.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Cradle Of Filth
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Cradle Of Filth - Hammer Of The Witches

Cradle Of Filth
Hammer Of The Witches


Dark Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Mächtig Feuer unterm Hexenkessel"
CD Review: Cradle Of Filth - The Manticore And Other Horrors

Cradle Of Filth
The Manticore And Other Horrors


Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neue Horrorgeschichten"
CD Review: Cradle Of Filth - Darkly, Darkly, Venus Aversa

Cradle Of Filth
Darkly, Darkly, Venus Aversa


Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Midian light"
CD Review: Cradle Of Filth - Godspeed On The Devil's Thunder

Cradle Of Filth
Godspeed On The Devil's Thunder


Black Metal, Dark Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Gute Reise!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Tremors - Frozen Shores

Tremors
Frozen Shores


Death Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Eiskaltes Artwork, lauwarme Musik"
CD Review: Sirenia - Dim Days Of Dolor

Sirenia
Dim Days Of Dolor


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Traurige Schönheit mit Altersspuren"
CD Review: Spetälsk - Perverted Commandment

Spetälsk
Perverted Commandment


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Pure schwedische Blasphemie"
CD Review: SilentRain - Wrong Way To Salvation

SilentRain
Wrong Way To Salvation


Gothic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Erinnerungen werden wach"
CD Review: Kaeck - Stormkult

Kaeck
Stormkult


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das Puristenherz freuts!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Cradle Of Filth -- Damnation And A Day
Band: Cradle Of Filth Homepage  Metalnews nach 'Cradle Of Filth' durchsuchenCradle Of Filth
Album:Damnation And A Day
Genre:Gothic
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:10.03.03
CD kaufen:'Cradle Of Filth - Damnation And A Day' bei amazon.de kaufen
Share:



Cradle Of Filth? Sellout! Verrat! Major-Label? Sellout! Verrat! Fügung! – Alles Humbug! Die Insulaner haben sich immer Ihren Weg bereitet, und sind diesen durch die bis dato knapp 10 Jahre währende Bandgeschichte stetig gegangen, ohne auf die Unkenrufe derer zu hören, die sogar mit Corpsepaint und Nieten aufs Scheisshaus gehen.

Der neueste reguläre Longplayer kann nun also von Sony Music bezogen, was sicherlich verwundert und auf die oben angesprochene „Fügung“ bzw. „Verweichlichung“, um dem Mainstream zu entsprechen, aufmerksam werden lassen – doch dem zum Trotze liefert man anno 2003 wieder ein traditionelles Schmutzwiegen-Album ab: Der typisch-düstere Bombast, Blastbeat hier und da, ruhige Passagen, dann wieder ein undurchdringlicher Gitarrenwall, wunderbar beängstigende Melodien und dazu wie immer Dani’s unverwechselbar kläffender Kreischgesang – und gerade bei diesem Trademark besinnt man sich auf das letzte vollwertige Epos „Midian“ und lässt den kleinen Giftzwerg weniger in höheren Stimmlagen die Ohren traktieren.

Im direkten Vergleich zum Vorgänger kann man diesem allerdings nicht ganz das Wasser reichen. Zu ausgeklügelt waren die Melodien, zu catchy die gesamten Songs, die man an Halloween 2000 ablieferte. Auch die großartige Präsenz des extra eingeschifften Orchesters kann daran nichts ändern, wenngleich auch dieses die Songs großartig untermalt und ihnen noch ein zusätzliches Flair verleiht, das auf den vorangegangen Cradle-Scheiben mehr in den Instrumentals zu suchen war. An diesem Punkt gibt es dann auch wieder ein Manko, das mich mit schrägem Auge auf „Damnation And A Day“ blicken lässt; denn unter den insgesamt 17 Songs befinden sich inkl. Intro und Outro sage und schreibe 5(!) Instrumentals – natürlich düster-romantisch, bombastisch gehalten. Doch diese Interludes empfinde ich -wenngleich sie natürlich musikalisch nicht minderwertig sind- als lästig, denn im regelmäßigen Rhythmus wird man aus den Schädelschüttlern gerissen um nicht sehr emulgiert in den nächsten geworfen zu werden. Diese Tracks stehen nicht für ihre eigene Bedeutung des Pausierens, des Übergangs sondern sind für mein Empfinden einfach nur nervig.

So negativ das sich jetzt alles anhört, ist es jedoch bei weitem nicht. Dass „Midian“ schwer zu toppen sein würde, war klar - und, dass man den alten Fans nicht den Spirit solcher Alben wie „Dusk & Her Embrace“ oder „The Principle Of The Evil Made Flesh“ wiederbringen würde sicher genauso. Trotz allem aber ist „Damnation And A Day“ ein gutes Album geworden, das sich problemlos in die Reihe der restlichen „New Wave Of Cradle Of Filth Style“-Scheiben eingliedern lässt. Als absolute Highlights wären das wie eine abgedroschen Phrase klingende „Better Reign In Hell“, das mit einer massiven Gitarrenwand inkl. Doublebassgewitter sofort zum favorisierten Banger avancieren sollte, das vom Drumming her schon an True Black Metal erinnernde und mit old-Heavy-Riffs gespickte „Carrion“ oder die teils thrashende Single „Babalon A.D. (So Glad For The Madness). Unter den zwölf regulären Songs lassen sich nur schwer Schwachstellen ausmachen, aber die Songs fräsen sich nicht so sehr in die Hirnwindungen wie bei genannten Scheiben. Qualität wird bei den Engländern nach wie vor großgeschrieben und diese Tatsache lässt einem auch bei diesem Output mal wieder nicht enttäuschend hinterm Sofa kauern. Top-Sache! Schluss – aus – feddich!

Trackliste:
01. A Bruise Upon The Silent Moon
02. The Promise Of Fever
03. Hurt and Virtue
04. An Enemy Led The Tempest
05. Damned In Any Language (A Plague On Words)
06. Better To Reign In Hell
07. Serpent Tongue
08. Carrion
09. The Mordant Liquor Of Tears
10. Presents From The Poison-Hearted
11. Doberman Pharoah
12. Babalon A.D. (So Glad For The Madness)
13. A Scarlet Witch Lit The Season
14. Mannequin
15. Thank God For The Suffering
16. The Smoke Of Her Burning
17. End Of Daze


Markus Jakob [shilrak]
03.03.2003 | 21:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin