.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Thou Shell Of Death - Sepulchral Silence

Thou Shell Of Death
Sepulchral Silence


Black Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein harter Brocken Monotonie!"
CD Review: Mgla - WIth Hearts Towards None

Mgla
WIth Hearts Towards None


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Hochgradig herzlos"
CD Review: Arckanum - Kampen [Re-Release]

Arckanum
Kampen [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"III - Der Gipfel des Chaos"
CD Review: Vetus Obscurum - Blood Revelations [EP]

Vetus Obscurum
Blood Revelations [EP]


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Nächster!"
CD Review: Urgehal - Ikonoklast

Urgehal
Ikonoklast


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Vertonte Zerstörung!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Count De Nocte -- Luctisonus Dolor
Band: Count De Nocte Homepage  Metalnews nach 'Count De Nocte' durchsuchenCount De Nocte
Album:Luctisonus Dolor
Genre:Black Metal, Melodic Black Metal
Label:Mad Lion Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:03.11.06
Share:

"Bombast en masse"

Wir beschreiten das Land der "Tausend Seen". Das Reich von Großmächten wie NIGHTWISH, CHILDREN OF BODOM und LORDI. Doch hier geht es um COUNT DE NOCTE, einer kleinen Black Metal Band aus Heinola.

1992 wurde die Band aus der Taufe gehoben und seitdem bahnt sie sich ihren Weg durch den Untergrund. Jährlich werden neue Langrillen auf den Markt geschmissen, und diese verfügen stets über hohe Qualität.

Die Nachtfürsten haben sich dem melodischeren Black Metal verschrieben, so wie man ihn von den Anfangstagen von DIMMU BORGIR her kennt!

Ihr sechstes Album wurde von dem Sextett auf "Luctisonus Dolor" getauft und bietet die typischen Band-Merkmale: Massig Bombast, viel Double-Bass und treibende Gitarren, die von frostigem Gesang vorangepeitscht werden. Nur selten wird bei den neun Songs vom Gaspedal gegangen, und die Keyboards können sich auch kaum eine Pause.

Zwar klingt das großartig, aber irgendwann mal hat man einfach genug Bombast. Des öfteren schimmern auch WINTERSUN/ENSIFERUM - Einflüsse durch, was dem Album ein wenig die frostige Stimmung nimmt.

Die Songs folgen immer dem gleichem Schema und wirken daher streckenweise langweilig. Dennoch ist die Bombast-Wand das größte Problem der Scheibe, denn sie erschlägt einen förmlich und nimmt den guten Gitarren die Kraft.

Bei der Produktion hätten die Gitarren auch mehr Beachtung verdient, denn sie stehen sehr im Hintergrund. Außerdem klingt die Platte viel zu steril und sauber, was beim Black Metal eher unerwünscht ist. Die Songs würden viel mehr Kraft bekommen, wenn man die Produktion den Songs angepasst und eine gewisse Rohheit beibehalten hätte.

Der Keyboarder könnte sich bei der nächsten Platte ein wenig mehr zurückhalten, dann wäre das Material auch nicht zu überladen!

Trackliste:
01. WaRomance
02. The Proximity Of The End
03. The Mirror And Phobic - Sanity
04. Siivetön Suojelusenkeli
05. While My Heart Burns To Dust
06. From The Hope Towards
07. Vertical Horizon
08. For My Fleshed Angel
09. Luctisonos Dolor


Bastian Diez [DarkApostle]
04.01.2007 | 23:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin