.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Coronatus
CD Review: Coronatus - Raben im Herz

Coronatus
Raben im Herz


Female Fronted, Folk Metal, Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aufwärtstrend"
CD Review: Coronatus - Cantus Lucidus

Coronatus
Cantus Lucidus


Female Fronted, Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Verpufft"
CD Review: Coronatus - Porta Obscura

Coronatus
Porta Obscura


Gothic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Kitschfaktor Zehn"
Mehr aus den Genres
CD Review: Stormlord - Hesperia

Stormlord
Hesperia


Folk Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Was lange braucht, kommt einfach zu spät"
CD Review: Black Diamond - Mourning For Me

Black Diamond
Mourning For Me


Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Ohrwurmloser Gothic"
CD Review: Kells - Anachromie

Kells
Anachromie


Gothic Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mut zur Muttersprache"
CD Review: End Of Green - High Hopes In Low Places

End Of Green
High Hopes In Low Places


Gothic Metal, Gothic Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mehr Pop, weniger Doom"
CD Review: Xandria - Fire & Ashes

Xandria
Fire & Ashes


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hochwertiger EP-Spaß mit Kurzweil"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Coronatus -- Recreatio Carminis
Band: Coronatus Homepage  Metalnews nach 'Coronatus' durchsuchenCoronatus
Album:Recreatio Carminis
Genre:Female Fronted, Gothic Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:25.10.13
CD kaufen:'Coronatus - Recreatio Carminis' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alle guten Stimmen sind drei"

Das letzte Album von CORONATUS mit dem wundervoll klingenden Titel „Terra Incognita“ kam, vielleicht sogar ein wenig überraschend, bei mir sehr gut an. Diese härtere Gangart des Gothic-Metals mit Frauengesang, noch dazu von zwei Frauen, spielen die Stuttgarter nun seit einigen Jahren [seit 1999, um genau zu sein], doch vom Aufstieg in die allerhöchste Klasse schien man dennoch einige Schritte entfernt.

Nach zwei Jahren also der nächste Longplayer „Recreatio Carminis“. Was fällt zunächst auf? Richtig, die Band agiert nunmehr mit 3 [!!!] Sängerinnen, das muss man erstmal toppen. Da macht der Begriff „Female Fronted“ endlich mal richtig Sinn. Desweiteren bedient man sich vermehrt der klassischen Musik, mehr als es zuletzt der Fall war. Der Opener „Towards Horizon“ ist erst einmal ein Schuss vor den Bug, die Nummer ist Uptempo und zeigt, zu was die Schwaben / Schwäbinnen so in der Lage sind. Immer hart am Limit zum „Zuviel des Guten“ schraubt sich der Song in den Gehörgang und die Erwartungen auf einen würdigen Nachfolger von „Terra Incognita“ sollten sich erfüllen. Sollten eigentlich, tun sie aber über weite Strecken dann doch nicht. Zu sehr überfrachtet wirken die Songs bisweilen, zuviel der künstlerischen Vielfalt. Klassik und Metal fusionieren nicht so ausgezeichnet wie zum Beispiel jüngst beim LINGUA MORTIS ORCHESTRA. Das liegt in erster Linie nicht an der Produktion von Markus Stock [u.a. ELUVEITIE, EISREGEN, THE VISION BLEAK]. Vielmehr schaffen es CORONATUS diesmal nicht, mit tollen Songs wie beispielsweise „Fernes Land“ vom letzten Album zu fesseln. Besonders schmerzlich wird mir dies bewusst, als ich eben jenen Hit, der am Ende als Bonustrack vorhanden ist, dann im direkten Vergleich dazu konsumieren darf. Auch das von der Komposition her tolle „The Monk“ reisst es nicht komplett raus, weil man leider unter anderem mit „So tanzt“ und „Kleine Schwester“ ein paar Songs im Programm hat, die nicht wirklich überzeugen. Über die Lyrics kann man nun wieder diskutieren wie man will, aber wenn man CORONATUS nun mal ins Herz geschlossen hat, dann mit Haut und Haaren, sprich mit Noten und Worten.

Ich halte CORONATUS immer noch für eine Band, der die Zukunft gehört. Dennoch kann ich meine Enttäuschung nicht so wirklich verbergen. „Recreatio Carminis“ mögen manche als Weiterentwicklung innerhalb der Band sehen. Mag sein, ist auch alles schön und gut. Aber ich für meinen Teil bevorzuge den Vorgänger mit etwas weniger Prunk und Protz.

Trackliste:
01. Ouvertüre
02. Towards Horizon
03. In Meinem Reich
04. The Monk
05. Schwester
06. Der Gesandte
07. Winterrosen
08. Elisa [Eleven Swans]
09. Sternenstaub
10. So Tanzt
11. Erhebt Die Wogen
12. Fernes Land [feat. Carmen]
Spielzeit: 00:48:13

Line-Up:
Carmen Lorch - Vocals
Ada Flechtner - Vocals
Mareike Makosch - Vocals
Aria Keramati Noori - Guitars
Dirk Baur - Bass
Pinu'u Remus – Keys & Orchestra
Mats Kurth - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
19.10.2013 | 15:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin