.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Danzig
CD Review: Danzig - Skeletons

Danzig
Skeletons


Blues / Bluesrock, Glam Rock, Horror Punk
Keine Wertung
"Leichen im Keller?"
CD Review: Danzig - Deth Red Sabaoth

Danzig
Deth Red Sabaoth


Heavy Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Saftschinken"
CD Review: Danzig - The Lost Tracks Of Danzig

Danzig
The Lost Tracks Of Danzig


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"So sexy ist leider nur Geschichte..."
CD Review: Danzig - 777 - I Luciferi

Danzig
777 - I Luciferi


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"3 Jahre nach "6:66 Satan's Child" meldet sich Glenn Danzig nun mit "777 I Luciferi" zurück... [mehr]"
Live-Berichte über Danzig
Mehr aus den Genres
CD Review: Agents Of Man - Count Your Blessings…

Agents Of Man
Count Your Blessings…


Alternative, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Biohazard meets Incubus"
CD Review: Unisonic - Light Of Dawn

Unisonic
Light Of Dawn


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Feiner Melodic Metal von den Profis"
CD Review: The End - Elemantary

The End
Elemantary


Alternative, Emocore, Noisecore
4.5 von 7 Punkten
"Macht Lust auf mehr"
CD Review: Church Of Misery - Thy Kingdom Scum

Church Of Misery
Thy Kingdom Scum


Doom Metal, Doom Rock, Doomcore
6 von 7 Punkten
"Fun ist ein Säurebad!"
CD Review: Angelus Apatrida - Hidden Evolution

Angelus Apatrida
Hidden Evolution


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Semper idem - aber auf hohem Niveau"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
Cover von Danzig -- Black Laden Crown
Band: Danzig Homepage Danzig bei Facebook Metalnews nach 'Danzig' durchsuchenDanzig
Album:Black Laden Crown
Genre:Blues / Bluesrock, Doom Rock, Sleaze Rock
Label:AFM Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:26.05.17
CD kaufen:'Danzig - Black Laden Crown' bei amazon.de kaufen
Share:

"Durchwachsener Schinken!"

Nach sieben Jahren ist sie nun da, die neue Studioscheibe. Sich abzuhetzen ist Glenn Danzigs Sache nicht. Wobei man ihm keine Untätigkeit vorwerfen kann. Schließlich sind da noch die Comics, die MISFITS-Reunion, die Cover-Scheibe „Skeletons“ ist noch nicht lange her und ein ELVIS-Tribut ist angekündigt und wohl auch aufgenommen.

Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass „Black Laden Crown“ über einen längeren Zeitraum hinweg aufgenommen wurde, unter Beteiligung verschiedener Schlagzeuger. Mit dem Titelstück gelingt DANZIG ein Einstand nach Maß. Der schleppende, sinistre, bluesige Song basiert auf einigen simplen, aber einprägsamen Licks, stellt Glenns Stimme weit in den Vordergrund und stellt ein leuchtendes Beispiel dafür dar, was DANZIG kann. Und damit sind Licht und Dunkel auf „Black Laden Crown“ auch schon angesprochen. Licht: Stimme und Stil sind auch anno 2017 unverkennbar und großartig. Dunkel: Der Sound des Albums wird bei weitem nicht nur Freunde finden und lässt vor allem schnellere Stücke schlecht dastehen. Für hochglanzpolierte Klänge mag DANZIG nie zuständig gewesen sein. Auch wäre es naiv, von „schlechter“ Produktion zu sprechen. Die Beteiligten wissen, was sie da tun. Wussten sie auch beim Coveralbum „Skeletons“ schon, dessen Klangbild ähnlich aussah. Roh, wenig Masse in den Gitarren, das Schlagzeug sehr trocken und unmaskiert. Das passt zu DANZIGs neu entdeckter Liebe zu seinen musikalischen Vorbildern, aber, wie gesagt, nicht immer zu seinen eigenen Songs.

Einiges auf dem Album funktioniert daher einfach nicht richtig, das unglücklich an zweiter Stelle platzierte „Eyes Ripping Fire“ am schlechtesten. Auch „Devil On Hwy 9“ kommt etwas zu steifbeinig rüber und etliche weiter Songs haben in diesem Sinne zumindest matschige Stellen. „Last Ride“ wiederum, mit seiner zwischen DOORS-Feeling und schäbigem Motorrad-Western liegenden Stimmung, ist einfach groß. Der Rausschmeißer „Pull The Sun“ funktioniert ähnlich wie der Titelsong und ist genauso gut. Und überhaupt ist „Black Laden Crown“ kein schlechtes Album. Ein störrisches aber allemal – vor allem dann, wenn man es über Kopfhörer hören muss und sich keine Luft außer derjenigen zwischen den eigenen Ohren bewegen kann. Der Tipp also wie beim Vorgänger: Mitten rein, Anlage aufdrehen.


Trackliste:
01. Black Laden Sun
02. Eyes Ripping Fire
03. Devil On Hwy 9
04. Last Ride
05. The Witching Hour
06. But A Nightmare
07. Skulls & Daisies
08. Blackness Falls
09. Pull The Sun
Spielzeit: 00:45:54

Line-Up:
Glenn Danzig - Gesang
Tommy Victor - Gitarre
Johnny Kelly - Schlagzeug
Steve Zing - Bass
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
01.06.2017 | 00:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin