.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über D-A-D
Mehr aus den Genres
CD Review: Gingerpig - Ways Of The Gingerpig

Gingerpig
Ways Of The Gingerpig


Blues / Bluesrock, Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Ingwerschwein an Schweineorgel!"
CD Review: Corsair - One Eyed Horse

Corsair
One Eyed Horse


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Unaufgeregtes Earcandy"
CD Review: Queensryche - American Soldier

Queensryche
American Soldier


Prog-Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Zurück in der Spur"
CD Review: Evergrey - Torn

Evergrey
Torn


Gothic Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Ein Stück näher an alten Zeiten"
CD Review: Tommy Bolin & Friends - Great Gypsy Soul

Tommy Bolin & Friends
Great Gypsy Soul


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Lebendiger Bluesrock aus dem Jenseits!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von D-A-D -- Monster Philosophy
Band: D-A-D Homepage D-A-D bei Facebook Metalnews nach 'D-A-D' durchsuchenD-A-D
Album:Monster Philosophy
Genre:Hard Rock, Rock
Label:3R Entertainment
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.11.08
CD kaufen:'D-A-D - Monster Philosophy' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gute Zeiten in Dänemark"

Es ist mittlerweile schon fast ein Vierteljahrhundert her, dass sich ein paar Dänen zu einer Formation namens DISNEYLAND AFTER DARK zusammenfanden, die recht schnell nur noch unter dem Namen D-A-D [gerne auch mal mit Punkten oder Doppelpunkten zwischen den Buchstaben geschrieben] firmieren sollte. Mit „Monster Philosophy“ liegt mittlerweile ihr zehntes Studioalbum vor und es ist ein Album, das einfach nur Spaß macht.

Jeder weiß, dass das Leben oft ungerecht ist, trotzdem wünscht man sich nach mehrmaligem Genuss von „Monster Philosophy“ D-A-D wäre der Erfolg beschieden, der ihnen definitiv gebührt. Sie schaffen es in weniger als einer Stunde nahezu alle Facetten des Rock abzudecken, egal ob es sich dabei um bedächtigere Stücke oder straighte Rocker handelt. Das verleiht der Scheibe nicht nur eine ungeheure Spannung und Dynamik, es sorgt vor allen Dingen dafür, dass man D-A-D-süchtig werden muss. Von der Grundstimmung [aber vielleicht auch ein bisschen vom Namen] erinnert „Monster Philosophy“ mehr als einmal deutlich an MONSTER MAGNET und speziell deren grandioses „Powertrip“-Album. Das ist für die dänische Formation gleichermaßen Fluch und Segen, denn sicher gibt es eine ganze Menge schlechterer Referenz-Alben, andererseits sind es doch fast zu viele Momente, die man schon mal gehört zu haben glaubt. Nichtsdestotrotz überwiegt eindeutig die Freude über ein tolles Werk in Rock, das mit dem Opener „Revolution“ einen von mehreren kraftstrotzenden Rockern auf „Monster Philosophy“ präsentiert, die einen unweigerlich zur Luftgitarre greifen lassen. „Nightmares In The Daytime“ startet wie eine durchschnittliche Radiorocknummer, wächst im Refrain aber. „Too Deep For Me“ erinnert an die RED HOT CHILI PEPPERS, „Beautiful Together“ kommt als Punkpop-Song daher und das wunderschöne „Milk And Honey“ könnte auch von COLDPLAY stammen. Mit „If You Had A Head“ ist dann wieder ein straighter Rocksong am Start, der ebenso wie das treibende „Chainsaw“ und das Country-Flair versprühende „Money Always Takes The Place Of Life“ nun ganz klar von Dave Wyndorf und seinen Mannen sein könnte. Dazu gibt es mit dem sehr amerikanischen „I Am The River“ und dem atmosphärischen „Nightstalker“ zwei weitere Titel, die man unbedingt anchecken sollte, und mit dem Titelsong sowie dem Bonustrack „House Of Fun“ gibt es dann noch zwei ordentliche Funrocksongs. Die Ballade „If I Succeed“ ist ganz hübsch, aber auch recht gewöhnlich und somit neben „You Won't Change“ einer der wenigen Schwachpunkte von „Monster Philosophy“.

Was bleibt, ist eine tolle Rockscheibe, die einfach nur Freude macht und einmal mehr Beweis dafür ist, dass D-A-D ein hervorragendes Gespür für großartige Melodien und mitreißende Momente haben, auch wenn nicht alles Gold ist, was glänzt. Auf jeden Fall ist „Monster Philosophy“ eine unglaublich abwechslungsreiche Scheibe geworden und beschert einem einfach eine gute Zeit. Unweigerlich sehnt man sich eine sommerliche Grillparty mit ein paar guten Kumpels herbei und man stellt fest, dass man die Platte so schnell nicht wieder aus dem Ohr oder der Stereoanlage heraus bekommt, und das ist das entscheidende Qualitätsmerkmal.

Trackliste:
01. Revolution
02. Nightmares In The Daytime
03. Too Deep For Me
04. Beautiful Together
05. Monster Philosophy
06. Milk And Honey
07. You Won't Change
08. If You Had A Head
09. I Am The River
10. Chainsaw
11. Money Always Takes The Place Of Life
12. Nightstalker
13. If I Succeed
14. House Of Fun
Spielzeit: 00:54:41

Line-Up:
Jesper Binzer - Vocals, Guitars
Stig Pedersen - Bass
Jakob Binzer - Guitars
Laust Sonne - Drums
Timo Beisel [kaamos]
26.11.2008 | 21:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin