.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Coma
Mehr aus den Genres
CD Review: Ransom - Better Days

Ransom
Better Days


Rock
4.5 von 7 Punkten
"Oma und Opa werden es mögen"
CD Review: Fair To Midland - Fables From A Mayfly: What I Tell You Three Times Is True

Fair To Midland
Fables From A Mayfly: What I Tell You Three Times Is True


Alternative, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Da tanzt der Eiermann"
CD Review: Beehoover - Concrete Catalyst

Beehoover
Concrete Catalyst


Alternative, Noisecore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Die Welt wäre ein Jammertal ohne Musik!"
CD Review: Serpentina Satelite - Mecanica Celeste

Serpentina Satelite
Mecanica Celeste


Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Kosmos, ich komme!"
CD Review: Gesit - Für alle Zeit

Gesit
Für alle Zeit


Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Eine HEPPNER-ische Auseinandersetzung, zwischen Rock und Emotion"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Coma -- Excess
Band: Coma Homepage Coma bei Facebook Metalnews nach 'Coma' durchsuchenComa
Album:Excess
Genre:Alternative, Rock
Label:Mystic Production
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:22.10.10
CD kaufen:'Coma - Excess' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eckhart, ich glaub' die Polen sind da!"

50.000 Einheiten hat die polnische Alternative Rock-Band COMA von ihrem letzten Album „Hipertrofia“ in ihrem Heimatland absetzen können, was ihnen nicht nur die zweite Nummer eins in den offiziellen Albumcharts, sondern auch eine Doppelplatin-Auszeichnung in unserem Nachbarland einbrachte. Bislang beschränkt sich der Erfolg der Mannen zwar ausschließlich auf Polen, dass soll sich aber nun ändern.

Natürlich hat es eine Band immer schwer, internationale Erfolge zu erzielen, wenn die Texte in ihrer Muttersprache verfasst sind und diese nicht zufällig englisch ist. Da der Erfolg des Doppelalbums „Hipertrofia“ enorm war und die Songs mit ihrer ausgeprägten NICKELBACK-Schlagseite dem internationalen Vergleich durchaus standhalten können, hat man sich schlussendlich dazu entschieden, neun darauf bereits veröffentlichte Titel mit englischen Texten zu versehen und diese nun unter dem Namen „Excess“ weltweit zu veröffentlichen. Zusätzlich gibt es mit den kryptisch betitelten „T.B.T.R.“, „F.T.M.O.“ und „F.T.P.“ [letzteres ein energisch runtergerotztes Cover des N.W.A.-Klassikers „Fuck The Police“] noch drei bislang auf keinem COMA-Album erschienene Songs obendrauf. Die Rechnung, auf diesem Wege auch andere Märkte zu erschließen, könnte jedenfalls tatsächlich aufgehen, weil die Jungs es hervorragend verstehen, massenkompatible Rocksongs mit starken Hooks zu versehen. Im kommerziellen Sinne legen sie sich einzig durch ihre Verweigerungshaltung gegenüber radiofreundlichen Songlängen selbst Steine in den Weg, da neun der zwölf enthaltenen Nummern die fünf-Minuten-Marke teilweise deutlich überschreiten. Aus kreativer Sicht müssen sie sich dazu vorwerfen lassen, ihren Vorbildern zu sehr nachzueifern, etwas zu amerikanisch zu klingen und somit jegliche Innovation beim Songwriting vermissen zu lassen.

Mit COMA bringt Polen einmal mehr eine starke Band an den Start, die durchaus Potential hat, auf dem Weltmarkt auf sich aufmerksam zu machen. Das einzige Manko besteht darin, dass die Band sich etwas zu sehr an Bands wie CREED, STAIND, CRAZY TOWN [„Struggle“] und vor allen Dingen NICKELBACK orientiert. Mit einem Schuss mehr Eigenständigkeit wären sie vermutlich schon nicht mehr aufzuhalten. Kleine Randnotiz: der äußerst ungewöhnliche Name des besten Songs des Albums [„Eckhart“] weckt mit dem Hintergedanken an COMAs osteuropäisches Herkunftsland bei mir irgendwie Assoziationen an das wohl berühmteste Zitat aus dem ersten „Werner“-Film [„Eckhard, ich glaub die Russen sind da!“]. Knapp daneben ist aber eben auch vorbei, das dürfte letztendlich auch „Excess“ zum Verhängnis werden.

Trackliste:
01. Excess
02. Transfusion
03. Poisonous Plants
04. Confusion
05. T.B.T.R.
06. Struggle
07. Afternoons In The Colour Of Lemon
08. Witnesses Of The Decline Of The Eternal Boys Land
09. Silence And Fire
10. Eckhart
11. F.T.P.
12. F.T.M.O.
Spielzeit: 01:12:46

Line-Up:
Piotr Rogucki - Vocals
Dominik Witczak - Guitar
Marcin Kobza - Guitar
Rafa³ Matuszak - Bass
Adam Marsza³kowski - Drums
Timo Beisel [kaamos]
07.11.2010 | 14:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin