.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Crashdiet
CD Review: Crashdiet - Generation Wild

Crashdiet
Generation Wild


AOR, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Schlankheitskur on Sleaze"
Mehr aus den Genres
CD Review: High On Fire - Death Is This Communion

High On Fire
Death Is This Communion


Doom Metal, Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"High Energy Hypnose"
CD Review: Ephemera´s Party - Lamento Ostinato

Ephemera´s Party
Lamento Ostinato


Alternative, Crossover, Hard Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der helle Wahnsinn!"
CD Review: The Ghost Rockets - The Ghost Rockets

The Ghost Rockets
The Ghost Rockets


Alternative, Hard Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Schweineraketen ins Radio!"
CD Review: Europe - Last Look At Eden

Europe
Last Look At Eden


Hard Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Viel mehr als eine Eintagsfliege"
CD Review: Kiss - Sonic Boom

Kiss
Sonic Boom


Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Existenzberechtigung"
CD Review: Equilibrium - Armageddon

Equilibrium
Armageddon


Pagan Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Härte, mehr Hits"
CD Review: Running Wild - Rapid Foray

Running Wild
Rapid Foray


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Und Running Wild spielt Running Wild"
CD Review: The Dead Dasies - Make Some Noise

The Dead Dasies
Make Some Noise


Hard Rock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Tanzen mit den Stars"
CD Review: Vicious Rumors - Concussion Protocol

Vicious Rumors
Concussion Protocol


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Geoff, sei still!"
CD Review: Vulture - Victim To The Blade [EP]

Vulture
Victim To The Blade [EP]


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
5 von 7 Punkten
"Scharfe Klinge"
Cover von Crashdiet -- The Savage Playground
Band: Crashdiet Homepage Crashdiet bei Facebook Metalnews nach 'Crashdiet' durchsuchenCrashdiet
Album:The Savage Playground
Genre:Sleaze Rock
Label:Frontiers Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.01.13
CD kaufen:'Crashdiet - The Savage Playground' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solide mit kleinen Schwächen"

Die schwedischen Sleaze Rocker CRASHDIET konnten sich in den vergangenen zehn Jahren neben ihrem Landsleuten HARDCORE SUPERSTAR als feste Größe an der Spitze des Genres etablieren. Mit „The Savage Playground“ veröffentlichen die Herren nun ihr inzwischen fünftes Album, welches jedoch erst die Zweite Platte mit ihrem aktuellen Sänger Simon Cruz darstellt.

Schon das eröffnende „Change The World“ enthält alle stilbildenden Elemente, die den Sound der Schweden groß gemacht haben, allerdings scheinen sich bereits hier die CRASHDIET-typischen Harmonien einmal zu viel zu wiederholen und somit die kompositorischen Grenzen der Truppe allmählich hörbar zu werden. Auf „The Savage Playground“ gibt es wie auch auf den vorherigen Alben vornehmlich große Refrains gemacht fürs Stadion, die zusammen mit fetten Gitarren und klischeebeladenen Texten zu kernigem Sleaze Rock irgendwo zwischen W.A.S.P., MÖTLEY CRÜE und RATT führen, diesmal jedoch nicht ganz so knackig ausfallen wie auf den vorangegangenen Alben der Mannschaft aus Stockholm. Nummern wie „Cocaine Cowboys“ oder „Lickin’ Dog“ zeigen, dass auch bei den Schweden durchaus der Wille zur Weiterentwicklung besteht, nicht zuletzt aufgrund der ständig auftauchenden und nachgerade peinlichen Sprechparts will diese Rechnung aber noch nicht so ganz aufgehen. Natürlich gibt es auch auf „The Savage Playground“ mit „Anarchy“, „Sin City“, „Circus“ oder „Drinkin’ Without You“ ein paar echte Knaller und überhaupt nimmt die Platte gegen Ende hin ordentlich Fahrt auf, aber im Großen und Ganzen ist das Niveau auf dem neuen CRASHDIET-Album nicht ganz so hoch wie auf anderen Platten der Sleaze Rocker. Was fehlt, sind die richtigen Hits, die man auf den übrigen Outputs der Herren in Form von „In The Raw“, „Generation Wild“, „Down With The Dust“ oder „Back On Trakk“ finden konnte. Dass beim Genuss von „The Savage Playground“ immer ein leicht fader Beigeschmack bleibt mag auch daran liegen, dass das Album mit einer knappen Stunde Spielzeit für diese Art von Musik wohl ein bisschen zu lang ausfällt – hier hätten ruhig einige der schwächeren Songs gestrichen werden dürfen, womit die CD schon um ein Vielfaches zwingender geworden wäre. Dennoch sollte man hier nicht zu hart mit der Truppe ins Gericht gehen: Nicht jede Band kann immer das beste Album ihrer Karriere abliefern und obendrein ist „The Savage Playground“ ja auch keine schlechte Platte, es ist nur nicht so stark, wie man es von einer Band wie CRASHDIET erwarten würde. Songs wie „California“ oder „Snakes In Paradise“ machen deutlich, dass die Schweden anno 2013 neue musikalische Wege beschreiten und ihnen dabei zu folgen macht über weite Strecken auch richtig Spaß, aber dennoch ist es unüberhörbar, dass die Band noch nicht so ganz in ihr neues, mitunter „ernsteres“ Klangewand hineingewachsen ist.

2013 verspricht für Sleaze-Fans spannend zu werden: Nachdem CRASHDIET das neue Jahr nicht ganz so souverän eröffnen konnten, wie erhofft, liegt es nun an ihren Kollegen HARDCORE SUPERSTAR, das Rennen zu machen. Dennoch ist „The Savage Playground“ keine schlechte Platte und nach ein paar Durchläufen kann man über viele der angeführten Mankos hinwegsehen.

Trackliste:
01. Change The World
02. Cocaine Cowboys
03. Anarchy
04. California
05. Lickin' Dog
06. Circus
07. Sin City
08. Got A Reason
09. Drinkin' Without You
10. Snakes In Paradise
11. Damaged Kid
12. Excited
13. Garden Of Babylon
Spielzeit: 00:58:21

Line-Up:
Simon Cruz - Vocals
Martin Sweet - Guitar
Peter London - Bass
Eric Young - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
03.02.2013 | 08:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin