.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Blood Mortized - The Key To A Black Heart

Blood Mortized
The Key To A Black Heart


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Elchtod, wie sich das gehört!"
CD Review: Memoriam - For The Fallen

Memoriam
For The Fallen


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Es ist [leider] nicht alles Gold, was glänzt"
CD Review: Eyeconoclast - Drones Of The Awakening

Eyeconoclast
Drones Of The Awakening


Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Derbes BPM-Schlachtfest"
CD Review: Detrimentum - Embracing The Deformity

Detrimentum
Embracing The Deformity


Black/Death Metal, Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die vertonte Hölle auf Erden"
CD Review: Nader Sadek - In the Flesh

Nader Sadek
In the Flesh


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Vorsicht - macht süchtig"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von DSK -- Oppressed/Deformed
Band: DSK Homepage  Metalnews nach 'DSK' durchsuchenDSK
Album:Oppressed/Deformed
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Manitou Music
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:27.04.07
Share:

"Kommt das Brutzeln aus Muttis Topf?"

Ultra Death Metal sollen diese Komiker hier spielen, haben sogar mal ein Album so benannt. Außerdem verspricht die Plattenfirma, dass DSK diesen Genre bezeichnenden Megalativ auf dem höchsten technischen Niveau fabrizieren. Einen Scheiß machen sie. 08/15 Death-Grind älterer Schule mit ansatzweise hardcorelastigen Vocals bestimmt die Szenerie.

Nein, das ist wirklich nicht so schlimm. Blöd nur, dass völlig übersteuerte Produktionen nicht jeder cool findet. Ich zum Beispiel meine, das verdirbt; wenn schon nicht den Charakter, dann wenigstens den Hörgenuss. Keine Ahnung, ob es sich bei diesem Sounddesaster um einen Aufnahmefehler oder um Absicht und die Lust am puren Trashfaktor handelte. Das Ergebnis ist jedenfalls komplett für die Tonne.

Das ist ungerecht, weil einige der Songs mit vernünftigem Sound durchaus ihren Reiz besäßen, meint Ihr jetzt? Ihr stellt fest, dass die Franzosen ihre Instrumente tatsächlich gut beherrschen? Ihr findet, dass ein Song wie „De Profundis Clamavi“ bei geglückter Klangveredelung sogar richtig geil geworden wäre? Möglich – aber macht das diese CD hier besser?

Trackliste:
01. My Reason To Kill
02. De Profundis Clamavi
03. The Beast They Bred
04. Models Of Premature Souls
05. Walls Of Pain
06. Ex Nihilo
07. Hymn To The Broken
08. Gegen
09. Cut My Dick
10. Socialize, Normalize, Integrate


Marcus Italiani [Mattaru]
25.04.2007 | 23:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin