.: SUCHE
News zu Circle Of Animals
Mehr aus den Genres
CD Review: Dale Cooper Quartet & The Dictaphones - Métamanoir

Dale Cooper Quartet & The Dictaphones
Métamanoir


Ambient, Experimental
6 von 7 Punkten
"Lynchjustiz"
CD Review: Alaric - Alaric

Alaric
Alaric


Industrial, Punk, Rock
6 von 7 Punkten
"Du bist nicht allein..."
CD Review: Terra Tenebrosa - The Tunnels

Terra Tenebrosa
The Tunnels


Industrial, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Tunnelhorror!"
CD Review: Stahlmann - Stahlmann

Stahlmann
Stahlmann


Electro, Industrial, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"Ein stählernes Debüt"
CD Review: The Monolith Deathcult - Versus 1

The Monolith Deathcult
Versus 1


Brutal Death, Death Metal, Industrial
5 von 7 Punkten
"Motto: Immer schön anecken"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Circle Of Animals -- Destroy The Light
Band: Circle Of Animals bei Facebook Metalnews nach 'Circle Of Animals' durchsuchenCircle Of Animals
Album:Destroy The Light
Genre:Experimental, Industrial
Label:Relapse Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:22.10.10
CD kaufen:'Circle Of Animals - Destroy The Light' bei amazon.de kaufen
Share:

"Groß"

Sanford Parker ist überall. Kaum sind die letzten Töne des tollen THE HIGH CONFESSIONS-Album verklungen, steht das nächste Projekt des MINSK-Bassisten/NACHTMYSTIUM-Keyboarders auf der Matte: CIRCLE OF ANIMALS. Zusammen mit YAKUZA-Sänger/Saxofonist Bruce Lamont und einer Horde sehr niveauvoller Gastmusiker hat der mit exzentrischer Gesichtsbehaarung gesegnete Parker ein großartiges Album geschaffen, das zu den Besten seiner persönlichen Diskografie gehört.

"Destroy The Light" ist ein äußerst abwechslungsreiches, dunkles und originelles Album abseits jeglicher abgedroschener Pfade. Die Basis mag Industrial sein, aber man sollte das Teil keinesfalls leichtfertig in irgendwelche viel zu kleine Schubladen packen. Vergleiche mit anderen Bands fallen demnach sehr schwer – man findet ein wenig GODFLESH, verschickte PINK FLOYD-Momente und Soundsphären, die an GOBLIN erinnern. Aber letztlich ist "Destroy The Light" auf seine Weise einzigartig, gar wunderbar. Das Album wächst mit jedem Durchlauf schwillt auf eine ungeahnte Größe an, die nur wirklichen Wunderscheiben vorbehalten ist. Trotz aller Progressivität sprechen CIRCLE OF ANIMALS mehr Herz als Kopf an – man muss diesen fast revolutionären Bastard irgendwann einfach lieben. Bruce Lamont liefert die Gesangsleistung seines Lebens ab, lässt in passenden Momenten sein Saxofon röhren, während Sanford Parker das begnadete musikalische Fundament legt, das von den zahlreichen Gastmusikern ausgefüllt wird. So wurde jeder Song von einem anderen Drummer eingespielt, wobei sich hier reichlich Prominenz die Sticks teilen: Unter anderem Zack Simmons [GOATWHORE, NACHTMYSTIUM], John Merryman [CEPHALIC CARNAGE], Dave Witte [MUNICIPAL WASTE, BURNT BY THE SUN] und Steve Shelley [SONIC YOUTH, THE HIGH CONFESSIONS] geben den Stücken genau das, was sie brauchen. Dabei kommen dann Ohrenschmeichler wie das krud-melodische Gänsehautmonster "...And Together We Are Forever", das harte "Invisible War", das strange "Poison The Lamb", das grandiose "All Spirit/No Mind" und der psychedelische, zwölf Minuten lange Titeltrack zustande.

CIRCLE OF ANIMALS mögen auf ersten Blick hin wie ein unnötiges Nebenprojekt zweier sowieso schon vielbeschäftigter Musiker aussehen, aber das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. "Destroy The Light" ist verdammt nochmal eines der großen Highlights des Jahres 2010!

Trackliste:
01. Invisible War
02. Seminal Animal
03. No Faith
04. All Spirit / No Mind
05. ...And Together We Are Forever
06. Lesson Human Suffering
07. Poison The Lamb
08. Destroy The Light
Spielzeit: 00:44:55

Line-Up:
Bruce Lamont - Vocals, Saxophone, Harmonica
Sanford Parker – Guitar, Bass, Synth, Programming, Backing Vocals
Michael Siegl [nnnon]
22.10.2010 | 00:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin