.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Cough
Mehr aus den Genres
CD Review: Heavy Water Experiments - Philosopher Queen

Heavy Water Experiments
Philosopher Queen


Doom Metal, Hard Rock, Psychedelic
5 von 7 Punkten
"Another time, another space"
CD Review: Swallow The Sun - Plague Of Butterflies [EP]

Swallow The Sun
Plague Of Butterflies [EP]


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Auf schicksalschwangeren Schmetterlingsschwingen"
CD Review: Reverend Bizarre - Death Is Glory...Now

Reverend Bizarre
Death Is Glory...Now


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das Vermächtnis von Hochwürden"
CD Review: Memory Garden - Verdict of Posterity

Memory Garden
Verdict of Posterity


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Die 1992 gegründete Band aus Schweden hat sich mit ihrem zweiten Studioalbum weiterhin dem... [mehr]"
CD Review: Ancestors - Of Sound Mind

Ancestors
Of Sound Mind


Doom Metal, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Das FETZT!"
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
CD Review: Russkaja - Kosmopoliturbo

Russkaja
Kosmopoliturbo


Crossover, Folk, Punkrock, Ska
5 von 7 Punkten
"Es bleibt sonnig"
Cover von Cough -- Ritual Abuse
Band: Cough bei Facebook Metalnews nach 'Cough' durchsuchenCough
Album:Ritual Abuse
Genre:Doom Metal, Sludge
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:22.10.10
Share:

"Blick-über-den-Tellerrand-Sludge"

COUGH aus Richmond, Virginia, haben bereits mit der EP „The Kingdom“ und der Full Length „Sigillum Luciferi“ von sich hören lassen. Nun legt das Sludge/Doom-Quartett mit „Ritual Abuse“ gleichermaßen Album Nummer zwei sowie den Einstand auf Relapse Records vor.

Und dass COUGH ausgerechnet dort gelandet sind, ist keine Überraschung, denn die gebotene Mischung aus fiesem Black-Metal-Gekreische, selten eingestreutem Doom/Stoner/Psychedelic-Klargesang [„Crippled Wizard“], bratenden Riffs und Feedbacks à la EYEHATEGOD sowie schön knarziger Sludge-Produktion passt bestens zum über sämtliche Tellerränder blickenden Label aus den USA. Dabei gehen COUGH reichlich minimalistisch vor, bieten in erster Linie einfach gestrickte Songs mit Überlänge, wobei vor allem das fiese, drückende „Mind Collapse“ zu überzeugen weiß, und setzen eher auf die Gesamtatmosphäre als auf wirklich neue musikalische Akzente. Das ist ein wenig schade, denn prinzipiell könnten die vier Musiker sicher noch viel mehr aus ihren Kompositionen herausholen und diese eine Spur eigenständiger klingen lassen, wollen dies aber offensichtlich gar nicht. Wobei „Crooked Spine“ übrigens ansatzweise solch einen Versuch darstellt, der meiner Meinung nach allerdings eher nach hinten losgeht, denn das Teil entpuppt sich als seiernde, langatmige Stoner/Psychedelic-Nummer, die irgendwie überhaupt nicht zum Rest von „Ritual Abuse“ passen will und somit auch für keinen durchgehenden roten Faden sorgt. Schade, denn mit dem wuchtigen Titelstück gibt es dann wieder konsequent einen dreckigen Doom-Schleicher, der mit wabernden Sounds der Marke MINSK [übrigens auch in „Mind Collapse, und da richtig prima] ausklingt.

Wer auf eine Mischung aus EYEHATEGOD, ELECTRIC WIZARD, YOB und ein bisschen traditionellem Doom sowie heftiger Sludge-Breitseite mit weitgehend bösartigem Krächz- und Kreischgesang steht, sollte COUGH mal antesten. Neues bietet das Quartett auf seiner zweiten, übrigens schick gestalteten Scheibe zwar nicht, aber dennoch ist „Ritual Abuse“ ansprechend gemacht und lässt sich größtenteils gut [im Hintergrund] hören, und gerade der Opener weiß in jeglicher Hinsicht zu punkten. Knappe 5 Punkte.

Trackliste:
01. Mind Collapse
02. A Year In Suffering
03. Crippled Wizard
04. Crooked Spine
05. Ritual Abuse
Spielzeit: 00:53:19

Line-Up:
David Cisco – Vocals, Guitar
Parker Chandler – Vocals, Bass
Joseph Arcaro – Drums
Brandon Marcey – Guitar
Alexander Eitner [soulsatzero]
15.10.2010 | 20:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin