.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Coldfells
Mehr aus den Genres
CD Review: Isole - Silent Ruins

Isole
Silent Ruins


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Episch und düster"
CD Review: Keen Of The Crow - Hyborea

Keen Of The Crow
Hyborea


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Überzeugende Doom/Death-Perle!"
CD Review: Kypck - Cherno

Kypck
Cherno


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mother Russia und Väterchen Frost"
CD Review: Ikuinen Kaamos - Fall Of Icons

Ikuinen Kaamos
Fall Of Icons


Black Metal, Melodic Death Metal, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Tausche Magie gegen Genudel"
CD Review: Dodecahedron - Dodecahedron

Dodecahedron
Dodecahedron


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wunderbar vertonte schwarze Schizophrenie"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Coldfells -- Black Breath [Digital-Demo]
Band: Coldfells Homepage  Metalnews nach 'Coldfells' durchsuchenColdfells
Album:Black Breath [Digital-Demo]
Genre:Black Metal, Doom Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:03.07.14
Share:

"Tolkien doomt!"

Sich im Underground etwas umzuschauen, gehört zur Pflicht eines jeden Metallers. Aber spätestens wenn einem die Band von Andrew D’Cagna [BRIMSTONE COVEN, UNWILLING FLESH] empfohlen wird, muss man sich das Ganze genauer anschauen beziehungsweise anhören. So geschehen bei den Amerikanern von COLDFELLS, die kürzlich ihre erste Demo „Black Breath“ auf Bandcamp veröffentlicht haben.

Die Demo beinhaltet zwei Songs [beide über acht Minuten] und ist stilistisch dem atmosphärischen Doom Metal zuzuordnen. Lyrisch beschäftigt sich das Trio mit den Texten von J.R.R. Tolkien, was auch schon der Name nahelegt. Man könnte sich also etwas weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, man kann hier eine doomige Form von SUMMONING hören. Tatsächlich ist das nicht ganz so weit hergeholt, denn auch COLDFELLS spielen mit epischen und melodiösen Momenten und bauen zum Beispiel auch Regenschauer und andere Effekte in ihre Musik ein. Auf dem Song „Dungeons Deep“ verwenden sie außerdem einen Text von Tolkien, den auch schon SUMMONING auf „In Hollow Halls Beneath The Fells“ [richtig, ein Auszug davon kommt auch im Film „Der Hobbit“ vor] verwendet haben. COLDFELLS erfinden also das Genre nicht neu, aber diese langgezogene und epische Doom geht einem gut rein und die schon fast schwarzmetallischen Vocals von Sänger Nechochwen verleihen den beiden Songs eine düstere Atmosphäre.

Man wird sehen, was COLDFELLS auf ihrem Debütalbum abliefern werden, das im Jahre 2015 erscheinen soll. Wenn es ihnen gelingt, das Niveau dieser beiden Demo-Songs zu halten, dann könnte uns hier eine richtig starke Scheibe ins Haus flattern. Die beiden Songs der Amerikaner eignen sich momentan auf jeden Fall perfekt für jene Leute, die SUMMONING-Songs auswendig kennen und sich im Winter trotzdem in die fantasievolle Welt von Tolkien begeben wollen! Anhören kann man sich die Sause hier.

Trackliste:
01. Dungeons Deep
02. On Carven Throne
Spielzeit: 00:16:49

Line-Up:
Nechochwen - Gesang
ATATA - Gitarre
Pohonasin - Drums, Bass
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
11.12.2014 | 21:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin