.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Adept - Another Year Of Disaster

Adept
Another Year Of Disaster


Emocore, Post Hardcore, Screamo
5 von 7 Punkten
"Schrei für mich, Schweden!"
CD Review: Rosetta - The Anaesthete

Rosetta
The Anaesthete


Post Hardcore, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Ästhetisch wertvolles Potpourri"
CD Review: Parachutes - The Working Horse

Parachutes
The Working Horse


Post Hardcore, Screamo
5 von 7 Punkten
"Mein Freund, das Pferd"
CD Review: Ajuna - Prisoners Of The Sun

Ajuna
Prisoners Of The Sun


Black Metal, Post Hardcore
4 von 7 Punkten
"Schwarz, kalt, modern"
CD Review: Talvihorros - And It Was So

Talvihorros
And It Was So


Ambient, Instrumental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"In der Tiefe..."
CD Review: Dreaming Dead - Funeral Twilight

Dreaming Dead
Funeral Twilight


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod steht ihr weiterhin"
CD Review: Antropomorphia - Sermon Ov Wrath

Antropomorphia
Sermon Ov Wrath


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bestechende Altersweisheit"
CD Review: Dread Sovereign - For Doom The Bell Tolls

Dread Sovereign
For Doom The Bell Tolls


Doom Metal
4 von 7 Punkten
"Verdoomte Mogelpackung"
CD Review: Majesty - Rebels

Majesty
Rebels


True Metal
5 von 7 Punkten
"Ewige Rebellen"
CD Review: Deserted Fear - Dead Shores Rising

Deserted Fear
Dead Shores Rising


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg nach oben"
Cover von Cult Of Luna & Julie Christmas -- Mariner
Band:  Metalnews nach 'Cult Of Luna & Julie Christmas' durchsuchenCult Of Luna & Julie Christmas
Album:Mariner
Genre:Post Hardcore, Post Rock
Label:Indie Recordings
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:08.04.16
CD kaufen:'Cult Of Luna & Julie Christmas - Mariner' bei amazon.de kaufen
Share:

"Total Abgespaced"

CULT OF LUNA waren im Laufe ihrer Karriere oft bemüht dem teils starren Korsett des Post Metal zu entkommen, beziehungsweise innerhalb dessen Grenzen viel zu experimentieren, obwohl sie als typischer Vertreter des Genres gelten. Post Metal scheint per se selbstreferentiell zu sein und die Grenzen des Genres ernst zu nehmen, weshalb er oft als einseitig wahrgenommen wird. Ähnlich wie der heutige New Metal oder Gothic Metal, wirkt vieles klischeehaft oder anachronistisch, was mit Post zu tun hat. Ob das Teil des intellektuellen Überbaus ist, also selbstauferlegte formale Gründe hat, ist von Band zu Band unterschiedlich. Manche Genres und Bands bestimmter Genres haben allerdings tatsächlich das Problem schlecht zu altern, aus welchen Gründen auch immer, selbst wenn sie einem progressiven Bereich wie dem Post Metal angehören.
CULT OF LUNA haben sich für „Mariner“ mit der teils noch im Underground des amerikanischen Post Metal verwurzelten Sängerin Julie Christmas zusammengetan, um ihrem Sound neue Facetten hinzuzufügen. Dabei beziehen sich die Mondanbeter lyrisch und konzeptionell nun tatsächlich auf den Weltall und wollen dabei alles Irdische vollkommen hinter sich lassen.
Wie sehr ist die konzeptionelle und personelle Neuausrichtung gelungen und welche Dimensionen kann der lunaische Sound nach bisher sieben Alben noch erreichen?

Die Grundausrichtung ist in jedem Fall ähnlich wie auf „Vertikal“. Die ewige Wiederkehr des Gleichen bleibt auch auf „Mariner“ Paradigma. Reduzierung auf das Wesentliche, simple, typische punktuelle Riffs, ein E-Bass, das monotone, teils fast schon teilnahmslos wirkende Gekeife von Johannes Persson und die großartigen Drums mit den vielen ungewöhnlichen Fills bilden das Fundament des CULT OF LUNA Kosmos. Um es gleich vorwegzunehmen: Der Gesang von Julie Christmas auf diesem Album ist der absolute Hammer und passt perfekt zu CULT OF LUNA. Ihre Stimme ist hoch und erinnert von der Eigenwilligkeit her ein wenig an Björk. Wo diese aber meist gleich klingt, ist die Stimme von Julie Christmas sehr wandelbar. Man kann diese eigentlich nur als absolut krank bezeichnen, im besten Sinne des Wortes. Mal klingt Julie Christmas wie ein verrücktes japanisches Schulmädchen oder hält sich einfach im Hintergrund mit ein paar Chören [„A Greater Call“], mal wechselt sie innerhalb von zwei Sekunden vom fröhlichen, poppigen Indiegesang zu total abgefahrenem, angepisstem Post Hardcore Gekreische, was sich dann so anhört als würde sie gerade alles um sich herum zertrümmern [„Chevron“] und mal wirkt sie psychotisch und trotzig wie ein Kind, wie in dem genialen „The Wreck Of S.S Needle“.
In meinen Augen ist ihr Gesang kein vordergründiges Element, aber dennoch maßgeblich für die Lenkung der Atmosphäre auf diesem Album. Er ist ein weiteres Instrument, der additiv als zusätzliche Schicht hinzugerechnet werden darf, der aber diese ganz besondere Note mitbringt.
Die Wall Of Sound funktioniert von jedem Instrument ausgehend tadellos, das heißt alle Instrumente sind gleichberechtigt, geben aber erst zusammen ein Kunstwerk ab. Zu Julie Christmas Stimme gesellen sich unter anderem bedrohliche AYREON-mäßige, ambientartige Synthies, die tieftraurig gesäuselte und unglaublich berührende Stimme des Gitarristen Fredrik Kihlberg [„Approaching Transition“], sowie aggressive, böse Ausbrüche von Sänger Johannes Persson. Hinzu kommen UFOMAMMUT-artige Fieporgien, Sludgeüberfälle, oder durch Chöre fast schon sakral wirkende Passagen.
Highlight und gleichzeitig Quintessenz des Albums ist vielleicht das abschließende "Cygnus", welches von Stanley Kubricks Odyssee im Weltraum inspiriert wurde. Harte Riffs und Tappingeinlagen bestimmen zunächst das Bild für ganze zehn Minuten. Ab dann wird man durch den hypnotischen Frauengesang und die monotonen sich wiederholenden instrumentellen Motive in einen mesmerisierenden, paralysierenden Strudel hineingezogen, der einen immer weiter ins kalte, weite Weltall hinauszieht, weiter und weiter...

Nicht nur der letzte Track, sondern alle fünf haben tatsächlich diese gewisse Himmelsfahrt- und Seefahrer-Attitüde. Das liegt vor allem an den atmosphärischen, spaceigen Keyboards und dem gespenstischen, teils dissonanten weiblichen Gesang, der im wahrsten Sinne des Wortes nicht von dieser Welt ist. Insofern ist das "Experiment" in allen Belangen mehr als geglückt, denn die Band klingt so als wäre sie genau so schon immer gewesen und führt CULT OF LUNA gleichzeitig in der Tat in neue, kaum zu greifende unwirkliche Sphären.
Die Band wollte ein Album aufnehmen, dass alles Irdische überschreitet. „Mariner“ ist dabei aber kein bewusstseinserweiterndes Album geworden, sondern eher ein bewusstseinszersetzendes.

Trackliste:
01. A Greater Call
02. Chevron
03. The Wreck Of S.S Needle
04. Approaching Transition
05. Cygnus
Spielzeit: 00:54:48

Line-Up:
Johannes Persson - Guitars and Vocals
Magnus Lindberg - Drums and Studio-Engineering
Andreas Johansson - Bass
Fredrik Kihlberg - Guitars and Vocals
Kristian Karlsson - Keyboard and Vocals
Thomas Hedlund - Drums and Percussion
Phillip Hildebrandt [Armand]
09.04.2016 | 14:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin