.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu D.A.D.
Mehr aus den Genres
CD Review: Graveyard - Lights Out

Graveyard
Lights Out


Rock
3.5 von 7 Punkten
"Überraschend enttäuschend"
CD Review: Skunk Anansie - Smashes & Trashes [Best Of]

Skunk Anansie
Smashes & Trashes [Best Of]


Alternative, Rock
Keine Wertung
"Anfang einer Wiederbelebung!"
CD Review: Kyle Gass Band - Thundering Herd

Kyle Gass Band
Thundering Herd


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Unverwüstlicher Humor"
CD Review: Porcupine Tree - Fear Of A Blank Planet

Porcupine Tree
Fear Of A Blank Planet


Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Verstörend gut"
CD Review: Royal Republic - We Are The Royal

Royal Republic
We Are The Royal


Punkrock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Überraschungsfreie Partyrock-Platte"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von D.A.D. -- DIC.NII.LAN.DAFT.ERD.ARK
Band: D.A.D. Homepage D.A.D. bei Facebook Metalnews nach 'D.A.D.' durchsuchenD.A.D.
Album:DIC.NII.LAN.DAFT.ERD.ARK
Genre:Hard Rock, Rock
Label:3R Entertainment
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:11.11.11
CD kaufen:'D.A.D. - DIC.NII.LAN.DAFT.ERD.ARK' bei amazon.de kaufen
Share:

"Im Schatten des Vorgängers"

Drei Jahre ist es her, dass Dänemarks Aushängeschild in Sachen Rock mit „Monster Philosophy“ ein absolutes Knülleralbum mit einer schier unfassbar hohen Hitdichte veröffentlichte, nun präsentieren D.A.D. den Nachfolger „DIC.NII.LAN.DAFT.ERD.ARK”, der sich natürlich an seinem Vorgänger messen lassen muss.

Grundsätzlich hat sich nicht viel geändert bei den Dänen, auch auf ihrem mittlerweile elften Studioalbum frönen sie dem melodischen Hard Rock in ihrem ureigenen Sound. Hin und wieder geht es mal etwas ruppiger zur Sache, dann kommt auch mal wieder eine Ballade und einen gewissen Hang zu gelegentlich eingestreuten Stoner-Riffs kann man den vier Herren auch nicht absprechen. Im Grunde genommen ist ihre Mission aber einfach die, sich und ihren Hörern mit ehrlichen, meist positiven und stets sehr melodischen Rocksongs eine gute Zeit zu bereiten. Und dass sie sich darauf vorzüglich verstehen, das beweisen sie schon seit fast dreißig Jahren - zwar in unregelmäßigen Abständen, aber dafür nahezu durchgehend auf qualitativ hohem Niveau. Da machen auch die zwölf neuen Stücke auf „DIC.NII.LAN.DAFT.ERD.ARK” keine Ausnahme, wenngleich sie im Vergleich mit dem Vorgängeralbum dann doch den Kürzeren ziehen. Denn wo es auf „Monster Philosophy“ neben ein paar wenigen „nur“ guten Songs fast ausschließlich Kracher gab, ist das Verhältnis auf der neuen Platte eher ins Gegenteil umgeschlagen. Soll heißen, dass es dieses mal viele allemal gute Stücke gibt, die von ein paar wenigen herausragenden Nummern [z.B. „I Want What She's Got“, „Fast On Wheels“ und vor allen Dingen „We All Fall Down“] flankiert werden. Das ändert nichts daran, dass „DIC.NII.LAN.DAFT.ERD.ARK” erneut eine überdurchschnittlich gute Einspielung des dänischen Vierers ist, die aber eben etwas im langen Schatten ihres Vorgängers steht.

D.A.D. schaffen es mit ihrem neuen Album nicht, das vorzügliche „Monster Philosophy“ zu überbieten, allerdings muss man auch ganz klar festhalten, dass dieser Kritikpunkt mal wieder ein ganz klarer Fall von „Jammern auf hohem Niveau“ ist, denn auch wenn „DIC.NII.LAN.DAFT.ERD.ARK” nicht einzig aus hell strahlenden Diamanten besteht, ist es dennoch eine richtig gute Scheibe, mit der D.A.D. einen Großteil der Konkurrenz immer noch weit hinter sich lassen können.

Trackliste:
1. A New Age Moving In
2. I Want What She's Got
3. The End
4. Fast On Wheels
5. The Place Of The Heart
6. Last Time In Neverland
7. Breaking Them Heart By Heart
8. We All Fall Down
9. Wild Things In The Woods
10. Can´t Explain What It Means
11. Drag Me To The Curb
12. Your Lips Are Sealed
Spielzeit: 00:50:46

Line-Up:
Jesper Binzer - Vocals, Guitar
Jacob Binzer - Guitar
Stig Pedersen - Bass
Laust Sonne - Drums
Timo Beisel [kaamos]
13.11.2011 | 10:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin