.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dreamcatcher - Soul Freedom

Dreamcatcher
Soul Freedom


Power Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Was Feinheiten so ausmachen..."
CD Review: Amberian Dawn - End Of Eden

Amberian Dawn
End Of Eden


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Technik VS Durchschnitt"
CD Review: Eternal Reign - Forbidden Path

Eternal Reign
Forbidden Path


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der gundsolide Powermetal ist musikalisch wie kompositorisch sehr gut in Szene gesetzt."
CD Review: Xandria - Theater Of Dimensions

Xandria
Theater Of Dimensions


Female Fronted, Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Volle orchestralische Breitseite!"
CD Review: Children Of Bodom - Hatebreeder [RE-ISSUE]

Children Of Bodom
Hatebreeder [RE-ISSUE]


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Ausschlachtung 2"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Constantine -- Shredcore
Band: Constantine bei Facebook Metalnews nach 'Constantine' durchsuchenConstantine
Album:Shredcore
Genre:Instrumental, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:7hard
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:02.07.10
CD kaufen:'Constantine - Shredcore' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solo-Lala!"

Bei manchen Alben, zumindest denke ich das manchmal, kann man sich das Ersinnen einer mehr oder weniger differenzierten Kritik eigentlich schenken. Manchmal reicht es einfach aus, zumindest bei in der Metal-Materie halbwegs bewanderten Hörern, einige Details hervorzuheben.

So auch bei CONSTANTINEs "Shredcore", welches man im Prinzip durch Wiedergabe beliebiger Elemente zwischen Anführungszeichen zutreffend beschreiben kann. Der Titel: "Shredcore"! Der erste Song: "2 Fast 2 Furious"!! Das Cover: ach, guckt doch selber! Auch der Blick auf die Besetzung lässt gleich zweierlei erkennen. Zum einen darf man vom auch bei NIGHTRAGE, DESCENDING und MYSTIC PROPHECY aktiven Gitarristen Konstantinos Kotzamanis sowie seinen Gästen, dem früheren VALLEY'S EVE Schlagzeuger Frank Huber und dem FIREWIND-Keyboarder Bob Katsionis, ein gewissen technisches Niveau erwarten. Zum anderen muss nicht erst die auf dem Innencover von "Shredcore" prangende, per Photoshop in Brand gesetzte Gitarre darauf hinweisen, dass Herr Kotzamanis hier die Hauptrolle spielt – schon die Abwesenheit eines Sängers spricht hier Bände. Diese Abwesenheit nutzt CONSTANTINE aus, um ein unaufgeregtes Fundament aus mit einer guten Schippe Bombastkeyboards und einigen Stakkato-Riffs angemachtem Power Metal vollkommen bedenken- und gewissenlos dichtzuschwallen.Wortspiele mit dem Namen des Gitarrenhelden von eigenen Gnaden möchte ich uns allen hier ersparen – wofür mir im Übrigen bodenloser Respekt und Freibier bis an mein unseliges Ende gebühren.

Abschließend bleibt eigentlich zu "Shredcore" nur zu sagen, dass die Ära der Gitarrenhelden vollkommen zurecht vorbei ist. Da ich schon seinem saitenquälenden Landsmann THEODORE ZIRAS ein Gottesurteil in Form billigen Olivenöls wünschte, kann ich mit CONSTANTINEs "Shredcore" kaum anders verfahren. Ausufernde Soli in allen Ehren: das kann ich mir so nicht geben. Bei Chuck Schuldiner, David Gilmour oder Dean Ween ergibt jeder Ton Sinn. Das Konstantinos sein Instrument beherrscht dürfte klar sein – dass er sich selber nicht beherrscht, das ist das eigentliche Problem mit seinem Soloalbum.

Trackliste:
01. 2 Fast 2 Furious
02. Distracted
03. Rational Chaos
04. Jihad
05. A Fine Day To Die
06. The Blame Game
07. A Rose For Rejection
08. A Tear In The Open
09. Playing With Fire
Spielzeit: 00:36:13

Line-Up:
Konstantinos Kotzamanis - Gitarre
Frank Huber - Schlagzeug
Bob Katsionis - Keyboard
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
13.08.2010 | 19:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin