.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hypnös - Rabble Manifesto

Hypnös
Rabble Manifesto


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Brunö is Bäck"
CD Review: A Hero A Fake - Let Oceans Lie

A Hero A Fake
Let Oceans Lie


Progressive
2.5 von 7 Punkten
"Mehr Fake als Held"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Licht

Die Apokalyptischen Reiter
Licht


Death Metal, Melodic Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"G-E-N-I-A-L"
CD Review: Cephalic Carnage - Misled By Certainty

Cephalic Carnage
Misled By Certainty


Death Metal, Grindcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Achtung: Ohrwurm!"
CD Review: Inverloch - Dusk / Subside

Inverloch
Dusk / Subside


Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mehr wäre manchmal mehr"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Crushing Sun -- Tao
Band: Crushing Sun bei Facebook Metalnews nach 'Crushing Sun' durchsuchenCrushing Sun
Album:Tao
Genre:Death Metal, Progressive
Label:13th Planet Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:11.06.10
CD kaufen:'Crushing Sun - Tao' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das ultimative Metalalbum!"

Was darf man erwarten, wenn eine Band verkündet, einfach mal ein ‚Metalalbum‘ machen zu wollen? Das kann noch immer so ziemlich alles zwischen JUDAS PRIEST und SYSTEM OF A DOWN werden, hilft also weder dem Rezensenten, noch dem Leser oder Hörer großartig weiter. Interessant wird es aber, wenn man dann nach dem Einlegen von „Tao“, dem besagten ‚Metalalbum‘ der spanischen Band CRUSHING SUN, feststellt, was die Metalspielart sein soll.

Die elf Songs entpuppen sich nämlich schon nach der ersten Minute als recht klar definierbarer Progressive Death Metal, der, wenn’s gut läuft, ziemlich nah an DEATH rankommt. Auch MESHUGGAH spuken irgendwo im Hintergrund rum, obwohl CRUSHING SUN nicht deren Klasse erreichen. Wenn’s grade nicht so gut läuft, dann versumpfen CRUSHING SUN leider in den engen, durch die Genrewahl gegebenen Grenzen. Soll heißen: Vier Leute zerknüppeln mehr oder weniger gekonnt [hier: gekonnt] ihre Instrumente und einer schreit dazu. Das gab’s vorher schon ein paar Mal. Da mögen die einzelnen Musiker ein noch so breites musikalisches Spektrum vorzuweisen haben. Das soll nun aber kein zu hartes Urteil sein. Das was CRUSHING SUN machen, das machen sie überdurchschnittlich gut, auch wenn es vorher schon mindestens 27 andere Bands noch etwas besser gemacht haben.

Wer also mit den bereits genannten Bands oder mit Gruppen wie STRAPPING YOUNG LAD, FEAR FACTORY, GOIJRA oder THE ARCANE ORDER etwas anfangen kann, der macht mit CRUSHING SUNG sicher nichts falsch. Größtes Manko ist hier eigentlich nur die über elf Tracks leider aufkommende Monotonie, was aber auch daran liegt, dass sich, wie gesagt, schon viele Bands in diesem Genre ausgiebig vergnügt haben. Und ob Progressive Death Metal jetzt die ultimative Metalspielart sein soll, weiß ich auch noch nicht.

Trackliste:
01. Rain
02. Cantilever
03. The End
04. Jane's Trail
05. T,hatcher
06. 12379 Seconds
07. Love
08. 20 to 22000 Hertz
09. 37+° Celsius
10. Grey Scent
11. Strip And Deceit
Spielzeit: 00:50:00

Line-Up:
Bruno Silva - Gesang
Paulo Lopes - Gitarre
Marco S. - Schlagzeug
Rui Pint - Bass
Nicolas Freund [Nicki]
29.07.2010 | 16:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin