.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Civil War
CD Review: Civil War - The Killer Angels

Civil War
The Killer Angels


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht nur für SABATON-Puristen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ashes Of Ares - Ashes Of Ares

Ashes Of Ares
Ashes Of Ares


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Hauch von Bodenfrost"
CD Review: Darkthrone - Dark Thrones And Black Flags

Darkthrone
Dark Thrones And Black Flags


Hard Rock, Heavy Metal, Punk
6 von 7 Punkten
"Geschmiedetes Metall aus dem hohen Norden"
CD Review: Chimaera - Rebirth - Death Won't Stay Us

Chimaera
Rebirth - Death Won't Stay Us


Power Metal, Teutonic Metal
2 von 7 Punkten
"True Warriors of Genöle"
CD Review: Omery Rising - Omery Rising [EP]

Omery Rising
Omery Rising [EP]


Heavy Metal, NwobHM
3 von 7 Punkten
"Das üben wir besser nochmal"
CD Review: Fool's Game - Reality Divine

Fool's Game
Reality Divine


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht göttlich, aber gut gemacht"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Civil War -- Gods And Generals
Band: Civil War Homepage Civil War bei Facebook Metalnews nach 'Civil War' durchsuchenCivil War
Album:Gods And Generals
Genre:Heavy Metal, Melodic Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:08.05.15
CD kaufen:'Civil War - Gods And Generals' bei amazon.de kaufen
Share:

"Manche Vergleiche bleiben nicht aus"

Wenn man über CIVIL WAR spricht, dann kommt man um den Namen SABATON [ich nenne ihn mal den großen Bruder]nicht herum. Es war schon ein Knaller, dass SABATON zu ihrer Hochschaffensphase – mal eben fast die ganze Mannschaft herauswarfen und am Ende eigentlich eine ganz neue Bandzusammensetzung stattfand. Nun waren einige talentierte Musiker auf der Straße und machten zum Glück den richtigen Schritt. Sie gründeten eine neue Band, die ihrer alten in vielen Belangen sehr ähnlich ist. Da wäre die Thematik zum Thema Krieg und natürlich auch das Genre in dem man sich bewegt. Nun kommt also mit „Gods And Generals “ die zweite Scheibe der Jungs und man darf gespannt sein, wie man im Vergleich zum großen Bruder abschneidet.

Mit „War Of The World“ gibt es erst ein paar ruhige Klänge, bis sich der Song dann kurz darauf als flotte Nummer entpuppt. Sänger Patrik Johansson ist sehr ausdrucksstark wirkt aber immer noch wie eine schlechte SAXON-Kopie. Zwar ist die Nummer an sich nicht schlecht aber ihr fehlt irgendwie die letzte Eingängigkeit. Die Verbindung von Keyboard und Gitarren funktioniert allerdings hervorragend. „Bay Of Pigs“ dreht den Spieß genau um. Langweilige Gitarren, kaum Keyboard und dafür ein eingängiger Refrain. Hier fällt noch mehr auf, dass man hier irgendwie eine unausgeprägte Version von Biff Byford am Gesang hat. Was man der CD zugestehen muss ist, dass sie durchaus abwechslungsreich gestaltet ist und immer wieder gute Raffinessen bietet. Wäre allerdings auch verwunderlich, wenn die Musiker ihr ganzes Talent bei SABATON gelassen hätten. Was aber wirklich fehlt, sind die ganz großen Nummern, die der große Bruder am laufenden Band abliefert. Hier ist alles etwas roher und nicht ganz so glatt, was durchaus auch für „Gods And Generals” spricht. Durchaus hat eine Nummer wie “ Braveheart”, die eingängig ist, mit Keyboards vollgepumpt ist und zudem schön nach vorne drückt, durchaus seinen Charme und auch ein gewisses Hitpotential. Trotzdem klingt hier alles noch klein gehalten und halt eher für den Untergrund bestimmt, als für den ganz großen Markt. „ USS Monitor“ untermalt diese Aussage noch einmal schön, da es sich hier um eine richtig schön schnelle Nummer handelt, die der große Bruder wohl ganz aus seinem Katalog gestrichen zu scheinen hat.

Natürlich könnte man es für gemein halten, dass CIVIL WAR ständig mit SABATON verglichen werden aber letztlich hat man sich genau dafür entschieden, als man sich dafür festlegte, die gleiche Thematik, den gleichen Sound und das gleiche Image zu behalten. Dabei merkt man ganz klar, dass die großen Nummern und auch die prägnante Stimme bei SABATON geblieben sind. Womit CIVIL WAR aber punkten können ist die Tatsache, dass sie all jene begeistern können, denen SABATON inzwischen zu glatt und kraftlos ist. Wer an der alten Band seine Freude verloren hat, der wird in CIVIL WAR durchaus neue Helden finden können.

Trackliste:
01. War Of The World
02. Bay Of Pigs
03. Braveheart
04. The Mad Piper
05. USS Monitor
06.Tears From The North
07. Admiral Over The Oceans
08. Back To Iwo Jema
09. Schindler's Ark
10. Gods And General


Line-Up:
Rikard Sundén - Guitar
Daniel Mullback - Drums
Daniel Myhr - Keyboards
Patrik Johansson - Vocals
Petrus Granar - - Guitar
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
08.05.2015 | 12:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin