.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Control Human Delete
Mehr aus den Genres
CD Review: Tenebrae In Perpetuum | Krohm - Split

Tenebrae In Perpetuum | Krohm
Split


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Es wächst zusammen, was getrennt gehört!"
CD Review: IC Rex - Valonkantajan Alkemia

IC Rex
Valonkantajan Alkemia


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Düster wie der Polarwinter"
CD Review: Chaos Invocation - In Bloodline With The Snake

Chaos Invocation
In Bloodline With The Snake


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Drakhian - High Zephyr Point

Drakhian
High Zephyr Point


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Kraftprotzerei"
CD Review: Island - Enigma Of The Stars [EP]

Island
Enigma Of The Stars [EP]


Avantgarde, Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Vier-Sterne-Menü"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Control Human Delete -- Terminal World Perspective
Band: Control Human Delete Homepage  Metalnews nach 'Control Human Delete' durchsuchenControl Human Delete
Album:Terminal World Perspective
Genre:Black Metal, Industrial
Label:Code666
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.04.07
CD kaufen:'Control Human Delete - Terminal World Perspective' bei amazon.de kaufen
Share:

"R2-D2 hat Tollwut!"

Es gibt ja Alben oder Bands, die ohne bestimmte Vorreiter und/oder Wegbereiter nicht möglich gewesen wären. CONTROL HUMAN DELETE oder kurz CHD sind eine solche Band bzw. „Terminal World Perspective“ ist ein solches Album. Ohne beispielsweise THORNS und SATYRICON wäre das Debüt der Code666-Neuankömmlinge aus dem blumigen Holland sicher nicht in dieser Form zu hören...

Vom Cover - welches ohne Weiteres auch von FATES WARNING oder ähnlich Progressive-stämmigen Truppen sein könnte - mal abgesehen, erinnert allerdings auch das restliche Artwork sowie das Logo schwer an die ganze Moonfog-Mischpoke aus dem hohen Norden. Musikalisch sieht es ebenfalls so aus; allerdings reiht sich da auch eine unfassbar klinische, klirrend kalte Atmosphäre ein, deren sterile Brutalität Bilder des schmutzig-blutigen, gekachelten Raumes aus dem ersten „Saw“-Teil oder ähnlich Unangenehmes vors geistige Auge zerrt. In die Hirnrinde eingemeißelt wird das Ganze von heftigsten Riffgewittern, zäher aber nicht nerviger Dissonanz und brutalstem Gekeife! Fett und verdammt böse! Für die durch und durch industrialartige, moderne Kälte unabdingbar sind auch die beiden jeweils über zehn Minuten langen Ambient-Stücke „Transpherium“ und „Absolution“. Durch Monotonie geschaffener Grusel, der nicht selten an BURZUM-artige Ergüsse erinnert; natürlich wesentlich besser, sprich druckvoller, klarer produziert.

Was heutzutage nicht weiter ungewöhnlich oder schlimm ist, ist der Einsatz eines mechanischen Trommlers, der richtig Gas gibt. Allerdings gibt dieser hier davon so viel, dass es schon keinen Spaß mehr macht. Damit wären wir auch an dem eigentlich einzigen fetten Minus dieser Scheibe angekommen. Der Drumcomputer macht die Geschichte durch sein extremes Geballer teils wirklich cool und interessant, auf der anderen Seite wird dann so derbe und unfassbar schnell geholzt, dass es keinen Spaß mehr macht und die eigentlich schon fast asozialen kompositorischen Hässlichkeiten davon in Mitleidenschaft gerrissen werden. Zum Glück ist dem nicht über die gesamte Spielzeit von stattlichen 71 Minuten so; dennoch reicht es, um dieses widerwärtige Ungetüm eines modernen, schwarzmetallischen Albums von sechs auf fünf Punkte herunterzuadeln. CHD sollten sich schleunigst einen fähigen Drummer suchen oder R2-D2 den Schaum vom Maul wischen – dann kann's nur noch nach oben gehen; denn das Potential, richtig eitrige Musik zu machen, haben die vier definitiv!

Trackliste:
01. Eclipse
02. Protocol Of Systematic Belief
03. The Creation Of Equivalence Principle
04. Spectrum Of Divine Nature
05. Transpherium
06. Operation: Genesis Reprise
07. Sin Tide Manufacturing
08. Global Storm Element
09. Absolution


Markus Jakob [shilrak]
25.04.2007 | 23:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin