.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Converge
Mehr aus den Genres
CD Review: Fuck The Facts - Unnamed EP [7

Fuck The Facts
Unnamed EP [7"-Vinyl]


Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Marke Eigenbau!"
CD Review: Kingdom Of Sorrow - Kingdom Of Sorrow

Kingdom Of Sorrow
Kingdom Of Sorrow


Hardcore, Sludge, Southern Rock
6 von 7 Punkten
"Nicht einfach nur Crowbreed oder Hatebar!"
CD Review: Lurk - Kaldera

Lurk
Kaldera


Death Metal, Doom Metal, Doomcore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Unter der Mauer, auf der Lauer..."
CD Review: Earthship - Exit Eden

Earthship
Exit Eden


Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Sauber!"
CD Review: The Old Wind - Feast On Your Gone

The Old Wind
Feast On Your Gone


Hardcore, Post Hardcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Alter Wind in neuen Hosen!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Converge -- No Heroes
Band: Converge Homepage  Metalnews nach 'Converge' durchsuchenConverge
Album:No Heroes
Genre:Hardcore, Noisecore, Sludge
Label:Epitaph
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:20.10.06
CD kaufen:'Converge - No Heroes' bei amazon.de kaufen
Share:

"...and then a hero comes along"

Holy mother of fuck, der dritte Weltkrieg ist ausgebrochen; Bush darf sich doch für die Präsidentschaftswahlen 2008 aufstellen lassen; Schalke ist Deutscher Meister geworden – oder alle schlimmen Ereignisse dieser Erde sind gleichzeitig aufgetreten, denn anders kann ich mir die Wut und die Aggressionen von CONVERGEs sechstem Studiowerk „No Heroes“ nicht erklären. 41 Minuten geballter Hass, digitalisiert auf 12 cm Polycarbonat, aufgeteilt in 14 Songs. Aus jeder Pore scheint die lethargische Verzweiflung zu tropfen. Die Frustration, mit der die Band und ihre Umgebung zu kämpfen hat, ist in jedem Augenblick zu spüren.

CONVERGE knüpfen mit ihrer neuen Rille genau da an, wo sie mit dem Klassiker „Jane Doe“ und der Nachfolgeplatte „You Fail Me“ aufgehört haben: brutaler und atonaler Hardcore, gepaart mit noisigen Gitarrenparts, polyrhythmischen Drumming und einem unmenschlichen Brüllorgan. Wenn man einem seinen Herzschmerz und seine Sorgen über die Gesellschaft abkauft, dann Jacob Bannon und nicht so einer dahergelaufenen Emo- oder Gothic-Kasperklatsche aus den Vorstädten der US-Metropolen.

Jeder Song an sich ist ein kleines musikalisches Kunstwerk. Der Opener „Heartache“ beginnt schleppend langsam, ja fast schon sludge-ig, bis die Hölle über den Zuhörer zusammenbricht und sich ein Lavastrom aus flüssig gewordenem Metal über ihn ergießt. An „Vengeance“ ist ein lupenreiner Grindcore-Smasher verloren gegangen und der Titelsong verbeißt sich wie ein wildgewordener Paarhufer in den Torso all jener, die hinter CONVERGE nur Krach vermuten. Die Jungs aus Salem wissen zwar einerseits haargenau, wie sie mit verstörenden Leads und ohrenbetäubenden Noise-Anfällen noch jede so dicke Zimmerdecke zum Beben bringen können aber andererseits besitzen sie auch einen Sinn für geile Melodien und eingängige Hooklines, wie das fast zehnminütige „Grim Heart/Black Rose“ beweist, welches zum Kernstück der Platte gehört und bei dem Jacob sich auch nicht scheut, seine sanfte und zugleich beschwörende Clean-Stimme auszupacken, die sich immer weiter im Song nach Oben steigert und schlussendlich alles Belastende von der Seele schreit.

Ich vergebe selten die Höchstnote für eine CD und die letzte Platte mit voller Punktzahl war GOJIRAs „From Mars To Sirius“ und die liegt mittlerweile auch schon fast ein Jahr zurück. Vielleicht ein Beweis dafür, wie geil „No Heroes“ letztendlich wirklich geworden ist.

Trackliste:
01. Heartache
02. Hellbound
03. Sacrifice
04. Vengeance
05. Weight Of The World
06. No Heroes
07. Plagues
08. Grim Heart/Black Rose
09. Orphaned
10. Lonewolves
11. Versus
12. Trophy Scars
13. Bare My Teeth
14. To The Lions


Lorenz von König [LvK]
28.11.2006 | 23:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin