.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Coogans Bluff
CD Review: Coogans Bluff - Gettin' Dizzy

Coogans Bluff
Gettin' Dizzy


Avantgarde, Country Rock, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Dizzyland wird abgebrannt!"
CD Review: Coogans Bluff - Magic Bubbles

Coogans Bluff
Magic Bubbles


Rock
5.5 von 7 Punkten
"Knospenknacker"
CD Review: Coogans Bluff - CB Funk

Coogans Bluff
CB Funk


Hard Rock, Rock'n'Roll, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Rockende Amateurfunker?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Devin Townsend Project - Deconstruction

Devin Townsend Project
Deconstruction


Avantgarde, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Der irre Trip des Devin T."
CD Review: The Midnight Ghost Train - Cold Was The Ground

The Midnight Ghost Train
Cold Was The Ground


Sludge, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Lockeres Gejamme, tonnenschwere Riffs und teilweise tödliches Tempo"
CD Review: Rose Tattoo - Black-Eyed Bruiser (EP)

Rose Tattoo
Black-Eyed Bruiser (EP)


Hard Rock
6.5 von 7 Punkten
"Hard Rock der alten Schule"
CD Review: Nachtmystium - Addicts: Black Meddle Pt. II

Nachtmystium
Addicts: Black Meddle Pt. II


Black Metal, Experimental, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Vorsicht: Suchtgefahr!"
CD Review: Backyard Babies - Them XX [Best Of]

Backyard Babies
Them XX [Best Of]


Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Schwache Werkschau!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Coogans Bluff -- Poncho Express
Band: Coogans Bluff Homepage Coogans Bluff bei Facebook Metalnews nach 'Coogans Bluff' durchsuchenCoogans Bluff
Album:Poncho Express
Genre:Indie, Rock
Label:Nois-O-Lution
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.05.12
CD kaufen:'Coogans Bluff - Poncho Express' bei amazon.de kaufen
Share:

"Born To Be Vinyl"

Ein Skandälchen feinster Bauart, so eine kompromisslose 180-Grad-Wendung. Vor allem dann, wenn fetziger Indie Rock nahezu komplett durch entspannt groovende Funk-Licks, dumpf eintütende Tieftöner sowie neuerdings auch eine sich komplimentierende Bläser-Abteilung ausgetauscht wird. Ganz zu schweigen von ausladenden, tödlichst chilligen Mittelparts, die auf ein fulminantes Ende zusteuern und angenehm warmes Blut durch das Herz schießen.

Ja, man mö.chte kaum glauben, dass die Rede von den einst so riffgeilen Jungspunden von COOGANS BLUFF ist, deren musikalisches Repertoir gerade "work in progress" zu sein scheint. Dank des ebenso imposanten technischen Vermögens aller Beteiligten gelingt die Mission "Umgestaltung" auch dementsprechend reibungslos. Simple Melodien formen einen Grundstock, auf dem die gesamte Band als Einheit mit Einsatz weitere Layer auswälzt; ob es sich nun um die geschmackvollen Bläser-Soli im Titelstück, den verärgerten Kotzgesang von Neo-Frontmann Clemens in "Beefheart" oder um die bandumspannende Smoothness, mit der sie sich elegant von Takt zu Takt schwingt, ist an dieser Stelle und bei dieser Dichte an Hits nicht mehr weiter von Bedeutung. Allein schon die Tatsache, dass diese fünf Musiker binnen gerade einmal einer guten halben Stunde eine derartige Bandbreite an Genres unterkriegen und sie dann auch noch überzeugend, weil einigermaßen kohärent darbieten können, verdient Respekt. Doch schindet gerade der eigentliche Inhalt ziemlichen Eindruck, wenn man die unbeschwert lockere Grundhaltung von "You & Me" oder dem achteinhalb Minuten andauernden, zurückhaltend im Hintergrund agierenden Schlussstück heranzieht, denen allesamt von einer beispiellosen Spilefreude sowie Authenzität angetrieben werden, dass es einem die Tränen in die Augen treibt.

Diese enorme Stil-Vielfalt wird manchen Anhängern des Vorgängers nicht munden, dessen bin ich mir sicher. Von solchen eventuellen Vorwürfen lassen sich COOGANS BLUFF jedoch glücklicherweise nicht die Freude an der Sache verderben. Ich zumindest könnte mit dem Umstand, dass jetzt jedes Jahr eine kleine Songsammlung aus diesem Lager auf meinem Plattenteller landet, durchaus leben.

Trackliste:
01 - Beefheart
02 - The Dirt Keeps The Funk
03 - You & Me
04 - Poncho Express
05 - Afterwit Is Everybody's Wit
Spielzeit: 00:32:00

Line-Up:
Willi Paschen - Gitarren
Clemens Marasus - Gesang, Bass
Charlie Paschen - Schlagzeug
Stefan Meinking - Posaune
Max Thum - Saxophon
Michael Bambas [Micha]
19.05.2012 | 22:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin