.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Cronian
Reviews von Cronian
CD Review: Cronian - Erathems

Cronian
Erathems


Dark Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Klanglandschaften mit Schmackes!"
CD Review: Cronian - Terra

Cronian
Terra


Black Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Elementare Soundlandschaft"
Mehr aus den Genres
CD Review: Gram - May I Never Hear Your Voices Again

Gram
May I Never Hear Your Voices Again


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Alles andere als altbacken"
CD Review: Dantalion - When Ravens Fly Over Me

Dantalion
When Ravens Fly Over Me


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Hellsaw - Trist

Hellsaw
Trist


Black Metal
2 von 7 Punkten
"Der gähnende Pandabär"
CD Review: Incoming Cerebral Overdrive - Cerebral Heart

Incoming Cerebral Overdrive
Cerebral Heart


Hardcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Das Herz denkt mit"
CD Review: Freitod - Nebel der Erinnerungen

Freitod
Nebel der Erinnerungen


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Roh-Kost"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Cronian -- Enterprise
Band: Cronian bei Facebook Metalnews nach 'Cronian' durchsuchenCronian
Album:Enterprise
Genre:Melodic Black Metal, Progressive
Label:Indie Recordings
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:21.11.08
CD kaufen:'Cronian - Enterprise' bei amazon.de kaufen
Share:

"Einmaliges Projekt"

Was gibt es nicht in der Metalszene schon für krude Stilmischungen? Da wird der Metal mit allen möglichen anderen Genres von Jazz bis Volksmusik kombiniert. Dass diese übergreifenden Genres nicht immer vor Innovation strotzen, zeigt momentan die Paganszene besonders gut. Auch hat man beim 27. FINNTROLL- oder NIGHTWISH-Klon oft das Gefühl, dass doch schon alles abgegrast wurde. Umso toller, dass es noch so Projekte wie CRONIAN gibt, die es wirklich schaffen, einen neuen Stil zu erschaffen und diesen auch noch überzeugend darzubieten.

Wenn man sich ansieht, wer eigentlich hinter CRONIAN steckt, dann wird auch schnell klar, dass bei dieser Kollaboration - die mit "Enterprise" übrigens schon ihr zweites Album veröffentlicht - eigentlich nur ein hochwertiges Produkt das Ergebnis sein kann. Øystein G. Brun [BORKNAGAR] und Mr. V [VINTERSORG] sind sowohl für das Songwriting als auch für die Bedienung sämtlicher Instrumente verantwortlich. Die beiden sind auch dem auf ihrem Debüt "Terra" eingeschlagenen Weg treu geblieben. Auf "Enterprise" findet man nach wie vor die ziemlich einmalige Mischung aus Melodic [Death/Black] Metal, Prog und Soundtrack, die eine ebenso einmalige Stimmung transportiert. Generell wurden die Soundtrackelemente sogar noch verstärkt und alles etwas verdichtet. Es wird viel klar gesungen und kaum gegrowlt. Diese Einsätze, dasselbe gilt für die Double-Bass und andere Merkmale des brachialen Metals, wirken dadurch aber umso intensiver. Auch während der Metalparts läuft im Hintergrund immer die Synthesizer-Begleitung mit und ergänzt sich oft hervorragend mit den Riffs und Gesangsmelodien, ist nicht bloße Staffage. Das Songwriting ist nicht nur dank solcher Kunstgriffe ohnehin über jeden Zweifel erhaben: Man reiht minutenlange Soundtrackpassagen, die sich in jedem düstereren Film gut machen würden ["Cirque"], an Songs, die mühelos den Spagat zwischen Eingängigkeit und Prog schaffen ["Deportation" beispielsweise], was nicht zuletzt der schon erwähnten, geschickt durchkomponierten Vielschichtigkeit zu verdanken ist.
Kritikpunkte gibt es an diesem Album eigentlich kaum anzubringen. Ab und an rutschen die Songs natürlich leicht in den Kitsch ab, aber daraus sollte man der Band keinen Strick drehen. Metal ist mitunter kitschig. Viele Hörer mag auch der breite Sound abschrecken. Es passiert oft sehr viel gleichzeitig. Auch das ist allerdings eine reine Geschmacksfrage.

Über "Enterprise" lässt sich also abschließend sagen, dass CRONIAN ein sehr gutes Album veröffentlicht haben und mit ihrem genialen Stil, für den mir noch keine passende Bezeichnung eingefallen ist, gleich noch innovativer sind als alle Pagan-Fest-Packages, die derzeit durch die Lande ziehen, zusammen. Wer das Debüt gut fand oder auf VINTERSORG bzw. BORKNAGAR steht, darf eh blind zugreifen. Ansonsten sei dieses Album jedem ans Herz gelegt, der mit atmosphärischen Soundtracks, melodischem Metal oder einfach progressiver Musik etwas anfangen kann.

Trackliste:
01. Diamond Skies
02. Arcades
03. Nine Waves
04. Project Hibernation
05. Cirque
06. Deportation
07. Moving Panorama
08. The Encounter
09. End[durance] - Part II
Spielzeit: 00:48:40

Line-Up:
Øystein G. Brun - Gitarren, Synthesizer, Programming
Mr. V - Gesang, Bass, Synthesizer, Programming
Nicolas Freund [Nicki]
14.11.2008 | 13:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin