.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Daath
CD Review: Daath - Daath

Daath
Daath


Death Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Fleißpreis"
CD Review: Daath - The Hinderers

Daath
The Hinderers


Industrial, Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kosmischer Ausflug"
Mehr aus den Genres
CD Review: Abscess - Dawn Of Inhumanity

Abscess
Dawn Of Inhumanity


Death Metal, Doom Metal, Punk
5 von 7 Punkten
"Bitte den Verstand am Eingang abgeben..."
CD Review: As I Lay Dying - Shadows Are Security

As I Lay Dying
Shadows Are Security


Melodic Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Angriff der (In Flames)-Klonkrieger"
CD Review: Respawn - The Chaos Engine

Respawn
The Chaos Engine


Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dort oben an der Spree"
CD Review: October File - The Application of Loneliness, Ignorance, Misery, Love and Despair - An Introspective of the Human Condition

October File
The Application of Loneliness, Ignorance, Misery, Love and Despair - An Introspective of the Human Condition


Modern Metal, Post Rock
4 von 7 Punkten
"Immer wieder die gleiche Leier"
CD Review: Burden Of Grief - Follow The Flames

Burden Of Grief
Follow The Flames


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zurück in die Neunziger"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Daath -- The Concealers
Band: Daath Homepage Daath bei Facebook Metalnews nach 'Daath' durchsuchenDaath
Album:The Concealers
Genre:Modern Metal
Label:Century Media
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:17.04.09
CD kaufen:'Daath - The Concealers' bei amazon.de kaufen
Share:

"Metallische Wundertüte"

Mit ihrem Labeldebüt "The Hinderers" [2007] haben DAATH eine stilistische Vielfalt an den Tag gelegt, die das Album aus dem Sumpf der Neuerscheinungen herausragen ließ. Anstatt als die x-te Metalcore-Band in die Annalen der Geschichte einzugehen, bemühten sich die Amis schon damals um Originalität. Jetzt, zwei Jahre später, hat die Band einen neuen Sänger, ein neues Label und ein neues Album, um rundum gestärkt zurückschlagen können.

"The Concealers" zeigt DAATH ähnlich vielfältig, aber zielsicherer und konsequenter. Irgendwo zwischen Neo-Thrash, traditionell angehauchtem, fast neo-klassischen Parts, Black Metal, DEVILDRIVER und CHIMAIRA fühlen sich DAATH pudelwohl. Sean Z, der neue Sänger, hat ein deutlich druckvolleres und dynamischeres Organ als sein Vorgänger Sean Farber und verleiht den Songs somit eine ganz eigene Note, die dem Gesamtsound von DAATH hörbar gut getan hat. Im Vergleich zu "The Hinderers" gehen DAATH inzwischen auch eine ganze Ecke aggressiver und schneller zu Werke [auch die Keyboard-Parts wurden nach dem Ausstieg von Mike Cameron deutlich reduziert]. Während früher lediglich Black Metal-Vibes auszumachen waren, rasen und klirren DAATH hier teilweise ganz unverhohlen durch die Botanik ["Translucent Potency"]. Dass die Chose dabei so tight klingt, ist nicht zuletzt Verdienst von Wundertrommler Kevin Talley [ex-MISERY INDEX, CHIMAIRA etc.], der bereits auf dem letzten Album für offene Münder sorgte. "The Concealers" wirkt insgesamt kompakter als sein Vorgänger und bietet auch mehr Hits – anders kann man Songs wie den Opener "Sharpen The Blades" oder "Silenced" nicht bezeichnen.

DAATH haben keine Kopie des Vorgängers abgeliefert, sondern Mut an den Tag gelegt und Weiterentwicklung zugelassen. Trotzdem sollte keiner, dem "The Hinderers" zugesagt hat, Mühe mit "The Concealers" haben. Im Gegenteil: Dieses Album wird euer neuer Liebling sein. Stark!

Trackliste:
01. Sharpen The Blades
02. Self-Corruption Manifesto
03. The Worthless
04. The Unbinding Truth
05. Silenced
06. Wilting On The Vine
07. Translucent Potency
08. Day of Endless Light
09. Duststorm
10. ...Of Poisoned Sorrows
11. Incestuous Amplification
Spielzeit: 00:41:00

Line-Up:
Sean Z. – Vocals
Eyal Levi – Guitars
Emil Werstler – Guitars
Jeremy Creamer – Bass
Kevin Talley – Drums
Michael Siegl [nnnon]
13.04.2009 | 17:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin