.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Danko Jones
CD Review: Danko Jones - Rock And Roll Is Black And Blue

Danko Jones
Rock And Roll Is Black And Blue


Hard Rock, Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
" Die Wiedereinführung des Hämatoms"
Live-Berichte über Danko Jones
Mehr aus den Genres
CD Review: Zodiac - Grain Of Soul

Zodiac
Grain Of Soul


Rock
5 von 7 Punkten
"Weniger Blues, mehr Rock"
CD Review: Slash - Slash

Slash
Slash


AOR, Hard Rock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Slash, die Compilation!"
CD Review: David Rock Feinstein - Bitten By The Beast

David Rock Feinstein
Bitten By The Beast


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Im Schatten des kleinen Mannes"
CD Review: Harmful - Sanguine

Harmful
Sanguine


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Normalerweise kommt der Rock ja aus Amiland und wurde in Deutschland in den 60ern eingefüh... [mehr]"
CD Review: 40 Grit - Nothing To Remember

40 Grit
Nothing To Remember


Alternative, Crossover, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"…und wieder eine Band, die einen mit Ihren Songs nachdenklich stimmen soll. Die 4 Kaliforn... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Danko Jones -- Fire Music
Band: Danko Jones Homepage Danko Jones bei Facebook Metalnews nach 'Danko Jones' durchsuchenDanko Jones
Album:Fire Music
Genre:Hard Rock, Punkrock, Speed Rock
Label:Bad Taste Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:06.02.15
CD kaufen:'Danko Jones - Fire Music' bei amazon.de kaufen
Share:

"Musik nur, wenn sie brennt...!"

DANKO JONES aus Kanada kann es nicht lassen und veröffentlicht unter dem ebenso großspurigen, wie trefflichen Titel „Fire Music“ seine mittlerweile achte Langspielplatte.

Nachdem ja auch ein gewisser Ian „Lemmy“ Kilmister längst einen Narren an seinem Adepten aus Toronto gefressen hat, dürfte klar sein, dass sich die musikalische Marschrichtung auch auf „Fire Music“ keinen Millimeter geändert hat, d.h. es regiert breitbeiniger, feister, verschwitzter, unsensibler Rock mit dicken Eiern zwischen Punk, Alternative, Blues und Hardrock'n'Roll.
Soweit, so gut. Beständigkeit weiß der geneigte Fan schließlich zu würdigen und so nimmt man auch den Umstand, dass durch Rich Knox schon wieder ein Wechsel an den Drums stattgefunden hat, mittlerweile mit einer gewissen Routine zur Kenntnis.
Auch mit neuem Schlagmann im Rücken weiß DANKO JONES längst, was er kann [„I Will Break Your Heart“, ebenso nachdenklich wie selbstironisch], erst recht, was man von ihm hören will/soll und er liefert prompt ab: schon der Opener, „Wild Woman“, bietet alles, was [nicht nur die weiblichen] Fans an diesem selbsternannten „Mango Kid“ so sehr schätzen. „The Twisting Knife“ hat nicht nur mitreißenden Drive, sondern auch sagenhafte Mitgröhl-“Who-ho-ho“-Chöre und „Gonna Be A Fight Tonight“ ist weit mehr als ein großmäuliges Versprechen. So geht das weiter, egal ob mit gutgelaunter Alternative Rock-Tendenz [„Live Forever“], punkig-schnoddrig [„Body Bags“] oder dem typisch spitzbübischen „Do You Wanna Rock“, das schlicht großartige Rock'n'Roll-Momente zwischen Cowbell und TWISTED SISTER-Attitüde zu bieten hat. Die Riffs, Refrains, Hooks und Harmonien auf „Fire Music“ sitzen und seine Songs schreien förmlich danach, live gezockt zu werden und mit tumb-genialen Titeln wie „Getting Into Drugs“, dem flotten Cowpunker „Watch You Slide“, überdrehten, harten Rocknummern [„Piranha“] oder einem MISFITSesken Rausschmeißer wie "She Ain't Coming Home“ kann da definitiv nichts falsch laufen!

„Fire Music“ stellt somit das beste DANKO JONES-Album seit „Rock And Roll Is Black And Blue“ [von 2012] dar und gehört, zumindest meiner unbescheidenen Meinung nach, dieses Jahr in den Plattenschrank eigentlich jedes aufrechten, hart rockenden Menschen...!
Denn: DANKO darf das.

Trackliste:
01. Wild Woman
02. The Twisting Knife
03. Gonna Be A Fight Tonight
04. Body Bags
05. Live Forever
06. Do You Wanna Rock
07. Getting Into Drugs
08. Watch You Slide
09. I Will Break Your Heart
10. Piranha
11. She Ain't Coming Home
Spielzeit: 00:36:00

Line-Up:
Danko Jones – Guitars, Vocals
Rich Knox – Drums
John "JC" Calabrese - Bass



Dirk Konz [dkay]
13.02.2015 | 22:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin