.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dagoba
CD Review: Dagoba - Tales Of The Black Dawn

Dagoba
Tales Of The Black Dawn


Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Leider ungeil"
CD Review: Dagoba - Poseidon

Dagoba
Poseidon


Modern Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Inbrünstige Wellen"
Mehr aus den Genres
CD Review: One-Way Mirror - One-Way Mirror

One-Way Mirror
One-Way Mirror


Modern Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Ein Debüt bleibt bei seinen Wurzeln"
CD Review: As I Lay Dying - A Long March - The First Recordings

As I Lay Dying
A Long March - The First Recordings


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash
Keine Wertung
"Aus Alt mach Neu"
CD Review: Evanescence - Evanescence

Evanescence
Evanescence


Modern Metal, Nu Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Solides Drittwerk mit Mängeln"
CD Review: As I Lay Dying - Awakened

As I Lay Dying
Awakened


Metalcore, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"So stark wie immer"
CD Review: Descending - New Death Celebrity

Descending
New Death Celebrity


Death/Thrash Metal, Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash
4.5 von 7 Punkten
"Die neue Todes-[B-]Prominenz"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Dagoba -- Post Mortem Nihil Est
Band: Dagoba Homepage Dagoba bei Facebook Metalnews nach 'Dagoba' durchsuchenDagoba
Album:Post Mortem Nihil Est
Genre:Modern Metal
Label:earMusic
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:14.06.13
CD kaufen:'Dagoba - Post Mortem Nihil Est' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der fünfte Streich"

DAGOBA lassen nicht locker: Nachdem ihr vierter Longplayer „Poseidon” [2010] gerade in Deutschland unverdienterweise untergegangen ist [angesichts des nautischen Konzeptanstrichs des Albums natürlich besondere Ironie des Schicksals], melden sich die Südfranzosen aus Marseille völlig unbeirrt und trotz Line Up-Wechsel [für Gitarrist Izakar ist jetzt ein gewisser Z an Bord] mit neuem Label und neuem Album eindrucksvoll zurück.

Auf „Post Mortem Nihil Est” ändern DAGOBA zwar nichts Grundlegendes an ihrem Stil, dennoch muss man klar anerkennen, dass das Quartett seinen Sound durchaus verfeinert hat: Das Gerüst ist immer noch ein moderner Mix aus Neo-Thrash und Death Metal mit bombastischen, großflächigen Keyboard-Teppichen und dem unbedingtem Hang zum eingängigen Refrain, aber für dieses Album haben DAGOBA ihren Sound deutlich entschlackt, was vielleicht auch Produzent Logan Mader [ex-MACHINE HEAD] zu verdanken ist. Wirkten „Face The Colossus” [2008] und besagtes „Poseidon” stellenweise für den ein oder anderen etwas überladen, so knüpft „Post Mortem Nihil Est” in dieser Hinsicht wieder an den Zweitling „What Hell Is About” [2006] an. Die Songs sind meistens zwar immer noch relativ komplex arrangiert und lang, aber deutlich übersichtlicher als so manches Werk in der Vergangenheit. Das kann man gut oder schlecht finden, aber Fakt ist ebenfalls, dass DAGOBA selten eine derartige Hitdichte auf einem Album zu verzeichnen hatten. Nach kurzer Eingewöhnungsphase bleiben Songs wie „Yes, We Die”, „Kiss Me, Kraken” oder „Oblivion Is For The Living” im Ohr kleben und arbeiten sich unaufhörlich ins Hirn vor. Dieser Umstand ist nicht zuletzt dem variablen Gesang/Geshoute von, ähm, Shawter zu verdanken, der sich nochmals steigern könnte und hier eine beeindruckende Performance abliefert.

Wer Bock auf einen hittigen, so hart wie melodischen Modern Metal-Cocktail hat, der nichts mit Djent am Hut hat, muss sich „Post Mortem Nihil Est” auf jeden Fall besorgen. DAGOBA-Fans werden sowieso nicht enttäuscht.

Trackliste:
01. When Winter...
02. The Realm Black
03. I, Reptile
04. Yes, We Die
05. Kiss Me, Kraken
06. Nevada
07. The Great Wonder
08. The Day After The Apocalypse
09. Son Of A Ghost
10. Oblivion Is For The Living
11. By The Sword
Spielzeit: 00:50:54

Line-Up:
Shawter – Vocals, Keyboards
Z – Guitar
Werther – Bass
Franky – Drums
Michael Siegl [nnnon]
08.06.2013 | 19:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin