.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Commander
CD Review: Commander - The Enemies We Create

Commander
The Enemies We Create


Death/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Unterstützt afrikanischen Metal!"
Mehr aus den Genres
CD Review: In Slumber - Arcane Divine Subspecies

In Slumber
Arcane Divine Subspecies


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Der große Durchbruch?"
CD Review: Zonaria - The Cancer Empire

Zonaria
The Cancer Empire


Black/Death Metal, Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Willkommen im Krebsreich"
CD Review: Hooded Menace - Effigies Of Evil

Hooded Menace
Effigies Of Evil


Death Metal, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Gut gemacht, aber zu wenig große Höhepunkte"
CD Review: Suidakra - Eternal Defiance

Suidakra
Eternal Defiance


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auch Album Nr. 11 überzeugt!"
CD Review: Red XIII - Better Safe Than Sorry

Red XIII
Better Safe Than Sorry


Death Metal, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Ein solides, aber ausbaufähiges Debüt!"
CD Review: Cattle Decapitation - The Anthropocene Extinction

Cattle Decapitation
The Anthropocene Extinction


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der Soundtrack zum Untergang"
CD Review: Skeletal Remains - Condemned To Misery

Skeletal Remains
Condemned To Misery


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie in guten alten Zeiten"
CD Review: Golgi Complex - Panspermia

Golgi Complex
Panspermia


Djent, Post Rock, Progressive
6 von 7 Punkten
"Künstlerische Befruchtung aus dem All!"
CD Review: Kataklysm - Of Ghosts And Gods

Kataklysm
Of Ghosts And Gods


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Seltene Markenzeichen"
CD Review: Gus G. - Brand New Revolution

Gus G.
Brand New Revolution


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Neu, aber nur mäßig revolutionär"
Cover von Commander -- World's Destructive Domination
Band: Commander Homepage  Metalnews nach 'Commander' durchsuchenCommander
Album:World's Destructive Domination
Genre:Death Metal, Melodic Death Metal
Label:Bad Land Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:06.06.06
Share:

"Oans, zwoa, g'banga"

„Gott mit dir, dem Bayernvolke, dass wir, uns'rer Väter wert, fest in Eintracht und in Frieden bauen uns'res Glückes Herd!“ Das, liebe Banger-Gemeinde, sind die ersten Worte der Bayernhymne, wie sie ein jedes Kindl in die Liege mit reingelegt bekommt. Dass diese Strophe bei den Death Metallern der bayrischen Kapelle COMMANDER aber nun mal rein gar nichts mit Frieden zu tun, wird ein jedem nach den ersten zwei Takten der Debut-Scheibe „World’s Destructive Domination“ klar werden.

Die Anfang des Millenniums gegründete Formation erkämpfte sich trotz bandinterner Rückschläge einen guten Namen im Münchener Underground und spielte in so ziemlich jedem Jugendzentrum dieser Stadt. Dem Material von „World’s Destructive Domination“ hört man in jeder Faser die jahrelange Bühnenerfahrung der Band an und so ist es kaum verwunderlich, dass die Songs sofort und ohne Umwege im Ohr hängen bleiben und sich dort auch nach mehrmaligem Hören sehr wohl fühlen. Brutaler Death Metal, verfeinert mit schön melodischem Groove wird hier von den drei Buam und dem Madl am Bass serviert, dass das Bierzelt nur so rummst. Zünftig geht es bereits beim Opener „Modern Slavery“ zu, der mit seinem stimmungsgeladenen Chorus für feuchte Lederhosen sorgen wird; die Dirndl werden sich beim doomigen „Drowned In Sorrow“ gar von selber lupfen und das Fingerhakeln macht bei der Dampwalze „Salvation For A Dead World“ gleich doppelt soviel Spaß. Auch auf epischer Ebene hat sich das Quartett etwas ausgedacht, indem man den Titelsong in zwei Teile aufgesplittet hat und die „Dead But Alive“-Hymne sogar in drei Teile (wobei man sich sogar nicht davor drückte, cleanen Gesang mit ins Fundament einzubauen; ganz stark).

Mit ihrer ersten Langrille haben COMMANDER ein mehr als starkes Stück Death Metal fabriziert. Süffig wie eine Maß Starkbier, scharf wie ein Radi und schnell wie das Teufelsrad, wird „World’s Destructive Domination“ mit Sicherheit nicht nur die hiesigen Bierzelte zum wackeln bringen, sondern in der ganzen Republik das bayrische Wort verkünden: O’zapft is.

Trackliste:
01. Modern Slavery
02. MDD
03. Disharmony
04. Cowards
05. The Attic
06. Drowned In Sorrow
07. Save One's Own Hide
08. World's Destructive Domination Part I
09. World's Destructive Domination Part II
10. Salvation For A Dead World

Dead But Alive
11. Chapter I
12. Chapter II
13. Chapter III


Ben Hiltrop [DeoUlf]
31.05.2006 | 18:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin