.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Condemned
Reviews von Condemned
CD Review: Condemned - Condemned 2 Death

Condemned
Condemned 2 Death


Hardcore, Heavy Metal
2 von 7 Punkten
"Schnöde und ohne Pepp."
Mehr aus den Genres
CD Review: Savage Messiah - Plague Of Conscience

Savage Messiah
Plague Of Conscience


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Volltreffer!"
CD Review: Killing Machine - Metalmorphosis

Killing Machine
Metalmorphosis


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Do you want to hear some US-Band playing British Heavy Metal?"
CD Review: T & N - Slave To The Empire

T & N
Slave To The Empire


AOR, Hard Rock, Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Schuss in den Ofen"
CD Review: Derek Sherinian - Blood Of The Snake

Derek Sherinian
Blood Of The Snake


Heavy Metal, Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Eines Keyboarders Gelüste"
CD Review: This Is Hell - Misfortunes

This Is Hell
Misfortunes


Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Schneller und weiter – bald auch höher?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Condemned -- Realms Of The Ungodly
Band: Condemned Homepage Condemned bei Facebook Metalnews nach 'Condemned' durchsuchenCondemned
Album:Realms Of The Ungodly
Genre:Brutal Death
Label:Unique Leader
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:04.11.11
Share:

"Geballer mit Köpfchen!"

Mit „Realms Of The Ungodly“ ballern uns die kalifornischen Brutal Deather CONDEMNED nach vier Jahren Wartezeit ihr zweites Album um die Ohren, und zwar auf Unique Leader Records.

Die Marschrichtung dürfte somit weitgehend klar sein, was sich auch in der Spielzeit von gerade mal knapp 33 Minuten niederschlägt. Was aber bei diesem Genre und einem derartigen Geschoss wie „Realms Of The Ungodly“ völlig ausreicht, denn mit diesen zehn Stücken schaffen es CONDEMNED ausgezeichnet, den Spannungsbogen zu halten und genau das richtige Maß an Brutalität aufzufahren. Dabei zeigt sich nach ein paar Anläufen schnell, dass die Jungs inzwischen mehr Augenmerk auf Abwechslung legen und ab und zu auch mal schön das Tempo rausnehmen, um den Songs den nötigen Freiraum zu lassen. Songs? Ja, richtig gelesen, denn CONDEMNED haben es bei aller Brutalität, allem Geschredder und einigen einfacheren, Slam-Death-orientierten Parts durchaus hinbekommen, Songs mit Wiedererkennungswert zu schreiben, die sich nach und nach immer mehr in den Gehörgang fräsen – und nebenbei bemerkt auch immer mehr spannende Details offenbaren. So zum Beispiel im prägnanten „Embodied In Elms Of Eternal Misery“, „Submerged Into Oblivion“ oder auch „Baptismal Incineration Of Simonists“. Sauber und auf den Punkt gespielt, unterstützt von kraftvollem und abwechslungsreichem Drumming sowie dem abartig tiefen, kraftvollen Gegrowle von Angel Ochoa und ausgestattet mit einer schön druckvollen und gerade im Gitarrenbereich wunderbar sägenden Produktion, stellt das zweite Album der kalifornischen Brutalos somit eine deutliche Steigerung dar und wartet obendrein noch mit einem verdammt düsteren, sofort als aus der Feder von Jon Zig zu erkennenden Artwork auf, das „Realms Of The Ungodly“ prima abrundet.

CONDEMNED erfinden das Brutal-Death-Genre natürlichauch nicht neu [wer kann/will das schon?], liefern mit ihrer zweiten Scheibe jedoch ein richtig starkes Album ab, das mit durchweg guten Songs aufwartet, im wahrsten Sinne des Wortes kurzweilig ist und bei aller Brutalität zudem auf Abwechslung setzt. Gut so, denn damit sind CONDEMNED so mancher anderen Truppe einen großen Schritt voraus. Und wer jetzt schon ungeduldig auf die neuen Scheiben von u.a. DEFEATED SANITY, SUFFOCATION oder INHERIT DISEASE warten sollte, ist mit „Realms Of The Ungodly“ erst einmal alles andere als schlecht versorgt!

Trackliste:
01. Eirgmos... Aidios..
02. Ere The Dark Sovereign
03. Baptismal Incineration Upon Simonists
04. Catharsis Of Human Impurity
05. Embodied In Elms Of Eternal Misery
06. Realms Of The Ungodly
07. Forged Within Lecherous Offerings
08. The Divine Order Of Babylon
09. Manipulated For Servitude
10. Submerged Unto Phlegethon
Spielzeit: 00:32:54

Line-Up:
Angel Ochoa – Vocals
Steve Crow – Guitars
Paul Avila – Guitars
Mario Pena – Bass
Forrest Stedt – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
26.11.2011 | 11:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin