.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Krashkarma - Straight To The Blood

Krashkarma
Straight To The Blood


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Taufrisch duftend"
CD Review: Crisis Never Ends - Kill Or Cure

Crisis Never Ends
Kill Or Cure


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Die Motorradrockers sind in der Stadt!"
CD Review: Decon - The Birth Of Tragedy

Decon
The Birth Of Tragedy


Heavy Metal, Metalcore
3 von 7 Punkten
"Mittelmäßiges Core-Gemisch"
CD Review: Angercore - Time Reveals

Angercore
Time Reveals


Alternative, Hardcore
3 von 7 Punkten
"Toll ist anders"
CD Review: Mantric - Sin

Mantric
Sin


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Dunkel und grüblerisch"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Crash My Deville -- Please Glamour, Don't Hurt 'Em
Band: Crash My Deville Homepage Crash My Deville bei Facebook Metalnews nach 'Crash My Deville' durchsuchenCrash My Deville
Album:Please Glamour, Don't Hurt 'Em
Genre:Alternative, Emocore, Metalcore
Label:Redfield Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:14.09.07
CD kaufen:'Crash My Deville - Please Glamour, Don't Hurt 'Em' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mehr Dreck, bitte!"

Wasn das wieder fürn stranger Bandname? Noch dazu ein ziemlich Poppunkig anmutendes Artwork und dazu der ebensolche Titel? Erwarten kann man von „Please Glamour, Don't Hurt 'Em“ allerdings etwas ganz anderes. Es handelt sich um ein deutsches Metalcore-Sextett, das dieser Tage ihr zweites Album vorlegt und nach den Sternen zu greifen versucht – wie weit sie von diesen noch entfernt sind, wollen wir nun herausfinden...

Die auf Major Style getrimmte Aufmachung lässt die genannte Ambition natürlich schon klar durchscheinen und die gute dreiviertel Stunde Musik macht ebenfalls Avancen in diese Richtung. CRASH MY DEVILLE präsentieren hauptsächlich bekannte Metalcore-Elemente, sprich melodische Gitarren, hartes Gebrülle, driften mit dem cleanen Pendant Teils in Screamo-Gefilde ab und präsentieren hie und da auch einige Breakdowns. Des Weiteren tauchen sogar Post-Rock-Elemente und DESTINY-artige Auswüchse auf. Auch finden sich zwischendurch straighte Rock-Parts, die das ganze auflockern! Wäre es damit noch nicht genug, so verarbeitet man dazu noch Einflüsse aus dem melodic Hardcore, Alternative und sogar THUMB-Zitate lassen sich ab und an erkennen.

Gespickt mit vielen Kleinigkeiten und Details, die die Songs nicht zu gleichförmig anmuten lassen, bietet man also einen bunten Strauß für alle poppiger veranlagten Neo-Hartwürste. Was allerdings negativ ins Gewicht fällt ist die Tatsache, dass das ganze zu glatt und poliert rüberkommt. „Please Glamour, Don't Hurt 'Em“ hat einfach keinerlei Ecken, Kanten, von etwas Rotz ganz zu schweigen! Hier sollte man auf jeden Fall nochmal etwas nachbessern - Glamour ist nicht alles! Ausserdem navigiert man trotz der erklärten Vielfalt zwischen Gleichförmigkeit und wirklich guten Momenten. Ansonsten aber liegt hier eine solide Leistung einer talentierten Band vor, die eine Menge vereint, aber noch einen Kick braucht, um richtig zu punkten! „Gas geben!“ heisst die Devise!

Trackliste:
01. Here Comes The Glamour
02. Don't Piss Down Our Backs And Tell Us It's Raining
03. You Sell A Bit Of Composure
04. Ride This Horse To War [With No Shoes On]
05. Sorry, No Personal Convenience Within The Next 4.55 Min.
06. The Glamour Pt. I [The Awakening]
07. The Glamour Pt. II [The Departure]
08. The Glamour Pt. III [The Destination]
09. From Sinking Risks And Fast Disgrace
10. Handcuff Rodeo
11. Killing On Our Own Demands
12. How To Write Hope In Times Of Up Heaval
Spielzeit: 00:47:21

Line-Up:
Markus Banzhaf – Guitar
Christoph Hoffmann – Guitar
Andreas Valentin – Drums
Jan Kallenborn – Bass
Daniel Kleinbauer – Vocals
Christian Diehl – Vocals
Markus Jakob [shilrak]
09.09.2007 | 19:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin