.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Crikey
CD Review: Crikey - Welcome To My World

Crikey
Welcome To My World


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"“Au weia”, oder wie man im Englischen mit einem Slangwort sagen würde - CRIKEY, hier kommt... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Demon Head - Ride The Wilderness

Demon Head
Ride The Wilderness


Doom Metal, Heavy Metal, Retro Rock
3 von 7 Punkten
"Mehr Wiese als Wildnis"
CD Review: Bunker 66 - Screaming Rock Believers

Bunker 66
Screaming Rock Believers


Black/Thrash Metal, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Party machen, Bier vernichten"
CD Review: Skull Fist - Chasing The Dream

Skull Fist
Chasing The Dream


Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wahrlich traumhaft."
CD Review: Eden's Curse - Trinity

Eden's Curse
Trinity


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Hat Hand und Fuß"
CD Review: Skyfire - Mind_Revolution

Skyfire
Mind_Revolution


Death/Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Sollten sich die fünf Freunde vom Bodom-See jemals zanken und sich auflösen, halten Hammer... [mehr]"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Crikey -- Future Of The Loss
Band: Crikey Homepage Crikey bei Facebook Metalnews nach 'Crikey' durchsuchenCrikey
Album:Future Of The Loss
Genre:Death/Thrash Metal, Heavy Metal
Label:Twilight
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:30.05.08
CD kaufen:'Crikey - Future Of The Loss' bei amazon.de kaufen
Share:

"Moshbarer Wahnsinn ohne Kompromisse"

Gut dass es nicht nur Bands gibt, die sich konsequent selbst wiederholen und alles klauen was nicht bei drei auf allen Bäumen gegröhlt werden kann, sondern auch andere Truppen, die im Endeffekt nur beweisen wie viel Spaß das Wandern unbekannter Wege machen kann. Dabei sind CRIKEY gar nicht mal so revolutionär: Death-thrashige Riffs mit Solostreicherbegleitung gabs schon bei HEVEIN, einen Dialog zwischen nem grunzenden und nem kreischenden Sänger haben wir auf etlichen Platten diverser Gothiker drauf, und Metalcore- oder Powermetalriffs stecken heutzutage sowieso überall drin. "Future Of The Loss" klingt aber dennoch wie ein positives Beispiel für gesunde Kreativität und macht Spaß wie Sau.

Denn zum einen ist ein Vergleich mit HEVEIN oder DEVIN TOWNSEND'schen Wahnsinn immer positiv zu werten, und zum anderen strahlt die Platte fast die komplette Spielzeit eine moshbare Hektik aus, die wirklich von vorne bis hinten eine geschlossene Einheit bildet. Zwar nervt es mich momentan echt etwas, dass in jeder experimentiven Platte wenig einfallsreiche Metalcoreriffs verbraten werden müssen, aber abgesehen davon lässt das Septett nichts anbrennen. Wie man dem Musikerverzeichnis rechts unten ablesen kann, haben CRIKEY nämlich wirklich zwei seperate Sänger für cleane und growlige Parts. Auf der Platte macht das vielleicht jetzt nicht so den großen Unterschied im Vergleich zu Bands wie DIMMU BORGIR oder KORN, wo ein Klampfer noch parallel reingrummelt, aber man merkt schon, dass beide Sänger über ein gewisses Grundtalent verfügen. Ebenso ist die Violine wirklich clever in die Kompositionen eingearbeitet worden und kann sowohl Stimmung verbreiten, als auch den hektischen Wahnsinnsfaktor verstärken. Die Produktion geht dabei absolut okay und bildet jeden Frequenzbereich prima ab.

Damit stehen vergnüglichen 50 Minuten also nichts mehr im Weg! Nicht nur dass die Band live vermutlich wie Sau rockt, auch auf Platte kann man sich richtig die Nieten aus den Haaren moshen und nebenbei auch noch etwas für die Metal-Bildung tun. Bis auf ein paar lasche Metalcoreriffs und die tranige Ballade "Shades Of You" hab ich da echt nichts zu meckern! Reinhören!

Trackliste:
01. Chaos Of Feelings
02. Embrace The Demise
03. Beg For
04. Dreamt To Cure The Pain
05. Future Of The Loss
06. Shades Of You
07. Leave
08. Arise From Fall
09. With(in)sanity
10. At Last
Spielzeit: 00:48:05

Line-Up:
Robert Balner - Gitarre
Christoph Mieves - Gesang
Klaus Spangenberg - Gesang
Andreas Mantei - Schlagzeug
Uwe Haas - Keyboard
Andrea Justen - Fiedel
Jochen Biachucinski - Bass
Frederik Pankalla [Fell]
16.06.2008 | 16:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin