.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Rabbits - Lower Forms

Rabbits
Lower Forms


Punk, Sludge
4 von 7 Punkten
"Da muss man hinterher saubermachen"
CD Review: Coliseum - No Salvation

Coliseum
No Salvation


Hardcore, Punk, Rock
5 von 7 Punkten
"Keine Heilsbringer"
CD Review: The Warriors - Beyond The Noise

The Warriors
Beyond The Noise


Hardcore
4 von 7 Punkten
"Leider klemmt das Gaspedal"
CD Review: Phobia - 22 Random Acts Of Violence

Phobia
22 Random Acts Of Violence


Grindcore, Hardcore, Punk
4.5 von 7 Punkten
"Leider keine 22 Hits..."
CD Review: Ringworm - Hammer Of The Witch

Ringworm
Hammer Of The Witch


Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Kost zum Abschütteln"
CD Review: Motörhead - Bad Magic

Motörhead
Bad Magic


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lemmy macht mir Mut"
CD Review: Steelpreacher - Devilution

Steelpreacher
Devilution


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Bei Ankunft besoffen"
CD Review: Amorphis - Under The Red Cloud

Amorphis
Under The Red Cloud


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Perfekte Mischung"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Grave Pleasures - Dreamcrash

Grave Pleasures
Dreamcrash


Gothic, Indie, Post-Punk
5.5 von 7 Punkten
"Nach der Klimax"
Cover von Complete Failure -- The Art Gospel Of Aggravated Assault
Band: Complete Failure Homepage Complete Failure bei MySpace.com Metalnews nach 'Complete Failure' durchsuchenComplete Failure
Album:The Art Gospel Of Aggravated Assault
Genre:Grindcore, Hardcore, Punk
Label:Season Of Mist
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:15.02.13
CD kaufen:'Complete Failure - The Art Gospel Of Aggravated Assault' bei amazon.de kaufen
Share:

"Okay gemacht, aber nicht essentiell"

Mit „The Art Gospel Of Aggravated Assault“ taucht die US-Grindcore/Hardcore-Truppe COMPLETE FAILURE wieder aus der Versenkung auf und legt ihr neues Studioalbum über Season Of Mist Records vor, nachdem das Teil ursprünglich wohl schon vor einem Jahr in Eigenregie erschienen ist.

Und um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: Darauf macht das Quartett grundsätzlich war nichts verkehrt und kommt mit genau der richtigen Aggressivität und Angepisstheit daher, bietet aber größtenteils Standardkost. Leider – denn immer wieder blitzen wirklich spannende Momente und Ideen auf, wie z.B. die eher langsam gehaltenen, dissonanten „Drag Migrator“ und „Hero Of The Church Herd“, wo ein bisschen EYEHATEGOD und experimentelle NAPALM DEATH durchscheinen. Ansonsten gibt es eher Riffmaterial und Songstrukturen, die zwar gut knallen, einem aber irgendwie schon von anderen Bands bekannt vorkommen und daher nicht wirklich für Begeisterungsstürme sorgen. Klar, COMPLETE FAILURE vereinen auf angenehme Weise ihre Wurzeln im Punk, Hardcore und Grindcore und versuchen somit hörbar, möglichst viel Abwechslung in das Songmaterial einfließen zu lassen. Der Gesang von Joe Mack ist dabei durchweg positiv zu werten und erinnert von der Stimmlage her mehr als nur einmal an Jason Netherton von MISERY INDEX, während die Produktion etwas unausgewogen daherkommt, da das Schlagzeug viel zu laut im Vordergrund bollert, die Gitarren dafür aber zu schwammig und leise im Hintergrund agieren.

Hier wäre auf alle Fälle mehr drin gewesen, denn solche Stücke wie „Disinvictus“, „Hero Of The Church Herd“ oder auch „The Unlove Overhue“ zeigen auf, dass COMPLETE FAILURE durchaus gute Ideen haben. Über die komplette Albumlänge hinweg ist die Band allerdings einfach zu unspektakulär und liefert mit „The Art Gospel Of Aggravated Assault“ zwar beileibe kein schlechtes, aber eben „nur“ ein nettes und für den Grindcore nicht wirklich essentielles Album ab. Grindfetischisten werden eventuell blind zuschlagen, während alle anderen lieber gleich die neue MAGRUDERGRIND-Scheibe abwarten sollten.

Trackliste:
01. Mind Compf
02. Errant Social Mile Marker
03. The Art Gospel Of Aggravated Assault
04. Head Hanger To Be
05. Drag Migrator
06. Exitist
07. Defenseless Mechanisms Of Self Inflicted Heartbreak
08. Disinvictus
09. Hero Of The Church Herd
10. The Unlove Overhue
Spielzeit: 00:22:05

Line-Up:
Joe Mack – Vocals
James Curl – Bass, Guitars
Mark Bogacki – Bass
Mike Rosswog – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
08.02.2013 | 12:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin