.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Crystal Eyes
CD Review: Crystal Eyes - Killer

Crystal Eyes
Killer


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schweden mit Draht nach England"
CD Review: Crystal Eyes - Dead City Dreaming

Crystal Eyes
Dead City Dreaming


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Kristallklare Sache"
Mehr aus den Genres
CD Review: Iron Mask - Black As Death

Iron Mask
Black As Death


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Neo-klassischer Maskenball"
CD Review: Gloryhammer - Tales From The Kingdom Of Fife

Gloryhammer
Tales From The Kingdom Of Fife


Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Rocker der Kokosnuss"
CD Review: Crystal Tears - Hellmade

Crystal Tears
Hellmade


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide mit Schönheitsfehlern"
CD Review: Myrath - Desert Call

Myrath
Desert Call


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Arabisches Kunstreiterfleisch!"
CD Review: Architects Of Chaoz - The League Of Shadows

Architects Of Chaoz
The League Of Shadows


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufs Maul vom Paul"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Crystal Eyes -- Chained
Band: Crystal Eyes Homepage Crystal Eyes bei Facebook Metalnews nach 'Crystal Eyes' durchsuchenCrystal Eyes
Album:Chained
Genre:Melodic Metal, Power Metal
Label:Metal Heaven
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:21.11.08
CD kaufen:'Crystal Eyes - Chained' bei amazon.de kaufen
Share:

"Macht Spaß, aber…"

Die Melodic-Power-Metal-Band CRYSTAL EYES aus Schweden dürfte für die meisten in der Szene ein noch unbeschriebenes Blatt sein. Trotz dieser Tatsache haben die Jungs bereits fünf Alben auf ihrem Konto, die sie kontinuierlich seit 1999 veröffentlichen. Anno 2008 folgt nun mit „Chained“ der sechste Streich der Band und wirft die Frage auf, ob CRYSTAL EYES mit „Chained“ ein Topalbum hinlegen werden, welches ihnen endlich den Schritt aus den Untergrund an die Spitze ermöglicht, oder wird hier Einheitsbrei serviert, der schnell wieder im Nichts verschwinden wird?

„Chained“ präsentiert sich in einem typischen Melodic-Power-Metal Coverartwork und auch der Opener „Ride The Rainbow“ verrät im Groben, wo es textlich hingeht. Knackig im Up-Tempo und mit einer frischen Melodie fegt der Track daher. Sänger Nico Adamsen gibt dem Song einen positiven Touch, auch wenn er leider nicht außergewöhnliche Zeichen setzten kann. Das Lied ist recht einfach gehalten, wirkt jedoch von vorn bis hinten stimmig und lässt so kaum die Chance zu versagen. Auf „The Fire Of Hades“ lassen die Jungs es nun ruhiger als auf dem Vorgänger angehen, die Rezeptur bleibt jedoch die Gleiche. Refrains, die man schnell mitsingen kann, treffen hier auf einfache, aber effektive Gitarrenkost. Trotz der guten Melodielinien und dem einklinkenden Gesang kann die Platte nicht voll überzeugen. Irgendwie fehlt einfach die gewisse eigene Note, die einen von anderen Bands abhebt. Bandtechnisch geht die Musik in Richtung STORMWIND/FIREWIND [Meiner Meinung nach jedoch etwas druckloser]. Das Tempo auf der Platte variiert öfters, jedoch wirkliche Experimente oder Überlängestücke sucht man auf diesem Longplayer vergeblich. Am Ende der CD legen CRYSTAL EYES mit „The Guardian“ noch ein kuschelige Ballade hin, bevor das recht kurz gehaltene Album endgültig ausklingt.

Mein Fazit zu „Chained“ von CRYSTAL EYES fällt dementsprechend wie folgt aus: Die Platte an sich ist voll und ganz stimmig und macht im Prinzip Spaß, allerdings gibt es auch einiges zu beanstanden. Zu wenige innovative Ideen treffen hier auf Durchschnittskost, die nett anzuhören ist, jedoch nicht wirklich viel reißt. Fakt ist, dass CRYSTAL EYES auch mit diesem Album dem Untergrund nicht entkommen werden, da die Platte im breiten Markt zu wenig Akzente setzt. Trotz dieser Tatsache macht die Platte Spaß und bietet an sich keinen wirklich schlechten Song. Melodic/Power Fans sollten, im Falle, dass sie keine Band mit neuem Akzent suchen, die Platte antesten und selbst entscheiden, ob die leichte Kost was für sie ist.

Trackliste:
01. Ride The Rainbow
02. The Fire Of Hades
03. The Devil Inside
04. Waves Of War
05. Dying In The Rain
06. Fighting
07. Shadow Rider
08. Lonely Ball Of Fate
09. Guardian
Spielzeit: 00:42:36

Line-Up:
Nico Adamsen – Vocals
Mikael Dahl – Guitars
Paul Pettersson – Guitars
Cleas Wikander – Bass
Stefan Svantesson - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
30.11.2008 | 12:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin