.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Cryonic Temple - Immortal

Cryonic Temple
Immortal


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wer will schon ewig leben...?"
CD Review: Powerwolf - Preachers Of The Night

Powerwolf
Preachers Of The Night


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Heul mit den Wölfen!"
CD Review: Tarot - Undead Indeed [Live]

Tarot
Undead Indeed [Live]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Verdienen mehr Aufmerksamkeit"
CD Review: Edge Of Thorns - Masquerading Of The Wicked

Edge Of Thorns
Masquerading Of The Wicked


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Ein sauberes Stück Metal aus der Pfalz"
CD Review: Air Raid - Point Of Impact

Air Raid
Point Of Impact


Heavy Metal, NwobHM, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Luftangriff aufs Trommelfell"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Cydonia -- The Dark Flower.
Band: Cydonia Homepage  Metalnews nach 'Cydonia' durchsuchenCydonia
Album:The Dark Flower.
Genre:Power Metal, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:07.04.03
CD kaufen:'Cydonia - The Dark Flower.' bei amazon.de kaufen
Share:



Mit einem Cover, das auf ein Electro-Metal Inferno der softeren Marke schließen lässt, kommt das von Bandleader und Shouter Dan Keying höchstselbst produzierte Zweitalbum daher – doch ganz so ist das nicht. CYDONIA zeigen sich stark von Genre-Helden wie GAMMA RAY oder Iced Earth beeinflusst, womit sie logischerweise stark im Fahrwasser des hymnischen Power-Metal paddeln.
Dazu mengt man neu-metallische Einflüsse, die sich aber ausschließlich in diesem Bereich der harten Musik gerne gehörten Riffs, sowie einige Scratch-Einlagen beschränkt. Letzteres hält sich wirklich in Grenzen und lässt auch nicht vermuten, dass sodann eine rote, rappende [Nacht-]Kappe um die Ecke hüpft.
Im großen und ganzen gibt es also hymnischen Kraftstahl mit auflockernden Keyboards und griffigen Refrains. Der [meiner Meinung nach, mit dem besten Chorus des Albums ausgestattete] Opener „Midnight Man“ oder das RUSS BALLARD-Cover „Voices“ bilden einen schönen Start und „The Dark Flower.“ weiß das auch bedingt weiterzuführen. Neben den starken Melodiebögen, der von rau bis hoch kreischenden Stimme des Fronters Dan verlieren sich die Songs aber immer mehr in Belanglosigkeit und dudeln nur noch nebenher. Sicher nicht schlecht, doch die Eingangsstücke wissen da einfach mehr zu überzeugen.

Der Fünfer bietet Easy Listening-Power Metal, der Fans dieser Spielart gefallen dürfte und durch einige Nummern interessante Salespoints liefert. Ein Überhammer ist den Jungs zwar nicht gelungen, aber Hörenswert ist die Geschichte allemal!

Trackliste:
01. Midnight man
02. Voices
03. One last crime
04. Dark flower
05. Invisible
06. Another age
07. Beyond time
08. Master shadow
09. Diamond dust
10. Losing my faith


Markus Jakob [shilrak]
31.03.2003 | 01:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin