.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Dantesco
Mehr aus den Genres
CD Review: Ufomammut - Idolum

Ufomammut
Idolum


Ambient, Doom Metal, Psychedelic
6.5 von 7 Punkten
"Zähflüssig wie die Lava des Vesuv"
CD Review: Death Dealer - War Master

Death Dealer
War Master


Heavy Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Volle Breitseite!"
CD Review: Jacobs Dream - Drama Of The Ages

Jacobs Dream
Drama Of The Ages


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gutes Comeback nach vier Jahren Pause"
CD Review: Epitaph - Crawling Out Of The Crypt

Epitaph
Crawling Out Of The Crypt


Doom Metal, Doom Rock
4.5 von 7 Punkten
"Doom, wie frisch aus der Gruft..."
CD Review: Bad Luck Rides On Wheels - dto.

Bad Luck Rides On Wheels
dto.


Death Metal, Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Doompech auf Rädern"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Dantesco -- Pagano
Band: Dantesco Homepage Dantesco bei Facebook Metalnews nach 'Dantesco' durchsuchenDantesco
Album:Pagano
Genre:Doom Metal, US-Metal
Label:Al!ve
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:20.06.08
CD kaufen:'Dantesco - Pagano' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der erste Eindruck kann täuschen"

Bevor man sich mit voller Konzentration der Bewertung einer Scheibe widmet, schaut man sich als Rezensent zuerst das Cover an, um herauszufinden, was da ungefähr auf einen zukommen könnte. Da haben wir nun also eine Scheibe, die sich „Pagano“ nennt und von einem Zentauren geziert wird, der einen Engel auf den Boden drückt. Dazu kommen noch ein Keltenkreuz im Bandname DANTESCO und ein Frontsänger mit einem BATHORY T-Shirt und einem Trinkhorn in der Hand. So ziemlich alle Indizien sprechen für Pagan/Folk Metal, doch wie so oft im Leben kommt es anders als man denkt. Anstatt einem typischen Synthie-Intro mit Flöten, Humpa oder Dudelsack dröhnt hier feinster Epic/Doom Metal à la DOOMSWORD oder CANDLEMASS aus den Boxen.

Hat man die erste Überraschung erst einmal überwunden, fällt einem sofort das mächtige Organ des Frontsängers Erico La Bestia auf. Der reinste Wahnsinn, was dieser Mann mit seiner Stimme alles anstellen kann. Da alle Texte in Spanisch gehalten sind, kann ich leider nur manchmal erahnen um was es geht. Die Sprachbarriere hat leider auch dazu geführt, dass manchmal die melancholische Atmosphäre nicht so recht aufkommen wollte. Trotzdem – Hut ab vor so viel Mut die Songs in der eigenen Landessprache zu singen. Ein exzellenter Vocalist ist aber natürlich nur die halbe Miete. Wie sieht es denn auf der instrumentalen Seite aus?

Ähnlich überzeugend. Die Tracks bewegen sich alle zwischen 5 – 9 Minuten und es sollte klar sein, dass keine leichte Kost auf einen zukommt. Die Songs sind alle klar strukturiert und glücklicherweise auch nicht vollkommen überladen. Immer wieder kann man auch ansprechende Solos in den Liedern finden, die aber nie über das Ziel hinausschießen, sondern mit Maß und Ziel eingesetzt werden. Leider wirken einige Songs trotz der grandiosen Sangesleistung etwas langweilig bzw. zäh und auch die interessanten Lieder brauchen einige Durchläufe bis sie wirklich zünden. Ein wirklich herausragender Song ist die Ballade „De La Mano De La Muerte“, weil hier einfach alles zusammenpasst und die Stimme von Erico La Bestia perfekt zur Geltung kommt.

DANTESCO haben hier ein Stück Musik geschrieben, das vor allem mit Herz und Ehrlichkeit punktet. Man merkt, wie sehr die Band an dieser Musik hängt. Wer sich die Zeit nimmt und sich auf diesen schweren Brocken Musik einlässt, der wird definitiv eine Platte finden, die er in seiner Sammlung nicht mehr missen möchte.

Trackliste:
01. Santa Cruce Titulus
02. La Ultima Visita De Grendel
03. Por Tu Santo Amor
04. Su Sangre Es Mia
05. Exorcista
06. De La Mano De La Muerte
07. En El Bosque... Esta Noche
08. Aguila De Sangre
09. Anibal
10. I Came From Hell (European Bonus Track)
11. Gethsemane (European Bonus Track)
Spielzeit: 01:12:09

Line-Up:
Joel Carrasquillo - Guitar
Dennis Torres - Guitar
Erico La Bestia - Vocals
Ramon De Jesus - Bass & Acoustic Guitar
Wampa - Drums
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
14.07.2008 | 01:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin