.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: King 810 - Memoirs Of A Murderer

King 810
Memoirs Of A Murderer


Alternative, Metalcore, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Musik hui, Image pfui"
CD Review: The Horus Heresy - Demo 2007

The Horus Heresy
Demo 2007


Deathcore, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Hui! Schönes Ding!"
CD Review: Imminence - This Is Goodbye

Imminence
This Is Goodbye


Alternative, Emocore, Post Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Überproduzierter Core-Pop mit atmosphärischem Tiefgang."
CD Review: Parkway Drive - Horizons

Parkway Drive
Horizons


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Maximum Mosh!"
CD Review: Asking Alexandria - The Black

Asking Alexandria
The Black


Metalcore, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Neuer Mann, neues Glück"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Crash My Deville -- Please Glamour, Don't Hurt 'Em
Band: Crash My Deville Homepage Crash My Deville bei Facebook Metalnews nach 'Crash My Deville' durchsuchenCrash My Deville
Album:Please Glamour, Don't Hurt 'Em
Genre:Alternative, Emocore, Metalcore
Label:Redfield Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:14.09.07
CD kaufen:'Crash My Deville - Please Glamour, Don't Hurt 'Em' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mehr Dreck, bitte!"

Wasn das wieder fürn stranger Bandname? Noch dazu ein ziemlich Poppunkig anmutendes Artwork und dazu der ebensolche Titel? Erwarten kann man von „Please Glamour, Don't Hurt 'Em“ allerdings etwas ganz anderes. Es handelt sich um ein deutsches Metalcore-Sextett, das dieser Tage ihr zweites Album vorlegt und nach den Sternen zu greifen versucht – wie weit sie von diesen noch entfernt sind, wollen wir nun herausfinden...

Die auf Major Style getrimmte Aufmachung lässt die genannte Ambition natürlich schon klar durchscheinen und die gute dreiviertel Stunde Musik macht ebenfalls Avancen in diese Richtung. CRASH MY DEVILLE präsentieren hauptsächlich bekannte Metalcore-Elemente, sprich melodische Gitarren, hartes Gebrülle, driften mit dem cleanen Pendant Teils in Screamo-Gefilde ab und präsentieren hie und da auch einige Breakdowns. Des Weiteren tauchen sogar Post-Rock-Elemente und DESTINY-artige Auswüchse auf. Auch finden sich zwischendurch straighte Rock-Parts, die das ganze auflockern! Wäre es damit noch nicht genug, so verarbeitet man dazu noch Einflüsse aus dem melodic Hardcore, Alternative und sogar THUMB-Zitate lassen sich ab und an erkennen.

Gespickt mit vielen Kleinigkeiten und Details, die die Songs nicht zu gleichförmig anmuten lassen, bietet man also einen bunten Strauß für alle poppiger veranlagten Neo-Hartwürste. Was allerdings negativ ins Gewicht fällt ist die Tatsache, dass das ganze zu glatt und poliert rüberkommt. „Please Glamour, Don't Hurt 'Em“ hat einfach keinerlei Ecken, Kanten, von etwas Rotz ganz zu schweigen! Hier sollte man auf jeden Fall nochmal etwas nachbessern - Glamour ist nicht alles! Ausserdem navigiert man trotz der erklärten Vielfalt zwischen Gleichförmigkeit und wirklich guten Momenten. Ansonsten aber liegt hier eine solide Leistung einer talentierten Band vor, die eine Menge vereint, aber noch einen Kick braucht, um richtig zu punkten! „Gas geben!“ heisst die Devise!

Trackliste:
01. Here Comes The Glamour
02. Don't Piss Down Our Backs And Tell Us It's Raining
03. You Sell A Bit Of Composure
04. Ride This Horse To War [With No Shoes On]
05. Sorry, No Personal Convenience Within The Next 4.55 Min.
06. The Glamour Pt. I [The Awakening]
07. The Glamour Pt. II [The Departure]
08. The Glamour Pt. III [The Destination]
09. From Sinking Risks And Fast Disgrace
10. Handcuff Rodeo
11. Killing On Our Own Demands
12. How To Write Hope In Times Of Up Heaval
Spielzeit: 00:47:21

Line-Up:
Markus Banzhaf – Guitar
Christoph Hoffmann – Guitar
Andreas Valentin – Drums
Jan Kallenborn – Bass
Daniel Kleinbauer – Vocals
Christian Diehl – Vocals
Markus Jakob [shilrak]
09.09.2007 | 19:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin