.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Dalriada
Mehr aus den Genres
CD Review: Trollfest - En Kvest for Den Hellige Gral

Trollfest
En Kvest for Den Hellige Gral


Folk Metal
5 von 7 Punkten
"Wahrer nordischer Balkan Black Metal!"
CD Review: Craving - Craving

Craving
Craving


Folk Metal, Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Anspruchsvoll, deftig und melodisch"
CD Review: Alestorm - Back Through Time

Alestorm
Back Through Time


Folk Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der fliegende Holländer auf Zeitreise"
CD Review: Alestorm - Sunset On The Golden Age

Alestorm
Sunset On The Golden Age


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jack Sparrow kann einpacken"
CD Review: Elvenking - Red Silent Tides

Elvenking
Red Silent Tides


Folk Metal, Melodic Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Zurück zu den alten Werten"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Dalriada -- Ígéret
Band: Dalriada Homepage Dalriada bei Facebook Metalnews nach 'Dalriada' durchsuchenDalriada
Album:Ígéret
Genre:Folk Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:18.02.11
CD kaufen:'Dalriada - Ígéret' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nicht neu, aber gut!"

DALRIADA stammen aus Ungarn, genauer gesagt, aus Sopron. Zunächst als ECHOES OF DALRIADA gegründet, wurde der Name 2007 kurzerhand zu DALRIADA verkürzt. Das Ziel, ungarische Folklore mit Metal zu verbinden, ist hingegen geblieben – und lässt auch gleich für "Ígéret” die Marschrichtung erahnen.

Denn das die Verbindung zwischen Metal und Folk eine allseits beliebte und fruchtbare ist, ist nicht zu leugnen. Dabei wählen die Ungarn mit ihren beinahe drei Minuten umfassenden „Intro“ den denkbar schlechtesten Einstieg, mir ein Album schmackhaft machen zu wollen – zu dünnem Gefiedel, dessen Ursprung nicht einwandfrei zugeordnet werden kann, erzählt ein Mensch minutenlang etwas. Auf Ungarisch, dieser faszinierend unmöglichen Ansammlung komplizierter Laute, sodass nicht nur der Inhalt dieses ersten, sondern aller Texte von "Ígéret” mir völlig schleierhaft bleibt. Das wiederum ist bei Folk- und Pagan Metal wiederum ein oft nicht zu unterschätzender Vorteil, und die geschlagene Scharte verstehen DALRIADA denn auch zumindest musikalisch ganz ordentlich auszuwetzen. Klar, man kennt das Bauprinzip: Lustige, volkstümliche Melodie, Hoppeldihopp-Figuren auf der Doublebass und simple, aber effektive Riffs. Mit meist recht flott und in jedem Falle hochgradig tanzbaren Songs vom Kaliber „Hajdutanc“, "Ígéret” und „Leszek A Hold“ drängeln sich DALRIADA selbstbewusst in die Nische zwischen ARKONA, FINNTROLL und KORPIKLAANI – deren Sänger Jonne nicht umsonst einen Gastauftritt auf diesem Album hat.

Nimmt man die zwar etwas sterile, aber grundsätzlich vertretbare Produktion sowie das im Bereich Pagan/Folk nicht gerade selbstverständliche musikalische Niveau aller Beteiligten hinzu – selbst die oft dominierenden weiblichen und männlichen Klargesänge können bei DALRIADA durchgehend überzeugen – ist "Ígéret” vielleicht kein unverzichtbares, aber in jedem Fall ein gelungenes Folk Metal Album geworden. Das meine persönlichen Lieblingsungarn nach wie vor die RASENDEN LEICHENBESCHAUER sind, steht auf einem anderen Blatt – aber Freunde der Referenzbands können mit DALRIADA und "Ígéret” rein gar nichts verkehrt machen.

Trackliste:
01. Intro
02. Hajdútánc
03. Hozd el, Isten
04. Mennyei Harang
05. Ígéret
06. Igazi Tűz
07. Kinizsi Mulatsága
08. A Hadak Útja
09. Leszek a Csillag
10. Leszek a Hold [feat. Jonne
Järvelä]
11. Outro
Spielzeit: 00:51:32

Line-Up:
Laura Binder - Gesang
András Ficzek - Gitarre, Gesang
Mátyás Németh Szabó - Gitarre
István Molnár - Bass
Tadeusz Rieckmann - Schlagzeug, harscher Gesang
BarnabásUngár - Keyboard, harscher Gesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
12.02.2011 | 04:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin