.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Crisis Never Ends
CD Review: Crisis Never Ends - Kill Or Cure

Crisis Never Ends
Kill Or Cure


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Die Motorradrockers sind in der Stadt!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sabhankra - Our Kingdom Shall Rise [EP]

Sabhankra
Our Kingdom Shall Rise [EP]


Melodic Death Metal, Power Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hier ist hoffentlich noch lange nicht Schluss!"
CD Review: Powerwolf - The History Of Heresy - Part 2 [Boxset]

Powerwolf
The History Of Heresy - Part 2 [Boxset]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Wertige Werkschau, Teil 2"
CD Review: Septicflesh - Communion

Septicflesh
Communion


Melodic Death Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Überambitioniert unnachvollziehbar"
CD Review: The German Panzer - Send Them All To Hell

The German Panzer
Send Them All To Hell


Heavy Metal, Teutonic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Acception"
CD Review: Gun Barrel - Damage Dancer

Gun Barrel
Damage Dancer


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Spürbare Steigerung"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Crisis Never Ends -- A Heartbeat Away
Band: Crisis Never Ends Homepage  Metalnews nach 'Crisis Never Ends' durchsuchenCrisis Never Ends
Album:A Heartbeat Away
Genre:Heavy Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
Label:Beniihana Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:10.03.06
Share:

"Melodien für Millionen"

Surprise, Surprise - da hat sich jemand aber ganz schön auf den Hosenboden gesetzt und gepaukt: Bis jetzt lieferten die Stuttgarter CRISIS NEVER ENDS zwar immer grundsolide bist gute Scheiben ab, der richtige Überflieger war bis jetzt allerdings noch nicht dabei.
Dies könnte sich aber mit der neuen Full Length „A Heartbeat Away“ endlich ändern - man hört der Band ihre Hardcoreroots zwar immer noch deutlich an, nichtsdestotrotz hat man allerdings einen Quantensprung in Richtung Metal unternommen und, viel mehr als bisher, melodische Riffs in der Tradition von Göteborgs Best IN FLAMES, im Stile der amerikanischen Metalcore-Überflieger UNEARTH oder natürlich einfach der Gottväter IRON MAIDEN und JUDAS PRIEST in den eigenen Sound integriert. Nach einem atmospärischen Intro gehts mit „Eaten Alive“ und dem Titeltrack „A Heartbeat Away“ los, bevor an dritter Stelle mit „Friends Like You“ der Smasher der Scheibe ins Rennen geschickt wird: Viel Melodie, viel Rhythmus und eine gute Portion Mosh bestimmen den Sound von CRISIS NEVER ENDS und zu guter Letzt kommt mit Heiko Blocher noch ein sehr angepisst wirkender Shouter dazu, der seinem Unmut über die heutige Welt mit seinem heiseren Gebelle Luft macht. Die ganze Scheibe macht einen sehr variablen Eindruck, Hymnen wie das stampfende „Elegy“ oder das midtempolastige „The Poverty Of Things Money Can´t Buy“ wechseln mit Kopfschüttelnummern wie „Consequences“ und „An Ocean Of Wasted Lives“ geschickt ab, zwischendurch wird auch immer wieder mal ein fesches melodisches Solo eingeflochten - Abwechslung wird groß geschrieben. Bei alledem wirkt das Songwriting trotzdem nicht aufgesetzt, sondern fließt gut dahin. Dies sollte auch dafür sorgen, dass dieses Release nicht im allgegenwärtigen Metalcoreboom untergeht, da man durchaus unter Beweis stellt, dass man die Fähigkeit hat, aus der Durchschnittlichkeit herauszustechen!
Als Bonus-Zuckerl gibts auf der CD dann auch noch den kürzlich zu „Friends Like You“ produzierten Videoclip, der auf amüsante Art und Weise zeigt, was gutaussehende Frauen in knappen Klamotten doch aus den besten Freunden machen können...
Summa Summarum haben die Benzstädtler mit ihrem Debüt auf Beniihana Records eine sehr runde Sache abgeliefert, die man sowohl toleranten Metallern als auch der Vielzahl an Metalcorekids ans Herz legen kann!

Trackliste:
01. Eaten Alive
02. A Heartbeat Away
03. Friends Like You
04. The Mirror
05. Elegy
06. The Poverty Of Things Money Can´t Buy
07. Consequences
08. Closer Than Kin
09. An Ocean Of Wasted Lives
10. Shall I Cut These Veins
11. All I Got

+ Friends Like You Video


Thomas Gschwendner [theburningdarkness]
10.03.2006 | 17:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin