.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Mercenary - Architect Of Lies

Mercenary
Architect Of Lies


Melodic Death Metal, Modern Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Mal locker aus der Hüfte geschnalzt!"
CD Review: Decadence - 3rd Stage Of Decay

Decadence
3rd Stage Of Decay


Melodic Death Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Mittelklassethrash"
CD Review: Roadrunner United - The Allstar Sessions

Roadrunner United
The Allstar Sessions


Alternative, Hard Rock, Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash, Punkrock
4.5 von 7 Punkten
"Viele Köche versalzen nicht immer den Brei"
CD Review: Devastating Enemy - The Fallen Prophet

Devastating Enemy
The Fallen Prophet


Melodic Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Hör mal, wer da übertrieben hämmert"
CD Review: December Flower - When All Life Ends…

December Flower
When All Life Ends…


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Du blühst nicht nur zur Winterszeit..."
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Crimson Shadows -- Kings Among Men
Band: Crimson Shadows Homepage  Metalnews nach 'Crimson Shadows' durchsuchenCrimson Shadows
Album:Kings Among Men
Genre:Melodic Death Metal, Power Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:29.08.14
CD kaufen:'Crimson Shadows - Kings Among Men' bei amazon.de kaufen
Share:

"Keine Langzeitwirkung"

Diese Jungs hier kommen aus Toronto. Und normalerweise genügt schon der Verweis auf Kanada, um die Sache als qualitativ hochwertiges Zeug durchzuwinken. Aber so leicht geht es nicht immer. CRIMSON SHADOWS geben sich zwar wahrlich Mühe und sind ganz große Könner an ihren Instrumenten, aber dennoch wird „Kings Among Men“ wohl kein Album sein, welches in die Geschichtsbücher der harten Musik eingeht.

Dabei ist das Konzept, was die fünf Typen anbieten, gar nicht mal so schlecht. Epischer Power Metal, verbunden mit dezenten Melodic Death-Einschüben, so ein wenig erinnert die Sache zunächst an die Frühwerke der finnischen Kollegen CHILDREN OF BODOM. Mit dem Unterschied, dass in den jeweiligen Refrains die klaren Vocals ausgepackt werden. Und so spielen CRIMSON SHADOWS munter drauf los und bieten all das, was den Power Metal eben über Jahre so populär gemacht hat. Haufenweise Solis, gefällige Melodien, genretypische Thematik und so weiter und so weiter. Irgendwie ähneln sich die Songs in gewisser Art und Weise, man legt die Schablone an und los geht die Reise durch das Land der allseits schon bekannten Melodien. Klar, so richtig übel ist eigentlich kein Song an sich, aber das ganze Album dann am Stück...

Jungs, ihr könnt ganz prima Gitarre spielen, habt den W.O.A.-Bandwettbewerb gewonnen und einen Deal bei Napalm Records ergattert sowie eine Menge Ideen bei euren Vorbildern RHAPSODY, DRAGONFORCE, ENSIFERUM und eben CHILDREN OF BODOM abgeholt. Diesbezüglich alles richtig gemacht, das riecht nach viel Blut, Schweiß und Tränen, sprich harter Arbeit. Die Frage ist, was aber bleibt übrig? Sagen wir es mal so, das Potential hinter CRIMSON SHADOW ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Was dem Album definitiv fehlt, ist der Killerinstinkt für Klassesongs, die im Ohr bleiben und den Hörer nicht nur über die komplette Albumdistanz, sondern über -zig Durchläufe zu begeistern vermögen statt irgendwann irgendwie zu langweilen.

Trackliste:
01. March of Victory
02. Rise to Power
03. Heroes Among Us
04. A Gathering of Kings
05. Maidens Call
06. Braving the Storm
07. On the Eve of Battle [Intro]
08. Freedom and Salvation
09. Dawn Of Vengeance
10. Moonlit Skies and Bloody Tides
Spielzeit: 00:50:03

Line-Up:
Jimi Maltais - Vocals
Ryan Hofing - Guitar
Greg Rounding - Guitar/ Vocals
Morgan Rider - Bass/ Backing Vocals
Cory Hofing - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
22.08.2014 | 15:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin