte"
CD Review: Nightfall - Astron Black And The Thirty Tyrants

Nightfall
Astron Black And The Thirty Tyrants


Dark Metal, Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Auf zu neuen Ufern...!"
CD Review: Duskmachine - Duskmachine

Duskmachine
Duskmachine


Modern Metal, Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gepflegte Dresche mit Köpfchen"
CD Review: Major Parkinson - Major Parkinson

Major Parkinson
Major Parkinson


Experimental, Rock
5 von 7 Punkten
"Der Zirkus ist in der Stadt"
CD Review: Believer - Transhuman

Believer
Transhuman


Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Comeback 2.0"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Cilice -- Deranged Headtrip
Band: Cilice Homepage Cilice bei Facebook Metalnews nach 'Cilice' durchsuchenCilice
Album:Deranged Headtrip
Genre:Experimental, Mathcore, Progressive
Label:PMM Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:06.02.09
Share:

"Totaler Kopffick"

CILISE dürfte den meisten Lesern an dieser Stelle noch kein Begriff sein. Die junge Band aus den Niederlanden hat mit „Deranged Headtrip” gerade ihr Debütalbum auf den Markt geworden. Sich selbst gibt die Band als Mischung aus MESHUGGAH und NINE INCH NAILS. Dies allein steht schon für eine außergewöhnliche Kombination und trifft den Nagel halbwegs auf den Kopf.

Tatsächlich ist die Richtung, in die die Band geht, nicht ganz auszumachen. Irgendwo zwischen Extreme Progressive, Technical-Death-Metal, Mathcore und Alternative auszumachen [ich hätte noch zig andere Einflüsse aufzählen können!]. Schon der Opener „God Of Lies“ drischt sofort los und lässt einen keine Minute zur Ruhe kommen. Mit fast sechs Minuten ist dieser Song mit Abstand der längste [viele bewegen sich nur im Zwei- bis -rei Minuten-Rahmen]. Hier fegen brutale Stimmen durch ein Gewirr aus Musik, das nicht/kaum nachvollziehbar ist und sein soll. Spätestens mit dem Track „Mental Breakdown” ist alles vorbei. Hier schaltet das Hirn einfach ab und begibt sich in eine fremde Welt von Strukturen und Geholze, das für 99,9% aller Menschen dieser Welt jenseits der Vorstellungskraft ist. Obwohl das Album nur 36 Minuten geht, ist das Album eine wahre Hürde für Geist und Seele. Trotzdem ist das Album auf geniale Weise in Szene gesetzt und scheint für die meisten Menschen einfach noch nicht bereit.

Fazit: Dieses Album wird für die meisten Menschen auf dieser Welt eine Nummer zu schwer verdaulich. Trotzdem hat man hier ein einzigartiges Stück geschaffen, das auf sehr hohem Niveau anzusiedeln ist. Hier werden sich die Geister scheiden. Die meisten werden das Teil gefrustet und mit offenem Mund in die Ecke werfen, weil die CD ihnen einen Kopffick bereitet hat, während einige wenige Auserlesene sich über ein prachtvolles Stück Musik freuen, das nicht von dieser Welt zu stammen scheint.

Trackliste:
01 God Of Lies
02 Left Hemisphere
03 Right Hemisphere
04 Mental Breakdown
05 Drone
06 Golem Servants
07 Chernobyl
08 MaLiCe
09 Psychotic Mindwarp
Spielzeit: 00:36:12

Line-Up:
Daniel De Jongh – Vocals
Remko Van Der Spel – Guitars
Theo Holsheimer – Guitars
Philipp Moser - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
19.04.2009 | 11:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin